VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MLADA BOLESLAV - Im Tarifkonflikt bei der VW -Tochter Skoda zeichnet sich eine Einigung ab.

06.04.2018 - 18:08:24

Tarifstreit bei VW-Tochter Skoda vor Einigung. Gewerkschaftsvertreter nahmen das neueste Angebot des Autobauers am Freitag positiv auf, wie die Metallgewerkschaft Kovo mitteilte. Es sieht demnach vor, dass der Tariflohn und die Bonuszahlungen von April an um 12 Prozent erhöht werden. Zudem sei eine Einmalzahlung von umgerechnet rund 2600 Euro vorgesehen.

Die endgültige Entscheidung fällt auf einer Sitzung des Betriebsgewerkschaftsrats an diesem Mittwoch. Der neue Tarifvertrag wäre rückwirkend vom 1. April 2018 bis zum 31. März 2019 gültig.

Zuletzt hatte sich der Ton zwischen den Tarifparteien deutlich verschärft. Die Gewerkschaft hatte demonstrativ eine Vereinbarung über eine zusätzliche Schicht von Freitag auf Samstag im Stammwerk Mlada Boleslav aufgekündigt und mit Streik gedroht.

Das durchschnittliche Bruttogehalt eines Skoda-Arbeiters liegt laut der Agentur CTK bei umgerechnet rund 1600 Euro. Dem Unternehmen geht es ausgezeichnet. Skoda lieferte im vorigen Jahr die Rekordzahl von mehr als 1,2 Millionen Fahrzeugen aus. Meistverkauftes Modell ist das Mittelklasse-Auto Octavia. Die VW-Tochter verfügt in Tschechien neben dem Stammwerk über zwei weitere Fertigungsstätten und produziert auch in Russland und China für die dortigen Märkte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IAA Nutzfahrzeuge für Besucher geöffnet. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) für Nutzfahrzeuge in Hannover offiziell eröffnet. Im Anschluss wollte der CSU-Politiker am Donnerstag die Neuheiten auf einem Rundgang kennenlernen. Der Präsident des Auto-Branchenverbandes VDA, Bernhard Mattes, sagte mit Blick auf Elektromobilität, Vernetzung und automatisiertes Fahren, die gesamte Nutzfahrzeugbranche sei im Aufbruch, um den Transport der Zukunft zu gestalten. Allein die deutsche Autoindustrie stecke in den nächsten drei Jahren 18 Milliarden Euro in automatisiertes Fahren. HANNOVER - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die 67. (Boerse, 20.09.2018 - 16:14) weiterlesen...

VW sieht 'mögliche Auswirkungen' von neuen US-Sanktionen gegen Iran. "Darum beobachtet Volkswagen die Entwicklung des politischen und wirtschaftlichen Umfelds im Iran und in der Region sehr genau. BERLIN - VW hält sich an alle geltenden nationalen und internationalen Gesetze sowie Export-Regularien", teilte der Konzern am Donnerstag auf Anfrage mit. (Boerse, 20.09.2018 - 15:13) weiterlesen...

EU-Kommission offen für Förderung von Batterie-Zellfertigung. Man habe in Gesprächen zusammen mit Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und Altmaier die Bedingungen geklärt, "damit alles glatt läuft, wenn die Bundesregierung ihren Vorschlag vorlegt", sagte EU-Energiekommissar Maros Sefcovic dem "Handelsblatt" (Donnerstag). BRÜSSEL/BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier bekommt einem Bericht zufolge bei der geplanten staatlichen Förderung von Batteriezell-Werken für E-Autos Rückendeckung von der EU-Kommission. (Boerse, 20.09.2018 - 13:25) weiterlesen...

Erste Freigaben für neues Abgas-Prüfverfahren bei Volkswagen. Inzwischen könnten für alle 14 Baureihen der Marke VW-Pkw bestimmte Motor-Getriebe-Varianten bestellt werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Darunter seien auch der Golf und der kleine Stadtgeländewagen Tiguan. WOLFSBURG - Volkswagen ist drei Wochen nach der Einführung des neuen Abgas-Prüfverfahrens WLTP bei den Freigaben für seine Modelle einen wichtigen Schritt weiter. (Boerse, 20.09.2018 - 11:29) weiterlesen...

Verkehrsminister eröffnet Nutzfahrzeugmesse IAA. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) für Nutzfahrzeuge. Neben dem CSU-Politiker werden auch der Präsident des Branchenverbandes VDA, Bernhard Mattes, und Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sprechen. Die Neuheiten der Messe lernt Scheuer anschließend auf dem Eröffnungsrundgang kennen. HANNOVER - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer eröffnet am Donnerstag (15.00 Uhr) offiziell die 67. (Boerse, 20.09.2018 - 05:48) weiterlesen...

Studie: Klimaschutz braucht schnelles Aus für Diesel und Benziner. Für Plug-in-Hybride müsste im Jahr 2028 Schluss sein, heißt es in der Berechnung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, die Greenpeace in Auftrag gegeben hat. BERLIN - In Europa dürften einer Studie zufolge ab 2025 keine neuen Diesel- und Benzinautos mehr zugelassen werden, wenn die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzt werden soll. (Boerse, 20.09.2018 - 05:42) weiterlesen...