Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Talanx AG, DE000TLX1005

MONTPELLIER - Unwetter mit Starkregen und Wind haben in Südfrankreich zu Schäden und Verkehrsbehinderungen geführt.

23.10.2019 - 09:00:24

Unwetter in Südfrankreich - Schäden und überflutete Straßen. Vor allem in den Nähe des Mittelmeers wurden zahlreiche Straßen gesperrt, wie der Radionachrichtensender Franceinfo am Mittwoch berichtete. Bäume wurden entwurzelt und Hausdächer abgedeckt. Menschen kamen zunächst nicht zu Schaden.

Für mehrere Départements im Süden gab es eine Unwetterwarnung. Im Département Aude wurden in der Nähe von Narbonne zwei Campingplätze vorsichtshalber geräumt. Hunderte Feuerwehrleute waren in der Region im Einsatz. Die Präfektur des Verwaltungsbezirks Aude forderte Bürger auf, Sicherheitsregeln zu befolgen und überflutete Straßen zu vermeiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband: Sturm 'Sabine' kostet Versicherer in Deutschland 675 Millionen Euro. Damit liege "Sabine" auf dem sechsten Platz der schwersten Winterstürme seit dem Jahr 2002, teilte der deutsche Versichererverband GDV am Dienstag in Berlin mit. Schwerster Sturm bleibt den Angaben zufolge "Kyrill" aus dem Jahr 2007 mit versicherten Schäden von mehr als drei Milliarden Euro, gefolgt von "Jeanette" (2002) und "Friederike" (2018). BERLIN - Die Zerstörungen durch den Sturm "Sabine" kosten die Versicherungsbranche in Deutschland nach Branchenangaben 675 Millionen Euro. (Boerse, 18.02.2020 - 09:29) weiterlesen...

Private Krankenversicherung wehrt sich gegen 'Einheitssystem'. "Gerade in Einheitssystemen, das zeigt sich im internationalen Vergleich, kommt es etwa zu langen Wartezeiten auf Arzttermine", sagte Verbandsdirektor Florian Reuther der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). In einem Einheitssystem könnten zudem jederzeit Leistungen gekürzt werden, weil es keinen Vergleichsmaßstab gebe. "Und es gibt einen nicht regulierten Schwarzmarkt. GÜTERSLOH - Der Verband der Privaten Krankenversicherung hält nichts davon, alle Bürger nur noch gesetzlich zu versichern. (Boerse, 18.02.2020 - 05:28) weiterlesen...

Studie: Geringere Beiträge bei nur einer Krankenversicherung. Beziehe man die finanziell leistungsstärkeren Privatversicherten in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ein, könnten jedes aktuell in der GKV versicherte Mitglied und sein Arbeitgeber zusammen im Schnitt 145 Euro pro Jahr sparen. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Montag veröffentlichte repräsentative Studie des Berliner Iges-Instituts im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. GÜTERSLOH - Wenn alle Bürger gesetzlich versichert wären, könnten die Beiträge einer Studie zufolge spürbar sinken. (Boerse, 17.02.2020 - 07:35) weiterlesen...