Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

MÖRFELDEN-WALLDORF - Zwei Wochen nach dem Einstieg in die Lufthansa-Schlichtung haben die Mitglieder der streitbaren Kabinengewerkschaft Ufo einen neuen Vorstand gewählt.

14.02.2020 - 14:58:26

Bisherige Führungsspitze der Kabinengewerkschaft Ufo bestätigt. Bei der am Freitag abgeschlossenen Wahl wurde das Führungsteam mit der bisherigen Vorsitzenden Sylvia de la Cruz und ihrem Stellvertreter Daniel Flohr bestätigt, wie die Gewerkschaft in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt berichtete.

Ihre Liste "No more games" (keine Spielchen mehr) erhielt demnach 67,6 Prozent der gültigen Stimmen und wird den siebenköpfigen Vorstand künftig allein stellen. Über den Vorsitz wird erst in der konstituierenden Sitzung entschieden. Die unterlegene Konkurrenzliste "Phoenix" erhielt 29,7 Prozent, der Rest entfiel auf Enthaltungen.

Zuletzt hatte die Ufo nach heftigen innergewerkschaftlichen Streitigkeiten nur noch einen zweiköpfigen Rumpfvorstand mit de la Cruz und Flohr. Die Lufthansa hatte zwischenzeitlich die Vertretungsberechtigung des Vorstands bezweifelt und der Gewerkschaft die Fähigkeit abgesprochen, Tarifverträge abzuschließen. Nach monatelangen Auseinandersetzungen und drei Streikwellen war aber schließlich Ende Januar doch der Einstieg in eine umfassende Schlichtung gelungen. Sie wird von einer Mediation und einem gerichtlichen Güteverfahren begleitet.

Im Mittelpunkt der Auseinandersetzungen hatte häufig der frühere Ufo-Chef Nicoley Baublies gestanden, der nun als Beauftragter beim Vorstand angestellt ist. Er kandidierte für einen Sitz in der wichtigen Grundsatzkommission und wurde dort ebenfalls gewählt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Ufo-Chef bleibt Lufthanseat - Gericht kippt acht Kündigungen. Das Arbeitsgericht Frankfurt hat am Mittwoch insgesamt acht Kündigungen des Unternehmens gegen den Gewerkschaftsfunktionär für ungültig erklärt. Lufthansa wurde zudem dazu verurteilt, Baublies bis zum Abschluss des Rechtsstreits weiter zu beschäftigen. FRANKFURT - Der frühere Chef der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, bleibt Beschäftigter der Lufthansa . (Boerse, 19.02.2020 - 15:26) weiterlesen...

Vorerst kein Vergleich um Kündigung von Ex-Ufo-Chef. Vor dem Arbeitsgericht Frankfurt stritten sich die Parteien am Mittwoch um die Rechtmäßigkeit der Kündigung gegen Nicoley Baublies aus dem September 2019. Ein Urteil stand zunächst aus. FRANKFURT - Im Konflikt zwischen der Lufthansa und dem Ex-Vorsitzenden der Kabinengewerkschaft Ufo hat es vorerst keinen Vergleich gegeben. (Boerse, 19.02.2020 - 13:35) weiterlesen...

Trotz Schlichtung: Kündigungsprozess um Ex-Ufo-Chef geht weiter. FRANKFURT - Die Prozesswelle zwischen der Lufthansa und der Kabinengewerkschaft Ufo geht weiter. Trotz der umfassenden Schlichtungs- und Moderationsvereinbarung von Ende Januar wird am Mittwoch (19. Februar) der Prozess um die außerordentliche Kündigung des früheren Ufo-Chefs Nicoley Baublies fortgesetzt. Vor dem Arbeitsgericht Frankfurt steht bereits eine Kammerentscheidung an, weil in einem ersten Gütetermin ein Vergleich nicht zustande gekommen war. Trotz Schlichtung: Kündigungsprozess um Ex-Ufo-Chef geht weiter (Boerse, 18.02.2020 - 11:39) weiterlesen...

KORREKTUR: Bisherige Führungsspitze der Kabinengewerkschaft Ufo bestätigt. Es steht dort jetzt das Ergebnis der abgegebenen gültigen Stimmen ohne Enthaltungen. Ufo hat ihre Angaben richtiggestellt. Im letzten Satz des dritten Absatzes wurde korrigiert, dass es ein außergerichtliches Güteverfahren gibt (statt: gerichtliches Güteverfahren). (Im zweiten Absatz wurden die Prozentzahlen korrigiert. (Boerse, 14.02.2020 - 15:48) weiterlesen...

VIRUS: Lufthansa verlängert Flugpause nach China. FRANKFURT - Wegen des Coronavirus hat die Lufthansa ihre Flugpause nach China verlängert. Bis zum Ende des Winterflugplans am 28. März werden nun auch Peking und Shanghai von den Fluggesellschaften der Gruppe einschließlich Swiss und Austrian nicht mehr angeflogen, wie der Konzern am Freitag in Frankfurt mitteilte. Zunächst waren diese Flüge nur bis zum 29. Februar gestrichen worden. Für die übrigen chinesischen Festland-Ziele Nanjing, Shenyang und Qingdao hatte Lufthansa bereits zuvor eine Flugpause bis Ende März angekündigt. VIRUS: Lufthansa verlängert Flugpause nach China (Boerse, 14.02.2020 - 09:19) weiterlesen...