Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

MONTPELLIER - Vermeintliche Schnäppchenfreude in Frankreich: Ein Fehler bei der Preisauszeichnung von Elektroartikeln hat Medienberichten zufolge zu einem Ansturm auf einen Supermarkt in der südfranzösischen Stadt Montpellier geführt.

10.01.2020 - 16:49:25

Billige Fernseher sorgen für Ansturm auf französischen Supermarkt. So hätten unter anderem Fernseher in einer Filiale der Supermarktkette Casino statt 439,99 Euro plötzlich nur noch 30,99 Euro gekostet, berichtete der Radiosender Franceinfo am Freitag.

Die vermeintliche drastische Reduzierung hatte sich demnach am Mittwochabend schnell in sozialen Netzwerken herumgesprochen. Auf Fotos, die der lokale Fernsehsender Occitanie TV bei Twitter zeigte, waren Kunden mit Einkaufswagen zu sehen, in denen sich verpackte Fernseher stapelten.

Die Mitarbeiter des Supermarktes weigerten sich jedoch, die Geräte zu dem verbilligten Preis abzukassieren, berichtete die Tageszeitung "Le Figaro". Da rund 60 Kunden darauf bestanden, musste dem Bericht zufolge die Polizei schlichten. Keiner der Kunden konnte von dem vermeintlichen Schnäppchenpreis profitieren, hieß es in dem Bericht.

Ursprung des Preis-Missverständnisses war offenbar ein menschlicher Fehler, wie Franceinfo unter Berufung auf Géant Casino berichtete. Demnach war bei der Bearbeitung des Angebots das Komma der Dezimalstelle verrutscht - die 30,99 Euro hätten demnach korrekt 309,90 Euro sein sollen. Der falsche Preis wurde Berichten zufolge auch in weiteren Supermärkten der Kette angezeigt, weitere Vorfälle seien aber ausgeblieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erben verpflichtet - Firmen-Chefsessel bleibt oft in der Familie. MÜNCHEN - Fielmann , Sixt , Hipp - in vielen Familienunternehmen wird die Gründergeneration gerade schrittweise von den Kindern abgelöst. Bei einer Umfrage der Stiftung Familienunternehmen sahen es 71 Prozent der potenziellen Nachfolger als wahrscheinlich an, "dass sie bis zum 40. Geburtstag Geschäftsführer des Familienunternehmens sein werden". Die Übernahmebereitschaft habe sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Erben verpflichtet - Firmen-Chefsessel bleibt oft in der Familie (Boerse, 27.01.2020 - 06:33) weiterlesen...

Konzentration im Sportgeschäft: Kleine Händler im Hintertreffen. In den kommenden Jahren werden voraussichtlich viele kleinere Geschäfte schließen, während große Gruppen und Online-Handel sich halten oder zulegen. Davon gehen sowohl der Marktführer Intersport als auch die etwas kleinere Konkurrenz von Sport 2000 aus, wie die Vorstände der zwei Unternehmen am Sonntag auf der Münchner Sportartikelmesse Ispo sagten, dem mit über 2800 Ausstellern größten Treffen der Branche in Europa. MÜNCHEN - Deutschlands Sportgeschäfte stehen nach Einschätzung der Branche vor einem tiefgreifenden Umbruch. (Boerse, 26.01.2020 - 15:51) weiterlesen...

Industrie fordert mehr Anstrengungen im Handelskonflikt mit den USA BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf fordert mehr Anstrengungen für eine Lösung des Handelskonflikts zwischen den USA und der EU. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:50) weiterlesen...

Linke will Gewerbemieten deckeln. Mit einer Mietpreisbremse für Gewerbe sollten Betreiber kleinerer Geschäfte besser vor "Verdrängung" geschützt werden, heißt es in einem Entwurf für einen Antrag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Diesen will die Fraktion am Donnerstag im Bundestag zur Debatte stellen. BERLIN - Die Linksfraktion im Bundestag schlägt vor, Ladenmieten in Innenstädten und zentralen Lagen zu begrenzen. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:37) weiterlesen...

Schrauben-Milliardär Würth: Als Verkäufer lernt man, Blender zu enttarnen. "Der Außendienst ist zu 90 Prozent für den Erfolg des ganzen Unternehmens verantwortlich. Dahinter kommen die Informatiker mit fünf Prozent, und der ganze Rest kommt auch nochmal auf fünf Prozent", sagte der 84 Jahre alte Firmenpatriarch der Deutschen Presse-Agentur. Er betonte: "Am wichtigsten sind die Verkäufer: Denn wenn die Außendienstler zwei Tage lang im Bett bleiben, wäre unser Betrieb tot. KÜNZELSAU - Schrauben-Milliardär Reinhold Würth schreibt dem eigenen Außendienst den mit Abstand größten Anteil am rasanten Wachstum seines gleichnamigen Handelsunternehmens in den vergangenen Jahrzehnten zu. (Boerse, 26.01.2020 - 14:31) weiterlesen...

Greenpeace-Aktionen gegen Billigfleisch in 53 Städten. Insgesamt habe es Aktionen in 53 Städten gegeben, sagte die Agrarexpertin der Umweltorganisation, Stephanie Töwe, der Deutschen Presse-Agentur. Greenpeace kritisiert, dass der ganz überwiegende Teil des angebotenen Frischfleischs von Tieren aus klimaschädlicher und tierschutzwidriger Haltung stamme. HAMBURG - In Hamburg und anderen deutschen Städten haben Greenpeace-Aktivisten am Samstag gegen Billigfleisch in Supermärkten protestiert. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:25) weiterlesen...