HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG, DE0008402215

MONTE CARLO - Angesichts vermehrter Naturkatastrophen und der hohen Inflation wollen die weltgrößten Rückversicherer kräftig an der Preisschraube drehen.

12.09.2022 - 12:25:29

MONTE CARLO/ROUNDUP/Inflation und Klima: Rückversicherer drehen an Preisschraube. Auch die Kunden von Erstversicherern wie Allianz und Axa müssten ab 2023 wohl tiefer in die Tasche greifen, kündigte der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück am Montag beim Branchentreffen in Monte Carlo an. Laut Vorstandsmitglied Michael Pickel müssen die Prämien in Deutschland sowohl in der Kfz-Versicherung als auch in der privaten Wohngebäudeversicherung um zehn Prozent und mehr steigen, allein um die Folgen der Inflation zu decken.

auf eine Anhebung der Rückversicherungsprämien, um die künftig zu erwartenden höheren Schäden auszugleichen. Am Montag schloss sich die weltweite Nummer zwei Swiss Re der Forderung an. Die Aktien der drei größten Rückversicherer legten am Montagvormittag um ein bis zwei Prozent zu.

"Die Inflationsraten sind in vielen Regionen so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr", sagte Hannover-Rück-Chef Jean-Jacques Henchoz. "Zusammen mit dem Krieg in der Ukraine und der nach wie vor nicht besiegten Pandemie befeuert dies den langjährigen Trend zu immer höheren Belastungen für Erst- und Rückversicherer." In der Schaden- und Unfall-Rückversicherung seien weitere Preiserhöhungen daher unvermeidbar. Dies gelte auch für Bereiche, die zuletzt nicht von besonders hohen Schäden betroffen waren.

Wie teuer die Folgen von Russlands Angriffskrieg in der Ukraine die Erst- und Rückversicherer zu stehen kommt, ist unterdessen noch nicht genau absehbar. Wie die Swiss Re geht auch die Ratingagentur Fitch inzwischen von einem versicherten Gesamtschaden von etwa 10 Milliarden US-Dollar (9,9 Mrd Euro) aus. Dies entspreche etwa einer mittelgroßen Naturkatastrophe, sagte Fitch-Analyst Harish Gohil in Monte Carlo.

Die tatsächliche Summe hängt vor allem von Gerichtsurteilen zu mehreren hundert Flugzeugen ab, die ausländische Flugzeugfinanzierer an russische Airlines verleast hatten - und nun nicht mehr zurückbekommen. Fitch hatte den möglichen Schaden im März auf bis zu 10 Milliarden Dollar geschätzt. Sollten die Versicherer dafür komplett geradestehen müssen, könne der gesamte Versicherungsschaden durch den Krieg auf etwa 15 Milliarden steigen, sagte Gohil. Im umgekehrten Fall wären auch nur 5 Milliarden denkbar. Nach Ansicht von Hannover-Rück-Vorstand Sven Althoff bestand für die Maschinen nach der Kündigung der Verträge infolge der Sanktionen kein Versicherungsschutz mehr.

Dass Rückversicherungsverträge 2023 voraussichtlich generell teurer werden, liegt auch an einem geschrumpften Angebot. So ist das Kapital der Rückversicherer wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten und der gestiegenen Zinsen zuletzt gesunken. Die Ratingagentur A.M. Best geht für das Gesamtjahr 2022 von einem Rückgang um mehr als acht Prozent auf 435 Milliarden Dollar aus. Dies wäre das erste Mal seit 2018, dass die weltweite Rückversicherungskapazität sinkt.

Mit weniger Kapital können Unternehmen weniger Risiken schultern als vorher. Die Kapazität für Naturkatastrophendeckungen in Florida sei bereits knapp, hieß es unisono aus der Branche. In der Region toben immer wieder Hurrikane, und die Hannover Rück hält das dortige Prämienniveau schon lange für zu niedrig.

In Europa geht das Management hingegen von steigenden Preisen für die Absicherung gegen Naturkatastrophenrisiken aus. In Deutschland war 2021 sogar das schadenträchtigste Jahr der Geschichte - vor allem wegen der verheerenden Flutkatastrophe im Juli. Im Februar 2022 folgte eine Wintersturm-Serie, die Versicherer laut Verbandsangaben in Deutschland etwa 1,4 Milliarden Euro kosten dürften. Mit einem höheren Prämienniveau werde das Naturkatastrophengeschäft auch für die Hannover Rück interessanter, sagte Vorstandsmitglied Silke Sehm.

