Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MIAMI - Der Kreuzfahrtriese Carnival leidet weiter stark unter der Corona-Krise und geht für das vierte Quartal von tiefroten Zahlen aus.

11.01.2021 - 17:02:31

Aida-Mutter Carnival erwartet 2,2 Milliarden Dollar Quartalsverlust. Laut vorläufigen Ergebnissen dürfte sich der Nettoverlust in den drei Monaten bis Ende November auf 2,2 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro) belaufen, wie der Konzern am Montag in Miami mitteilte. Vor einem Jahr hatte es noch einen Gewinn von 423 Millionen Dollar gegeben. Carnival rechnet damit, dass die Geschäfte bald wieder besser laufen. Für die zweite Jahreshälfte 2021 lägen die Buchungen im historischen Durchschnitt und die Nachfrage für 2022 steige.

Die Corona-Pandemie setzt dem Tourismus-Giganten, zu dem neben der deutschen Aida unter anderem auch die Kreuzfahrtanbieter Costa und P&O Cruises gehören, schon länger stark zu. Der Branchenriese war durch Virus-Ausbrüche auf einigen seiner Schiffe schon recht früh in die Schlagzeilen geraten und so zu einem Symbol der Krise geworden. Die Pandemie hat die Kreuzfahrtindustrie seit Mitte März mehr oder weniger zum Stillstand und viele Anbieter in finanzielle Nöte gebracht. Bei Carnival war im April zum Schnäppchenkurs der saudi-arabische Staatsfonds PIF mit gut acht Prozent eingestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Brexit-Verzögerungen im Handel nehmen zu. Das geht aus einer Umfrage des Chartered Institute of Procurement & Supply (CIPS) hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Befragt wurden 350 Lieferkettenmanager in Großbritannien. Von ihnen gaben knapp 60 Prozent an, dass es inzwischen länger dauert, Waren zwischen dem Kontinent und Großbritannien hin und her zu bewegen als noch im Januar. LONDON - Die Verzögerungen im Handel zwischen Großbritannien und der EU haben einer Umfrage zufolge seit Anfang des Jahres zugenommen. (Boerse, 24.02.2021 - 18:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bahn-Schneestrategie wird nach Extremwetter überprüft (Im vorletzten Satz wurde berichtigt: Mitglieder-Umfrage.) (Wirtschaft, 24.02.2021 - 17:56) weiterlesen...

Bahn-Konkurrenten und Opposition kritisieren Winterstrategie. Die Güterbahn-Konkurrenten warfen der Netzsparte der Bahn am Mittwoch Versagen vor. Die Räumung vieler Strecken habe sich tagelang hingezogen, weil dafür zu wenig Personal und Gerät bereitgestanden habe. Die FDP warf der Bahn eine Kapitulation vor dem Winter vor, die Grünen sprachen von einem Desaster. Nach Angaben des Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, prüft das Eisenbahn-Bundesamt die Schneestrategie der Bahn. Anlass seien Beschwerden von Konkurrenten. BERLIN - Gesperrte Strecken, ausgefallene Züge: Nach den tagelangen Einschränkungen während des harten Wintereinbruchs Anfang Februar steht die Deutsche Bahn in der Kritik. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 16:38) weiterlesen...

Flugverkehr kommt nicht in Fahrt - Airlines dürften weiter Geld verlieren. Der Branchenverband IATA hat seine Prognose deshalb nach unten korrigiert, wie Chefökonom Brian Pearce am Mittwoch in Genf mitteilte. Die Menschen hätten aber großen Nachholbedarf. Sobald sich die Infektionslage entspanne und Einreisebeschränkungen aufgehoben werden, geht der Verband davon aus, dass wieder deutlich mehr geflogen wird. GENF - Die Fluggesellschaften sehen nicht die erhofften Buchungen für Urlaubs- und Geschäftsreisen, um bald aus dem tiefen Corona-Loch zu kommen. (Boerse, 24.02.2021 - 15:42) weiterlesen...

EU-Kommission will Arbeitsbedingungen auf Online-Plattformen bessern. Dafür hat sie am Mittwoch einen Austausch mit Gewerkschaften und Vertretern von Arbeitgebern gestartet. Es geht um Dienstleistungen, die über digitale Plattformen wie Lieferando oder Uber vermittelt oder erbracht werden. Zwar seien durch diese Angebote im Internet neue Arbeitsplätze entstanden, "allerdings sind bei bestimmten Arten von Plattformarbeit die Arbeitsbedingungen durchaus prekär", teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will die Arbeitsbedingungen von Internet-Plattformarbeitern verbessern. (Boerse, 24.02.2021 - 15:06) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: Hoffnung auf Lockdown-Ende treibt Tui und Fraport an. Das aktuelle Anlageschema lautet einem Börsianer zufolge "raus aus den Corona-Gewinnern und rein in Reopening Plays." Damit sind die Werte gemeint, die besonders vom Ende der Lockdown-Maßnahmen und optimistischeren Konjunkturerwartungen profitieren. FRANKFURT - Optimismus für einen Ausweg aus der Corona-Krise hat die Aktien von Tui und Fraport am Mittwoch auf das höchste Niveau seit rund zwölf Monaten getrieben. (Boerse, 24.02.2021 - 14:12) weiterlesen...