Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

UNITED INTERNET AG, DE0005089031

MONTABAUR - Der Telekommunikationsanbieter United Internet 2019 teure Mobilfunkfrequenzen für den neuen 5G-Datenfunk ersteigert hat.

25.03.2020 - 20:30:39

United Internet nimmt sich stabile Geschäfte vor - Dividende aufgestockt

hatte United Internet 2018 hohe Wertminderungen eingebrockt. Sonderfaktoren herausgerechnet wäre der Gewinn um 3 Cent auf 1,99 Euro je Aktie geklettert, hieß es.

Die Telekommunikationstochter 1&1 Drillisch, mit der United-Internet-Chef Ralph Dommermuth die etablierten Netzanbieter Deutsche Telekom , Vodafone und Telefonica Deutschland angreifen will, steigerte die Zahl der Kundenverträge auf Jahressicht um 790 000. Drillisch ist weiter an der Börse notiert und hat sich für sein Geschäft ebenfalls eine stabile Umsatz- und Ergebnisentwicklung vorgenommen. Die Dividende der Drillisch-Aktionäre bleibt bei 5 Cent wie im Vorjahr. United Internet hält nach der Übernahme rund 75 Prozent der Anteile.

United Internet litt im vergangenen Jahr darunter, dass sich eine eingeplante rückwirkende Preissenkung für den Zugang von 1&1 Drillisch ins Netz von O2-Mutter Telefonica in einem Gutachterschiedsspruch zerschlug - das fiel mit gut 83 Millionen Euro negativ ins Gewicht. Deswegen hatte das Unternehmen im Oktober seine Ergebnisprognose gesenkt. Bei 1&1 Drillisch allein stieg der Umsatz um 1,1 Prozent auf 3,67 Milliarden Euro, das operative Ergebnis sank um mehr als 5 Prozent auf 683,5 Millionen Euro.

1&1 Drillisch ist bislang als sogenannter virtueller Netzanbieter tätig und nutzt dabei die Mobilfunktechnik von Telefonica und Vodafone . Das eigene Mobilfunknetz für die fünfte Generation (5G) der Telekommunikationstechnik soll 2021 starten.

Die 1&1-Aktie hatte 2019 kräftig Federn gelassen und sich in ihrer Bewertung nahezu halbiert. Ende Dezember flog das Papier dann aus dem MDax für mittelgroße Werte und landete im Nebenwertindex SDax . Der Kursrutsch bei United Internet fiel mit gut 23 Prozent in dem Zeitraum zwar etwas geringer aus.

Dem jüngsten Verfall an den Börsen infolge der Corona-Pandemie konnten sich beide Papiere aber nicht entziehen. Zeitweilig waren sie so billig wie seit 2013 nicht mehr. Seit Mitte März haben sie sich mit dem gesamten Markt wieder etwas erholt. Nach den Zahlen und der neuen Prognose waren die Titel von United Internet kaum bewegt, diejenigen von 1&1 Drillisch legten leicht zu.

Der konkrete Termin für die eigentlich am 20. Mai 2020 geplante Hauptversammlung ist vor dem Hintergrund der Corona-Krise derzeit noch offen.

@ dpa.de