BOEING CO, US0970231058

MITTWEIDA - Der sächsische Flugzeugbau-Zulieferer Cotesa ist von einem chinesischen Konzern übernommen worden.

18.05.2018 - 12:43:31

Sächsischer Airbus-Zulieferer Cotesa von Chinesen übernommen. Nach monatelangem Ringen und einer Prüfung durch das Bundeswirtschaftsministerium sei der Kauf durch AT&M (Advanced Technology & Materials) endgültig besiegelt worden, sagte der Sprecher der Geschäftsführung, Jörg Hüsken, am Freitag in Mittweida. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Cotesa beliefert bislang Airbus und Boeing mit Kohlefaser-Bauteilen. Durch das Engagement von AT&M (Advanced Technology & Materials), einer Tochterfirma des Staatskonzerns China Iron & Steel Research Institute Group, erhält das Unternehmen laut Hüsken Zugang zum chinesischen Markt. Künftig wollen die Sachsen auch den staatlichen chinesischen Flugzeugbauer Comac beliefern.

Die Suche nach einem neuen strategischen Investor sei ein "hochkompetitiver Wettbewerb" gewesen, sagte Hüsken. Es habe rund 30 Interessenten gegeben. Die Chinesen hätten jedoch das beste Konzept vorgelegt. Laut "Handelsblatt" hat AT&M den Bau eines neuen Werks in China angekündigt.

Ende Dezember war bekannt geworden, dass das Bundeswirtschaftsministerium die Transaktion nach dem verschärften Außenwirtschaftsgesetz prüft. Die Freigabe erfolgte dann nach Firmenangaben Mitte April.

Das verstärkte Engagement chinesischer Konzerne in Europa sorgt für anhaltende Diskussionen. Die Bundesregierung hatte ihr Vetorecht gegen die Übernahme strategisch wichtiger Firmen durch ausländische Investoren ausgebaut.

Das Wirtschaftsministerium kann eine Übernahme prüfen, wenn ein ausländischer Interessent mit Sitz außerhalb der EU mindestens 25 Prozent der stimmberechtigten Anteile kauft. Das gilt vor allem für strategisch wichtige Branchen wie Telekommunikation/IT, Rüstung oder Strom- und Wasserversorgung, wo Sicherheits- und Landesinteressen oder die Versorgung bedroht sein könnten.

Nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" mehren sich unter den Wirtschaftspolitikern der großen Koalition dennoch die Stimmen für eine härtere Gangart gegenüber China. "Wir müssen genauer hinschauen, wenn chinesische Unternehmen mit staatlicher finanzieller Unterstützung in Europa auf Einkaufstour gehen und strategisch wichtige Hochtechnologieunternehmen erwerben", sagte der SPD-Bundestagsfraktionsvize für Wirtschaft, Sören Bartol. CDU-Fraktionsvize Carsten Linnemann sprach sich für "ein stabiles EU-China-Investitionsabkommen" aus.

Cotesa-Chef Hüsken sagte, die sächsischen Standorte in Mittweida und Mochau würden ausgebaut. Er rechne damit, dass die Mitarbeiterzahl in den nächsten drei Jahren von 750 und rund 1200 steige. 2018 peilt Cotesa einen Umsatz von 65 bis 70 Millionen Euro an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Staaten ändern nach Urteil im Subventionsstreit Airbus-Darlehen. Der Flugzeugbauer und die EU-Staaten Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien hätten sich auf "einige Änderungen" geeinigt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Es geht um Darlehen, die die Länder zur Finanzierung von Entwicklungskosten für die Großraumflugzeuge A380 und A350 XWB gewährt hatten. "Wir sind zuversichtlich, nun alle Vorgaben (...) zu erfüllen", sagte Airbus-Chefjurist John Harrison. TOULOUSE - Nach dem jüngsten Urteil im Subventionsstreit zwischen den USA und der EU passen die Europäer bestimmte Anschubfinanzierungen für Airbus an. (Boerse, 22.05.2018 - 12:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Eigner der in Kuba abgestürzten Boeing (Boerse, 20.05.2018 - 18:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Eigner der in Kuba abgestürzten Boeing. Das Flugzeug, bei dessen Absturz am Freitag 110 Menschen starben, gehört der mexikanischen Fluggesellschaft Damojh. Er habe bereits im Jahr 2013 die schlechte Instandhaltung bei Damojh den zuständigen Behörden gemeldet, berichtete Pilot Marco Aurelio Hernández Carmona am Sonntag in mexikanischen Medien. MEXIKO-STADT - Ein Ex-Pilot hat dem Eigner der in Havanna abgestürzten Passagiermaschine schwere Vorwürfe gemacht. (Boerse, 20.05.2018 - 16:49) weiterlesen...

Flugschreiber nach Boeing-Absturz auf Kuba entdeckt. Die Blackbox sei in einem guten Zustand, sagte Verkehrsminister Yzquierdo am Samstag (Ortszeit) im Staatsfernsehen. Experten arbeiteten intensiv an der Absturzstelle, um auch den zweiten Flugschreiber zu finden. Bislang gab es zur Ursache des Absturzes keine offiziellen Angaben. Derweil bestätigten die Behörden, dass bei dem Unglück 110 Menschen ums Leben gekommen seien. Drei Menschen überlebten schwer verletzt, wie der Verkehrsminister des sozialistischen Karibikstaats, Adel Izquierdo, mitteilte. HAVANNA - Nach dem Absturz einer Passagiermaschine auf Kuba ist ein Flugschreiber entdeckt worden. (Boerse, 20.05.2018 - 14:35) weiterlesen...

Krise am Golf: Qatar Airways streicht viele Flüge. Nach dem Start der Blockade des reichen Wüstenstaates im Juni vergangenen Jahres ist die Anzahl der Flüge pro Monat um mehr als elf Prozent zurückgegangen, wie eine Analyse der Flugzahlen verschiedener Tracking-Seiten zeigt. DOHA - Trotz kämpferischer Ansagen und Wachstumsversprechen hat Qatar Airways nach der Blockade durch die arabischen Nachbarstaaten vor rund einem Jahr massiv Flüge gestrichen. (Boerse, 20.05.2018 - 14:24) weiterlesen...

Viele Tote nach Boeing-Absturz auf Kuba befürchtet. Nach Angaben der kubanischen Parteizeitung "Granma" wurden am Freitag zunächst nur drei Überlebende gefunden. Sie befanden sich laut des Berichts in einem kritischen Zustand. HAVANNA - Beim Absturz eines Passagierflugzeugs unmittelbar nach dem Start in Kuba sind vermutlich mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. (Boerse, 18.05.2018 - 22:02) weiterlesen...