Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Deutschland

Mittelstandsverband warnt vor Übernahmen durch chinesische Firmen

22.05.2020 - 06:02:24

Mittelstandsverband warnt vor Übernahmen durch chinesische Firmen. BERLIN - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat in der Corona-Krise vor "Schnäppchenjägern" aus China gewarnt. Präsident Mario Ohoven forderte ein befristetes Übernahme-Moratorium der Europäischen Union. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur: "In Folge der Corona-Krise droht weiten Teilen des deutschen Mittelstands die Insolvenz. Wir müssen daher die Übernahme krisengeschwächter Firmen durch Investoren verhindern, denen es ausschließlich um schnelle Profite geht."

Die Bundesregierung müsse unverzüglich handeln. "Zum Schutz mittelständischer Unternehmen und ihrer Beschäftigten vor dem Verkauf insbesondere an chinesische Schnäppchenjäger ist ein befristetes Übernahme-Moratorium der Europäischen Union dringend nötig." Nur ein europaweites Verbot von Übernahmen von Unternehmen aus der EU durch chinesische Firmen könne die Wettbewerbsfähigkeit, Widerstandskraft und Innovationsfähigkeit des Mittelstandes erhalten.

So lange China keinen Wettbewerb auf Augenhöhe mit gleichen Rechten und Pflichten für alle Beteiligten akzeptiere, dürfe Europa nicht weiter als "zahnloser Tiger" agieren, sagte Ohoven. Er ist auch Präsident des europäischen Mittelstandsdachverbands European Entrepreneurs CEA-PME.

Die Bundesregierung hatte auf nationaler Ebene Schritte unternommen und die Außenwirtschaftsverordnung verschärft. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Änderung. Danach sollen Unternehmen, die Arzneimittel und Impfstoffe "Made in Germany" herstellen, besser vor Übernahmen von Investoren aus Nicht-EU-Staaten geschützt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Chef wehrt sich gegen Vorwürfe wegen Autokaufprämien. Die Sozialdemokraten hatten eine Kaufprämie für schadstoffarme Benziner- und Dieselfahrzeuge im Konjunkturpaket verhindert. Die Autokonzerne forderten, "dass der Steuerzahler als Ausfallbürge bei Boni für Bosse und Dividenden für Aktionäre herhalten soll", sagte Walter-Borjans der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). Es könne nicht sein, "dass eine Branche dem Staat diktiert, auf welche Weise die Förderung zu erfolgen hat". AUGSBURG - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich im Streit um Autokaufprämien gegen Vorwürfe von IG Metall und Betriebsräten verteidigt. (Boerse, 06.06.2020 - 09:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Kion auf 'Hold' - Ziel hoch auf 60 Euro. Nach wie vor sehe er den Staplerhersteller als einen strukturellen Gewinner, nicht zuletzt aufgrund der Ausrichtung auf Lagerhaus-Automation durch die Marke Dematic, schrieb Analyst Sebastian Growe in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat Kion nach der zuletzt deutlichen Kurssteigerung von "Buy" auf "Hold" abgestuft mit einem von 55 auf 60 Euro angehobenen Kursziel. (Boerse, 05.06.2020 - 21:22) weiterlesen...

WDH: Airbus bekommt im Mai keine Flugzeug-Bestellungen - auch keine Stornierung (Schreibfehler im zweiten Satz beseitigt) (Boerse, 05.06.2020 - 19:15) weiterlesen...

Airbus bekommt im Mai keine Flugzeug-Bestellungen - aber auch keine Stornierung. Seit dem Jahreswechsel summierten sich die Netto-Bestellungen damit weiterhin auf 299 Verkehrsflugzeuge, teilte der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern am Freitagabend in Toulouse mitteilte. Unterdessen konnte das Unternehmen im Mai 24 Jets der Reihen A220, A320 und A350 ausliefern. Seit dem Jahreswechsel kam Airbus damit auf 160 Flugzeug-Auslieferungen. Der Hersteller hat seine Produktion wegen der Corona-Krise deutlich gedrosselt. TOULOUSE - Airbus hat im Mai angesichts der Corona-Krise zwar keine neuen Flugzeug-Bestellungen eingesammelt, aber auch keine Stornierungen kassiert. (Boerse, 05.06.2020 - 19:09) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Boeing und American gewinnen in der Normalisierungsphase. Boeing setzten sich mit einem Plus von fast 17 Prozent wie schon an den beiden Tagen davor an die Spitze im Dow Jones Industrial . Seit Wochenmitte summiert sich der Gewinn auf 40 Prozent. NEW YORK - Die Aktien der US-Luftfahrtgrößen Boeing und American Airlines haben auch am Freitag im Zuge des allmählichen Wiederanfahrens der Wirtschaft sehr stark zugelegt. (Boerse, 05.06.2020 - 18:14) weiterlesen...

Bombardier Aviation streicht wegen Corona-Krise rund 2500 Stellen MONTREAL - Der kanadische Bombardier-Konzern vorsieht. (Boerse, 05.06.2020 - 16:59) weiterlesen...