Wie Munich Re und Hannover Rück erwartet auch Swiss Re eine wachsende Nachfrage nach Rückversicherungsschutz. Der Schweizer Rückversicherer will in diesem Zuge auch sein Naturkatastrophengeschäft ausbauen. Nach Einschätzung des Unternehmens dürfte das Prämienvolumen in diesem Markt für die Rückversicherer in den nächsten vier Jahren von derzeit weltweit 35 Milliarden auf rund 48 Milliarden Dollar wachsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mächtiger Hurrikan 'Ian' nähert sich Florida - Große Schäden erwartet (Boerse, 28.09.2022 - 15:24) weiterlesen...

Floridas Gouverneur zu Hurrikan: Er wird eine Menge Schaden anrichten. "Dies ist ein großer, starker Sturm", sagte DeSantis am Mittwochmorgen (Ortszeit) in der Hauptstadt Floridas, Tallahassee. "Er wird eine Menge Schaden anrichten." Zu erwarten seien großflächige Stromausfälle und Schäden an Infrastruktur und Kommunikationsleitungen. Die Menschen müssten sich auf große Mengen an Wasser und Regen einstellen. Die nächsten ein bis zwei Tage würden "sehr hässlich" werden, bis der Wirbelsturm über Florida hinweggezogen sei, sagte der Republikaner voraus. TALLAHASSEE/WASHINGTON - Floridas Gouverneur Ron DeSantis hat die Bevölkerung in seinem Bundesstaat auf schwere Schäden durch den nahenden Hurrikan "Ian" vorbereitet. (Boerse, 28.09.2022 - 15:11) weiterlesen...

Experten warnen vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung. Sie sehen eine wachsende Gefahr durch Wetterextreme. "Wir erleben die Klimaveränderung inzwischen direkt vor unserer Haustür, sind selbst unmittelbar betroffen", sagte Tobias Fuchs, Vorstandsmitglied des Deutschen Wetterdienstes (DWD), am Mittwoch beim 12. Extremwetterkongress in Hamburg. Bis Freitag stellen Wissenschaftler dort neue Erkenntnisse vor. Die Bemühungen um den Klimaschutz müssten verstärkt werden, lautet die Forderung der Experten. HAMBURG - Schmelzende Gletscher, steigende Waldbrandgefahr und verheerende Wirbelstürme: Wissenschaftler haben eindringlich vor den unumkehrbaren Folgen einer weiteren globalen Erwärmung gewarnt. (Boerse, 28.09.2022 - 13:12) weiterlesen...

Hurrikan 'Ian' gewinnt vor Florida an Stärke - zwei Tote in Kuba. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Stundenkilometern gewann der Sturm am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) im Golf von Mexiko an Stärke und gilt nun als Hurrikan der zweithöchsten Kategorie, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte. Das Sturmauge befand sich demnach etwa 125 Kilometer westlich der Küste Floridas. Die Behörde warnte vor "lebensbedrohlichen Sturmfluten, katastrophalen Winden und Überschwemmungen auf der Halbinsel". KEY WEST - Zum Hurrikan der Kategorie vier von fünf hochgestuft bewegt sich "Ian" weiter auf den US-Bundesstaat Florida zu. (Boerse, 28.09.2022 - 12:28) weiterlesen...

Wissenschaftler: Klimawandel lässt Gefahr von Wetterextremen wachsen. Sie sehen eine wachsende Gefahr durch Wetterextreme. "Wir erleben die Klimaveränderung inzwischen direkt vor unserer Haustür, sind selbst unmittelbar betroffen", sagte Tobias Fuchs, Vorstandsmitglied des Deutschen Wetterdienstes (DWD), am Mittwoch beim 12. Extremwetterkongress in Hamburg. Bis Freitag stellen rund 100 Wissenschaftler und Experten der Öffentlichkeit neueste Erkenntnisse vor. Die Bemühungen um den Klimaschutz müssten verstärkt werden, lautete die Forderung der Experten. HAMBURG - Wissenschaftler haben eindringlich vor den unumkehrbaren Folgen einer weiteren globalen Erwärmung gewarnt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 12:09) weiterlesen...

Hurrikan 'Ian' nähert sich Florida - zwei Tote in Kuba bestätigt. Das Auge des Sturms befand sich am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) etwa 145 Kilometer westlich der Küste von Florida im Golf von Mexiko, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte. Der Hurrikan der Kategorie drei von fünf könne bis zum Erreichen des Festlandes an Kraft zunehmen, hieß es. KEY WEST - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern bewegt sich Hurrikan "Ian" weiter auf den US-Bundesstaat Florida zu. (Boerse, 28.09.2022 - 11:06) weiterlesen...