Telekommunikation, Produktion

MONTREAL - Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist auf Ersuchen der US-Behörden in Vancouver verhaftet worden.

06.12.2018 - 08:45:40

Finanzchefin von Chinas Telekom-Riesen Huawei in Kanada verhaftet. Die USA drängen auf die Auslieferung der Top-Managerin Meng Wanzhou, wie ein Sprecher des kanadischen Justizministeriums am Mittwoch (Ortszeit) bestätigte. Für Freitag sei jedoch zunächst eine Kautionsanhörung angesetzt worden.

Die USA drängen auf die Auslieferung der Top-Managerin Meng Wanzhou, wie ein Sprecher des kanadischen Justizministeriums am Mittwoch (Ortszeit) bestätigte. Für Freitag sei jedoch zunächst eine Kautionsanhörung angesetzt worden.

Laut der kanadischen Zeitung «The Globe and Mail», die zuerst über die bereits am 1. Dezember erfolgte Verhaftung berichtet hatte, sucht die US-Justiz Wanzhou wegen Sanktionsverstößen. Einem Insider nach werde die Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei beschuldigt, das US-Handelsembargo gegen Iran verletzt zu haben.

Huawei bestätigte die Verhaftung in einem Statement. Der Konzern habe aber nur wenige Informationen erhalten, was der Managerin vorgeworfen werde und ihm sei kein Fehlverhalten bekannt. Huawei halte sich an alle Gesetze und Regulierungen, inklusive Exportkontrollen und Sanktionen der Vereinten Nationen sowie der USA und der EU.

In den USA kursieren allerdings schon länger Medienberichte, wonach Justizbehörden gegen den chinesischen Telekom-Ausrüster ermitteln. Das «Wall Street Journal» schrieb bereits im April, dass wegen der Iran-Geschäfte von Huawei eine strafrechtliche Untersuchung laufe. Die USA haben den Konzern zudem unter Spionage-Verdacht, deshalb kann Huawei dort geschäftlich auch nur stark eingeschränkt agieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': United Internet erwägt ZTE-Partnerschaft zum Mobilfunknetzausbau. Ein Sprecher bestätigte, dass United Internet sich derzeit mit einem chinesischen Anbieter und einem aus dem europäisch-amerikanischen Raum in engeren Verhandlungen befinde. DÜSSELDORF - Der Telekommunikationsanbieter United Internet (O2) Ende des Jahres verlieren, verhandeln sie nun mit United-Internet-Chef Ralph Dommermuth über einen mögliche Allianz zum Aufbau eines Mobilfunknetzes, berichtete das "Handelsblatt" ("HB"/Freitag) unter Berufung auf eigene Informationen. (Boerse, 13.12.2018 - 20:43) weiterlesen...

Auftragsbestätigung ohne Auftrag - Gericht verurteilt Vodafone. Vodafone droht ihm Falle einer Wiederholung eine Geldbuße von 250 000 Euro, wie aus einem erst am Donnerstag bekanntgewordenen Urteil des Münchner Landgerichts vom August hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt (Az.: 17 HK O 301/18). Ein Vodafone-Sprecher betonte, es habe sich um einen "bedauerlichen Arbeitsfehler" gehandelt. MÜNCHEN/DÜSSELDORF - Kein Vertrag, keine Bestellung und trotzdem eine Rechnung - wegen eines solchen Vorfalls hat die Verbraucherzentrale Hamburg den Kabelnetzbetreiber Vodafone verklagt und gewonnen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:16) weiterlesen...

Interveniert Trump? - Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei. Der Fall ist höchst brisant - besonders nach der Festnahme eines kanadischen Ex-Diplomaten in China. Jetzt macht US-Präsident Trump auch noch ein zweifelhaftes Angebot. Bei einer Auslieferung an die USA droht der Huawei-Topmanagerin Meng Wanzhou eine hohe Haftstrafe. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 10:04) weiterlesen...

Gericht stimmt Kautionsantrag von Huawei-Finanzchefin zu. VANCOUVER - Die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Konzerns Huawei kommt vorerst gegen Kaution auf freien Fuß. Einem entsprechenden Antrag ihrer Verteidiger stimmte ein kanadisches Gericht am Dienstag (Ortszeit) in Vancouver zu. Die Huawei-Managerin Meng Wanzhou, Tochter des Konzerngründers Ren Zhengfei, war am 1. Dezember auf Betreiben der US-Behörden in Kanada festgenommen worden. Gericht stimmt Kautionsantrag von Huawei-Finanzchefin zu (Boerse, 12.12.2018 - 00:19) weiterlesen...

Kreise: Softbank will Nvidia-Anteile 2019 milliardenschwer zu Geld machen. Angesichts der starken Kursverluste der Aktien des US-Konzerns wollten die Japaner früh im neuen Jahr Kasse machen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Softbank besitzt über seinen Technologiefonds Vision Fund rund 4,4 Prozent an Nvidia. TOKIO/SANTA CLARA - Der japanische Mischkonzern und Tech-Investor Softbank will laut Kreisen 2019r seinen Anteil am Grafikchip-Spezialisten Nvidia loswerden. (Boerse, 11.12.2018 - 21:56) weiterlesen...

WDH/Kreise: Vivendi will Telecom-Italia-Verwaltungsratschef Conti ablösen (Wiederholung mit Unternehmensname "Telecom Italia" in der Überschrift.) (Boerse, 11.12.2018 - 21:07) weiterlesen...