Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

MOJAVE - Der frühere Facebook-Manager Chamath Palihapitiya will einem Pressebericht zufolge mit seiner Beteiligungsgesellschaft Social Capital Hedosophia beim US-amerikanischen Weltraumtourismus-Unternehmen Virgin Galactic einsteigen.

09.07.2019 - 09:42:24

WSJ: Ex-Facebook-Manager könnte Raumfahrtfirma Virgin Galactic an Börse bringen. Demnach will Palihapitiya rund 800 Millionen Dollar (rund 713 Millionen Euro) in Virgin Galactic investieren und sich damit 49 Prozent der Anteile sichern, wie das Wall Street Journal (WSJ) mit Verweis auf mit der Sache vertraute Personen berichtet. Im weiteren Verlauf des Jahres könnte Palihapitiya Virgin Galactic dann an die Börse bringen, heißt es weiter.

Das vom britischen Milliardär Richard Branson gegründete Raumfahrtunternehmen wäre das erste gelistete Unternehmen, das Touristen Flüge in den Weltraum ermöglichen will. Virgin Galactic geht laut dem Bericht davon aus, dass der Deal mit Social Capital Hedosophia dem Konzern genügend Kapital zur Verfügung stellen wird, um das Geschäft mit dem Weltraumtourismus ins Rollen zu bringen, bis seine Raumschiffe kommerziell betrieben und profitabel werden können.

Virgin Galactic befindet sich momentan in einem hart umkämpften Wettbewerb mit Konkurrenten wie Blue Origin von Amazon -Gründer Jeff Bezos oder SpaceX von Tesla -Chef Elon Musk, die ebenfalls daran arbeiten, Touristen in den Weltraum zu befördern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kapsch TrafficCom AG. Kapsch TrafficCom AG / Vorläufige Ergebnisse des Q1 2019/20: Kapsch TrafficCom AG (Boerse, 20.07.2019 - 09:05) weiterlesen...

WDH 2/ROUNDUP 2: Iran beschlagnahmt britische Öltanker (Überschrift geändert) (Wirtschaft, 19.07.2019 - 22:36) weiterlesen...

Trump will sich nach Tankervorfall mit Großbritannien abstimmen. "Wir werden mit dem Vereinigten Königreich sprechen", sagte Trump am Freitag vor Journalisten. Er werde mit der Regierung in London zusammenarbeiten, fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will sich nach den jüngsten Zwischenfällen mit britischen Tankern im Golf von Hormus eng mit Großbritannien abstimmen. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 22:20) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Iran beschlagnahmt unter britischer Flagge fahrende Öltanker (mehrere Tippfehler im ersten Absatz bereinigt) (Boerse, 19.07.2019 - 22:20) weiterlesen...

USA werfen Iran 'eskalierende Gewalt' gegen Großbritannien vor. "Uns sind Berichte bekannt, wonach iranische Kräfte einen britischen Öltanker beschlagnahmt haben", erklärte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates im Weißen Haus, Garrett Marquis. "Das ist das zweite Mal in etwas mehr als einer Woche, dass das Vereinigte Königreich Ziel eskalierender Gewalt durch das iranische Regime ist." Die USA würden weiterhin mit ihren Verbündeten zusammenarbeiten, "um unsere Sicherheit und Interessen gegen das bösartige Verhalten des Iran zu verteidigen", fügte er hinzu. WASHINGTON - Nach der Beschlagnahmung eines britischen Schiffs haben die USA dem Iran eskalierendes Verhalten gegen Großbritannien vorgeworfen. (Boerse, 19.07.2019 - 21:12) weiterlesen...

London sucht dringend Informationen zu aufgebrachtem Öltanker. "Wir sind dringend auf der Suche nach weiteren Informationen", teilte ein britischer Regierungssprecher am Freitagabend mit. LONDON/TEHERAN - Die Regierung in London hat sich nach Berichten über einen durch die Iranischen Revolutionsgarden aufgebrachten britischen Öltanker alarmiert gezeigt. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 20:53) weiterlesen...