Einzelhandel, Indikatoren

MICHIGAN - Belastet durch Inflationsängste ist das Konsumklima in den USA ist im November auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gefallen.

12.11.2021 - 17:20:01

USA: Konsumklima der Uni Michigan fällt auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Vergleich zum Vormonat um 4,9 Punkte auf 66,8 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit November 2011. Analysten hatten hingegen einen Anstieg auf 72,5 Punkte erwartet.

MICHIGAN - Belastet durch Inflationsängste ist das Konsumklima in den USA ist im November auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gefallen. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Vergleich zum Vormonat um 4,9 Punkte auf 66,8 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit November 2011. Analysten hatten hingegen einen Anstieg auf 72,5 Punkte erwartet.

Eurozone: Industrieproduktion fällt weniger als erwartet

LUXEMBURG - Die Produktion der Industrieunternehmen in der Eurozone ist im September nicht so stark wie befürchtet geschrumpft. Gegenüber dem Vormonat sank die Gesamtproduktion um 0,2 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet. Die Produktion leidet weiter unter Lieferengpässen.

Altmaier für Verlängerung von Corona-Wirtschaftshilfen

BERLIN - Der geschäftsführende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich dafür ausgesprochen, Corona-Wirtschaftshilfen bis Ende März zu verlängern. Er halte dies für sinnvoll, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Er sei darüber innerhalb der geschäftsführenden Bundesregierung im Gespräch auf Ministerebene, sagte Altmaier mit Blick auf Finanzminister Olaf Scholz (SPD).

ROUNDUP: Bundesagentur hofft auf Besserung - Budget schrumpft um 20 Milliarden

NÜRNBERG - Es geht um Milliarden: Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat ihren Haushalt für 2022 aufgestellt, und die große Frage ist mit Nein beantwortet worden: Nein, die Bundesagentur wird es auch im nächsten Jahr nicht schaffen, ihre Ausgaben etwa für Arbeitslosen- und Kurzarbeitergeld aus den Beitragseinnahmen der Arbeitslosenversicherung zu bestreiten. Der Bund wird nach bisheriger Rechnung rund 900 Millionen Euro zuschießen müssen, wie Vorstandsmitglied Christiane Schönefeld am Freitag bei der Feststellung des Budgets in Nürnberg vorrechnete.

Altmaier: Arbeitgeber sollten Mitarbeiter-Impfstatus abfragen dürfen

BERLIN - Im Zusammenhang auch mit der geplanten 3G-Regel am Arbeitsplatz sollten Arbeitgeber aus Sicht des geschäftsführenden Wirtschaftsministers Peter Altmaier den Impfstatus ihrer Mitarbeiter abfragen dürfen. Der CDU-Politiker stellte sich damit hinter Forderungen von Wirtschaftsverbänden.

Südkorea meldet Rekordhoch bei Corona-Intensivpatienten

SEOUL - Südkorea kämpft mit einer steigenden Zahl von schwer erkrankten Covid-19-Patienten. Am Donnerstag erreichte die Zahl der Intensivpatienten 475, teilten die Gesundheitsbehörden am Freitag mit. Die Tageszahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen, die sich in einem kritischen Zustand befinden, kletterte demnach auf Rekordhöhe.

Irland warnt London vor Eskalation in Nordirland-Streit mit EU

DUBLIN/LONDON - Vor neuen Gesprächen im Brexit-Streit um Nordirland hat das EU-Mitglied Irland die britische Regierung vor einer Eskalation gewarnt. "Die harte Tour zu verfolgen oder auf harten Kerl zu machen, ist kontraproduktiv, wenn es um Nordirland geht, und wird in einer Katastrophe münden", sagte der irische Europa-Staatssekretär, Thomas Byrne, am Freitag dem Sender BBC Radio 4. Byrne betonte, die Gefahr sei groß, dass dies zu völliger Instabilität in der früheren Bürgerkriegsregion führe. Die USA übten Druck auf Großbritannien aus, und die EU sei in der Nordirland-Frage geeint, sagte er. London riskiere daher, ein Außenseiter zu sein.

