Telekommunikation, Produktion

MONTREAL / PEKING - Mit der Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei in Kanada ist zwischen Washington und Peking ein neuer Konflikt entbrannt.

06.12.2018 - 06:31:24

Huawei-Finanzchefin in Kanada festgenommen - China kritisiert USA. Die USA drängen auf die Auslieferung der Top-Managerin Meng Wanzhou, wie ein Sprecher des kanadischen Justizministeriums am Mittwoch (Ortszeit) bestätigte. Für Freitag sei jedoch zunächst eine Kautionsanhörung angesetzt worden.

Laut der kanadischen Zeitung "The Globe and Mail", die zuerst über die bereits am 1. Dezember erfolgte Verhaftung berichtet hatte, sucht die US-Justiz Meng wegen Sanktionsverstößen. Einem Insider nach werde die Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei beschuldigt, das US-Handelsembargo gegen Iran verletzt zu haben.

China, das gerade erst im Handelsstreit mit den USA einen "Waffenstillstand" vereinbart hatte, reagierte am Donnerstag mit scharfem Protest gegen beide Länder auf die Festnahme. Die chinesische Seite habe die "USA und Kanada aufgefordert, das Fehlverhalten sofort zu korrigieren und die persönliche Freiheit von Frau Meng Wanzhou wiederherzustellen", teilte die chinesische Botschaft in Kanada mit. Man werde "alle Maßnahmen ergreifen, um die legitimen Rechte und Interessen der chinesischen Bürgerin entschlossen zu schützen".

Wegen des Vorwurfs von Sanktionsverstößen hatte Washington zuvor schon den chinesischen Netzwerk-Ausrüster ZTE bestraft, der dadurch schwere Geschäftseinbußen hinnehmen musste. Die Sanktionen gegen den chinesischen Konzern wurden im Juli aufgehoben, nachdem US-Präsident Donald Trump persönlich interveniert und das Unternehmen eine Milliardenstrafe gezahlt hatte.

Huawei bestätigte die Verhaftung von Meng am Donnerstag in einem Statement. Der Konzern habe aber nur wenige Informationen erhalten, was der Managerin vorgeworfen werde und ihm sei kein Fehlverhalten bekannt. Huawei halte sich an alle Gesetze und Regulierungen, inklusive Exportkontrollen und Sanktionen der Vereinten Nationen sowie der USA und der EU.

In den USA kursieren schon länger Medienberichte, wonach Justizbehörden gegen den chinesischen Telekom-Ausrüster ermitteln. Das "Wall Street Journal" schrieb bereits im April, dass wegen der Iran-Geschäfte von Huawei eine strafrechtliche Untersuchung laufe. Die USA haben den Konzern zudem unter Spionage-Verdacht, deshalb kann Huawei dort geschäftlich auch nur stark eingeschränkt agieren.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatten am Wochenende beim G20-Gipfel in Buenos Aires eine weitere Eskalation in ihrem erbitterten Handelskrieg vorerst abgewendet. Die USA versprachen, ihre zusätzlichen Zölle auf chinesische Einfuhren vorerst nicht wie geplant zu erhöhen oder auszuweiten. Im Gegenzug sicherte China zu, seine Importe aus den USA zu erhöhen, um das Handelsungleichgewicht zu verringern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbände fordern bei Mobilfunkausbau härtere Vorgaben für Anbieter. "Nur mit einer flächendeckenden Glasfaser- und Mobilfunkversorgung können gleichwertige Lebensverhältnisse sichergestellt werden", heißt es in einem gemeinsamen Aufruf. Konkret verlangen die Verbände, Mobilfunkbetreiber zu einem lokalen Roaming zu verpflichten - wenn eine freiwillige Kooperation im Vorfeld gescheitert ist. BERLIN - Eine Allianz aus Wirtschafts- und Kommunalverbänden hat die Bundesregierung beim Mobilfunkausbau zu härteren Vorgaben für die Telekommunikationsanbieter aufgefordert. (Boerse, 25.05.2019 - 11:03) weiterlesen...

Deutsche Firmen prüfen Geschäftsbeziehungen mit Huawei Im Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China gerät die deutsche Wirtschaft immer stärker in die Schusslinie. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Vodafone auf 'Buy' - Ziel 160 Pence. Die sich hinziehende 5G-Mobilfunkfrequenz-Auktion in Deutschland und die Dividendenkürzung hätten die Anleger in diesem Jahr bislang relativ vorsichtig agieren lassen, schrieb Analyst Stephen Howard in einer am Freitag vorliegenden Studie. Nun aber besserten sich die Trends. Der Zukauf von Liberty-Bereichen sollte in den nächsten Monaten abgeschlossen werden. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Vodafone von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 160 Pence belassen. (Boerse, 24.05.2019 - 08:41) weiterlesen...

5G-Auktion überspringt Marke von sechs Milliarden Euro. Die Gebote der Telekommunikationsunternehmen übersprangen am Donnerstag die Schwelle von sechs Milliarden Euro, wie aus der Webseite der Bundesnetzagentur hervorging. Der Bund will das eingenommene Geld in die Digitalisierung stecken, etwa in den Glasfaserausbau auf dem Land. MAINZ - Die Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen in Deutschland wird für den Staat immer lukrativer. (Boerse, 23.05.2019 - 17:57) weiterlesen...

Telefónica schließt Standorte in Köln, Frankfurt und Hannover. Damit will der Konzern nach eigenen Angaben die Organisationsstruktur seiner Standorte vereinfachen. Stellen sollen nicht abgebaut werden. "Das Unternehmen will jeden derzeit an den Standorten beschäftigten Mitarbeiter halten", teilte Telefónica am Donnerstag mit. Ihre Arbeitsplätze blieben erhalten und würden verlagert. Mit den Arbeitnehmervertretern müssten die Details und Bedingungen nun ausgehandelt werden. MÜNCHEN - Der Mobilfunkanbieter Telefónica schließt seine Standorte in Köln, Frankfurt und Hannover. (Boerse, 23.05.2019 - 14:40) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Sprint und T-Mobile US steigen - Zuversicht für Fusion (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 23.05.2019 - 14:16) weiterlesen...