VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MLADA BOLESLAV - Im Tarifkonflikt bei der VW -Tochter Skoda zeichnet sich eine Einigung ab.

06.04.2018 - 18:08:24

Tarifstreit bei VW-Tochter Skoda vor Einigung. Gewerkschaftsvertreter nahmen das neueste Angebot des Autobauers am Freitag positiv auf, wie die Metallgewerkschaft Kovo mitteilte. Es sieht demnach vor, dass der Tariflohn und die Bonuszahlungen von April an um 12 Prozent erhöht werden. Zudem sei eine Einmalzahlung von umgerechnet rund 2600 Euro vorgesehen.

Die endgültige Entscheidung fällt auf einer Sitzung des Betriebsgewerkschaftsrats an diesem Mittwoch. Der neue Tarifvertrag wäre rückwirkend vom 1. April 2018 bis zum 31. März 2019 gültig.

Zuletzt hatte sich der Ton zwischen den Tarifparteien deutlich verschärft. Die Gewerkschaft hatte demonstrativ eine Vereinbarung über eine zusätzliche Schicht von Freitag auf Samstag im Stammwerk Mlada Boleslav aufgekündigt und mit Streik gedroht.

Das durchschnittliche Bruttogehalt eines Skoda-Arbeiters liegt laut der Agentur CTK bei umgerechnet rund 1600 Euro. Dem Unternehmen geht es ausgezeichnet. Skoda lieferte im vorigen Jahr die Rekordzahl von mehr als 1,2 Millionen Fahrzeugen aus. Meistverkauftes Modell ist das Mittelklasse-Auto Octavia. Die VW-Tochter verfügt in Tschechien neben dem Stammwerk über zwei weitere Fertigungsstätten und produziert auch in Russland und China für die dortigen Märkte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. SCHLESWIG - Das Kraftfahrtbundesamt muss der Deutschen Umwelthilfe im Streit um die Rückrufanordnung von VW -Modellen Akteneinsicht gewähren. Das Verwaltungsgericht in Schleswig gab damit am Freitag einer entsprechenden Klage des Verbandes statt. Konkret geht es um den Schriftverkehr zwischen dem Bekanntwerden des Dieselskandals am 18. September 2015 und dem Datum der Rückrufanordnung von VW-Dieselfahrzeugen (15. Oktober 2015), der sich auf diese Anordnung bezieht. KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren (Boerse, 20.04.2018 - 17:47) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Porsche-Manager nach Diesel-Razzia in Untersuchungshaft. Der Mann sei wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr verhaftet worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Freitag. Im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre hatten Einsatzkräfte am Mittwoch mehrere Porsche-Standorte durchsucht, darunter die Zentrale in Zuffenhausen und das Entwicklungszentrum in Weissach. Hintergrund sind mögliche Manipulationen bei der Abgasreinigung von Dieselautos. Porsche weist die Vorwürfe zurück. STUTTGART - Nach der Diesel-Razzia bei Porsche sitzt ein hochrangiger Manager des Autobauers in Untersuchungshaft. (Boerse, 20.04.2018 - 16:11) weiterlesen...

Porsche-Manager in Untersuchungshaft (Boerse, 20.04.2018 - 12:38) weiterlesen...

Porsche-Manager in Untersuchungshaft. Darüber informierte Vorstandschef Oliver Blume am Freitag die Mitarbeiter. Als Grund hätten die Behörden Verdunkelungs- und Fluchtgefahr angegeben, heißt es in der Mitteilung an die Belegschaft, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück. Die Staatsanwaltschaft und das zuständige Gericht waren zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. STUTTGART - Nach der Diesel-Razzia bei Porsche haben die Ermittler einen Manager des Stuttgarter Autobauers in Untersuchungshaft genommen. (Boerse, 20.04.2018 - 11:59) weiterlesen...

Porsche-Mitarbeiter nach Diesel-Durchsuchungen in Untersuchungshaft. Das geht aus einer Mitteilung von Vorstandschef Oliver Blume an die Belegschaft vom Freitag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach gehen die Behörden von Verdunkelungs- und Fluchtgefahr aus. Die Staatsanwaltschaft war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. STUTTGART - Im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Diesel-Skandal ist einer der beschuldigten Porsche-Mitarbeiter in Untersuchungshaft genommen worden. (Boerse, 20.04.2018 - 11:20) weiterlesen...

VW-Abgasskandal - Verwaltungsgericht verhandelt Klage gegen KBA. Nach Angaben von Rechtsanwalt Remo Klinger, der die DUH vertritt, bezieht sich die geforderte Akteneinsicht auf alles, was 2015 vom KBA in Sachen Software-Updates, Rückrufanordnungen und ähnlichem gegenüber VW angeordnet wurde. SCHLESWIG - Am Verwaltungsgericht in Schleswig hat am Freitag die mündliche Verhandlung einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) auf Akteneinsicht gegen das Kraftfahrtbundesamt (KBA) begonnen. (Boerse, 20.04.2018 - 10:34) weiterlesen...