Spanien: Inflation zieht deutlich an

MADRID - Die Inflation in Spanien hat deutlich angezogen. Im Oktober erhöhten sich die Verbraucherpreise sowohl nach europäischer (HVPI) als auch nationaler Berechnungsmethode um 5,4 Prozent, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Die Resultate der ersten Erhebung wurden leicht um 0,1 Punkte nach unten korrigiert.

Deutschland: Weiterhin keine Welle von Firmenpleiten in Sicht

WIESBADEN - Die befürchtete Welle an Firmenpleiten zeigt sich nach wie vor nicht in der amtlichen Statistik. Mit 1029 Fällen lag die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im August des laufenden Jahres sogar um 2,1 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Freitag wurde auch das Niveau des nicht von der Corona-Krise beeinflussten August 2019 um 36,7 Prozent unterschritten.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 2: Online-Werte wie Zalando und HelloFresh im Auf und Ab (Boerse, 18.01.2022 - 17:22) weiterlesen...

Kartellamt will auf Dauer mehr Wettbewerb bei Tierwohl-Finanzierung. Statt des bislang praktizierten einheitlichen Aufpreises für Fleisch aus artgerechterer Haltung sei etwa eine Empfehlung zur Vergütung von Tierwohlkosten denkbar, regte die Aufsichtsbehörde am Dienstag an. Keine Bedenken erhoben die Wettbewerbshüter gegen eine freiwillige Selbstverpflichtung des deutschen Einzelhandels, um existenzsichernde Löhne im Bananensektor zu fördern. BONN - Das Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb bei der Finanzierung der Tierwohl-Initiative von Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel. (Boerse, 18.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Rekordzahl bei US-Serien im Jahr 2021. Das geht aus der jährlichen Zählung der Produktionen in Streaming-, Kabel- und Rundfunkanstalten der Vereinigten Staaten hervor, die die Fernsehforscher von FX Research im Hause Walt Disney Television in Burbank bei Los Angeles vornehmen. BURBANK - Die Zahl der neuen und fortgesetzten US-Serien hat 2021 einen Höchststand erreicht. (Boerse, 18.01.2022 - 11:26) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bechtle sacken weiter ab - Rückstand zu Cancom-Aktien wächst. Mit minus 7 Prozent landeten die Papiere des Neckarsulmer IT-Dienstleisters auf dem niedrigsten Niveau seit Juni 2021. Seit dem Rekord aus dem November bei 69,56 Euro ging es inzwischen um 27 Prozent abwärts. Die Aktien des Münchner Konkurrenten Cancom verloren am Dienstag nur 2,5 Prozent und notieren damit 14 Prozent unter ihrem Höchststand. FRANKFURT - Aktien von Bechtle haben ihren Rückstand gegenüber Cancom am Dienstag ausgeweitet. (Boerse, 18.01.2022 - 10:36) weiterlesen...

Verband: 2G-Regelung im Handel könnte Konjunkturbremse werden. Hauptgeschäftsführer Ludwig Veltmann sagte am Dienstag, die anhaltenden pandemiebedingten Restriktionen und das damit verbundene Kundenverhalten könnten sich zu einer Konjunkturbremse auswachsen. Gerade kleine und mittlere Handels- und Dienstleistungsunternehmen könnten krisenbedingt erheblichen Schaden nehmen. BERLIN - Wegen der 2G-Regelung im Einzelhandel sind aus Sicht des Mittelstandsverbundes die Umsätze von Unternehmen unter Druck geraten. (Boerse, 18.01.2022 - 10:16) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Delivery Hero und Zalando profitieren nicht von Empfehlungen. Die Papiere des Essenslieferanten setzen ihren Rutsch auf dem tiefsten Niveau seit Mai 2020 fort und verloren als schwächster Dax -Wert 2,8 Prozent. Auch die Aktien des Modehändlers Zalando zeigten sich mit minus 0,6 Prozent immerhin schwächer als Hellofresh . Alle drei Unternehmen hatten stark von der Pandemie profitiert und leiden nun unter Skepsis für die Zeit der Normalisierung. FRANKFURT - Optimistische Analystenstimmen zu Delivery Hero und Zalando sind am Dienstag nicht recht zu den Anlegern vorgedrungen. (Boerse, 18.01.2022 - 10:12) weiterlesen...