VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MLADA BOLESLAV / WOLFSBURG - Der neue Skoda-Chef Klaus Zellmer hat zum Antritt seines Jobs bei der tschechischen VW-Tochter am Freitag die Rückkehr zu kürzeren Wartezeiten für Autokäufer als wichtiges Ziel benannt.

01.07.2022 - 13:00:26

Neuer Skoda-Chef: 'Wollen Lieferengpässe hinter uns lassen'. "Schritt für Schritt wollen wir Halbleiterknappheit und Lieferengpässe hinter uns lassen und alles daran setzen, dass unsere Kunden schnellstmöglich ihren Skoda bekommen", gab der Manager als Richtung aus. Der Mangel an Mikrochips hatte die Auslieferungen stark gebremst. Hinzu kamen - wie bei vielen anderen Herstellern - Probleme wegen weiterer fehlender Teile. So erhielt auch Skoda nach Beginn des russischen Angriffs weniger Kabelbäume von ukrainischen Lieferanten.

"Unser Fokus in den kommenden Tagen und Wochen wird darauf liegen, das operative Geschäft mit neuer Stärke wieder hochzufahren", sagte Zellmer, der zuletzt Vertriebsvorstand der VW-Kernmarke in Wolfsburg war. An der Skoda-Spitze erwarten ihn nun etliche Herausforderungen. Im Frühjahr hatte das Unternehmen angesichts des Krieges in der Ukraine und der schwierigen Liefersituation von möglichen erheblichen Belastungen im laufenden Jahr gesprochen.

Weil Russland für Skoda 2021 nach Deutschland der zweitwichtigste Absatzmarkt war, dürften die vom Volkswagen-Konzern einstweilen ausgesetzten Autoexporte dorthin Folgen haben. Auch die Produktion von VW in der Russischen Föderation ruht derzeit. Über einen möglichen endgültigen Rückzug aus dem Land ist nicht entschieden.

Der gelernte Betriebswirt Zellmer, der auch schon länger bei der Tochter Porsche war, löst Thomas Schäfer ab. Dieser wechselte nach Wolfsburg, wo er die Kernmarke VW Pkw führt und außerdem für die Gesamtsteuerung der "Volumengruppe" zuständig ist. Dazu gehören Volkswagen, Skoda, Seat/Cupra und die leichten Nutzfahrzeuge. Schäfers Vorgänger Ralf Brandstätter wird Konzernvorstand für China.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Konzernverkäufe im Juli dank Stärke in China auf Vorjahresniveau. Mit 725 400 Stück lieferte Volkswagen weltweit nur rund 200 Fahrzeuge weniger aus als ein Jahr zuvor, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Zu verdanken war das einem kräftigen Plus von 21,7 Prozent in China, dem wichtigsten Markt der Wolfsburger. In der Volksrepublik gewinnt der Automarkt nach den Corona-Lockdowns im Frühjahr und dem Mangel an Halbleitern derzeit deutlich an Fahrt. In Westeuropa blieben die Verkäufe noch 11,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. WOLFSBURG - Der VW-Konzern hat nach einem bisher schwachen Jahr im Juli fast so viele Autos verkaufen können wie vor einem Jahr. (Boerse, 12.08.2022 - 11:09) weiterlesen...

Chinas Automarkt kommt stärker auf Touren - Herstellerabsatz zieht an. Im Juli setzten die Hersteller 2,42 Millionen Fahrzeuge an die Händler im Land ab und damit knapp 30 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie der Herstellerverband CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) am Donnerstag in Peking mitteilte. Bei Pkw und kleineren Mehrzweckfahrzeugen waren es mit 2,17 Millionen Autos sogar rund 40 Prozent mehr. Den größten Anstieg gab es bei Elektroautos, die sich im Absatz mehr als verdoppelten auf 593 000 Fahrzeuge. Im Export erzielten die Autobauer einen Rekordwert für einen einzelnen Monat. PEKING - Der lange dahindümpelnde chinesische Automarkt kommt immer stärker in Schwung. (Boerse, 11.08.2022 - 14:13) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/VW-Dieselprozess: Viele Erinnerungslücken und Kritik an Infos (Im 4. (Boerse, 09.08.2022 - 17:18) weiterlesen...

WDH: Verteidiger kritisieren Informationsfluss im VW-Dieselprozess. (Im vorletzten Satz wurde eine Zeitangabe korrigiert: "sechs Jahre nach dieser Vernehmung".) WDH: Verteidiger kritisieren Informationsfluss im VW-Dieselprozess (Boerse, 09.08.2022 - 17:16) weiterlesen...

Viele Erinnerungslücken und Kritik an Infos. Mehrere Verteidiger bemängelten am Dienstag die Weitergabe von Informationen durch die Staatsanwaltschaft. Teils werde spät informiert, teils würden Fragen erst verneint und kurz darauf doch bejaht, sagte ein Rechtsanwalt im Prozess des Braunschweiger Landgerichts. "So können wir doch kein Verfahren führen", sagte er. "Das ist ein Ding der Unmöglichkeit", schloss sich ein Kollege an. BRAUNSCHWEIG - Der erste große Betrugsprozess zur Abgasaffäre bei Volkswagen ist derzeit geprägt von Aussagen mit Erinnerungslücken und Kritik an der Staatsanwaltschaft. (Boerse, 09.08.2022 - 16:44) weiterlesen...

Verteidiger kritisieren Informationsfluss im VW-Dieselprozess. Teils werde spät informiert, teils würden Fragen erst verneint und kurz darauf doch bejaht, sagte ein Rechtsanwalt am Dienstag im Prozess des Braunschweiger Landgerichts. "So können wir doch kein Verfahren führen", sagte er. "Das ist ein Ding der Unmöglichkeit", schloss sich ein Kollege an. BRAUNSCHWEIG - Im Betrugsprozess zur Abgasaffäre bei Volkswagen haben mehrere Verteidiger eine mangelnde Weitergabe von Informationen durch die Staatsanwaltschaft kritisiert. (Boerse, 09.08.2022 - 12:54) weiterlesen...