Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MITWITZ - Weil sich Reinigungsmittel in den Flaschen befinden könnte, weitet eine Brauerei aus Oberfranken eine Rückrufaktion des Produkts "Franken Bräu Pilsener" aus.

10.09.2019 - 22:01:25

Lauge im Bier: Brauerei weitet Rückruf aus. Wegen eines "technischen Defekts einer Kontrolleinrichtung unserer Flaschen-Abfüllerei" könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in Flaschen mit den Haltbarkeitsdaten 05.05.2020 und 06.05.2020 Reste von Reinigungsmittel (Lauge) befänden, teilte die Lorenz Bauer GmbH und Co KG am Dienstag mit.

Bereits Ende August hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf seinem Portal lebensmittelwarnung.de eine Mitteilung zu verunreinigtem Bier der Brauerei veröffentlicht. Die Staatsanwaltschaft Coburg hatte angekündigt, den Fall zu prüfen.

Eine Gesundheitsgefährdung sowie eine starke Geschmacksbeeinträchtigung seien nicht auszuschließen, teilte der Hersteller nun mit. Die zurückgerufene Ware werde am Einkaufsort oder direkt von der Brauerei ersetzt, hieß es. Verkauft wurde das Bier laut dem Internetportal lebensmittelwarnung.de in Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vergleichsportale: Neue Kfz-Versicherungen werden günstiger. Die großen Online-Makler Check24 und Verivox erwarten für die kommenden Wochen sinkende Preise beim Abschluss von Neuverträgen. HEIDELBERG/MÜNCHEN - Bei der Kfz-Versicherung lohnt sich für Autofahrer die Untreue: Wer bis Jahresende zu einem anderen Versicherer wechselt, hat gute Chancen, einen günstigeren Tarif zu finden. (Boerse, 15.10.2019 - 06:12) weiterlesen...

Studie: Deutsche haben große Vorbehalte gegen Handy-Zahlung. Laut der Befragung von 2500 Bewohnern zehn europäischer Länder nutzten Ende vergangenen Jahres nur 5 Prozent der deutschen Verbraucher ihr Smartphone zum Bezahlen, schreiben die Finanzexperten der Unternehmensberatung PwC Strategy& in der am Dienstag in München veröffentlichten Untersuchung. Das war der niedrigste Wert. An der Spitze lagen die Schweden mit 33 Prozent. MÜNCHEN - In Deutschland gibt es einer neuen Verbraucherstudie zufolge besonders große Vorbehalte gegen das Bezahlen mit den Handy. (Boerse, 15.10.2019 - 05:55) weiterlesen...

Zalando führt Geschlechterquote ein. Auf den sechs oberen Führungsebenen soll bis Ende 2023 ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern erreicht werden, teilte das Unternehmen am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Der Anteil soll jeweils zwischen 40 und 60 Prozent liegen. BERLIN - Der Modehändler Zalando führt eine Geschlechterquote für sein Management ein. (Boerse, 15.10.2019 - 05:55) weiterlesen...

Kreise: EU-Minister einigen sich auf Ostsee-Fischfangquoten für 2020. Die für Deutschland wichtigen Heringsbestände in der westlichen Ostsee dürften demnach um 65 Prozent weniger befischt werden, hieß es nach dem Treffen in Luxemburg. Die Fangmengen für den westlichen Dorsch werden um 60 Prozent reduziert. Auch für Dorsch-Freizeitfischer sollen künftig strengere Auflagen gelten. Sie dürfen 2020 lediglich fünf Exemplare am Tag statt bislang sieben aus dem Wasser ziehen. Im Februar und März sollen es sogar nur zwei sein. LUXEMBURG - Die EU-Fischereiminister haben sich in der Nacht auf Dienstag nach Angaben aus Diplomatenkreisen auf einen Kompromiss für die Fischfangquoten in der Ostsee im kommenden Jahr verständigt. (Boerse, 15.10.2019 - 05:54) weiterlesen...

Netzbetreiber geben EEG-Umlage bekannt. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen erfahren hatte, soll die EEG-Umlage im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde betragen - derzeit liegt sie bei 6,405 Cent. BERLIN - Die Betreiber der großen Stromnetze geben am Dienstagvormittag die Höhe der Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland bekannt. (Boerse, 15.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

Opposition will Maut-Untersuchungsausschuss auf den Weg bringen. Erwartet wird, dass die Fraktionen einen entsprechenden Antrag unterstützen. Für einen Untersuchungsausschuss muss mindestens ein Viertel der Abgeordneten stimmen. Grüne, FDP und Linke zusammen hätten gemeinsam genügend Stimmen. BERLIN - Die Oppositionsfraktionen FDP, Grüne und Linke wollen am Dienstag einen Untersuchungsausschuss im Bundestag zur gescheiterten Pkw-Maut auf den Weg bringen. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 05:47) weiterlesen...