Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MIAMI - Der Kreuzfahrtriese Carnival leidet weiter stark unter der Corona-Krise und geht für das vierte Quartal von tiefroten Zahlen aus.

11.01.2021 - 17:02:31

Aida-Mutter Carnival erwartet 2,2 Milliarden Dollar Quartalsverlust. Laut vorläufigen Ergebnissen dürfte sich der Nettoverlust in den drei Monaten bis Ende November auf 2,2 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro) belaufen, wie der Konzern am Montag in Miami mitteilte. Vor einem Jahr hatte es noch einen Gewinn von 423 Millionen Dollar gegeben. Carnival rechnet damit, dass die Geschäfte bald wieder besser laufen. Für die zweite Jahreshälfte 2021 lägen die Buchungen im historischen Durchschnitt und die Nachfrage für 2022 steige.

Die Corona-Pandemie setzt dem Tourismus-Giganten, zu dem neben der deutschen Aida unter anderem auch die Kreuzfahrtanbieter Costa und P&O Cruises gehören, schon länger stark zu. Der Branchenriese war durch Virus-Ausbrüche auf einigen seiner Schiffe schon recht früh in die Schlagzeilen geraten und so zu einem Symbol der Krise geworden. Die Pandemie hat die Kreuzfahrtindustrie seit Mitte März mehr oder weniger zum Stillstand und viele Anbieter in finanzielle Nöte gebracht. Bei Carnival war im April zum Schnäppchenkurs der saudi-arabische Staatsfonds PIF mit gut acht Prozent eingestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona beschleunigt Strukturwandel in der Post- und Paketbranche. Wie die Bundesnetzagentur am Freitag mitteilte, sank die Sendungszahl schätzungsweise um neun Prozent auf 12,4 Milliarden. 2019 hatte es ein Minus von nur rund 4 Prozent gegeben. Weil die Menschen im Internetzeitalter weniger Briefe schreiben und viele Firmen verstärkt auf digitale Kommunikation setzen, sinkt die Briefmenge schon seit langem. Im Coronajahr 2020 kam als Negativfaktor hinzu, dass viele von der Krise betroffene Unternehmen - vor allem Einzelhändler - auf Werbepost verzichteten. BONN - Die Coronakrise hat den Rückgang der Briefmengen in Deutschland deutlich verstärkt. (Boerse, 22.01.2021 - 16:25) weiterlesen...

Grünen-Obmann zu Maut: Scheuer hat gelogen und Warnungen ignoriert. BERLIN - Vor der letzten Vernehmung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im Maut-Untersuchungsausschuss stellt Grünen-Obmann Oliver Krischer dem Minister ein vernichtendes Zeugnis aus. "Er hat gelogen, gegen Gesetze verstoßen und alle Anzeichen systematisch ignoriert", sagte Krischer am Freitag in einer Online-Konferenz zum Stand des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses, der in der vergangenen Woche erneut die Vorgänge um die gescheiterte Pkw-Maut beleuchtet hatte. Am kommenden Donnerstag (28. Januar) soll Verkehrsminister Scheuer erneut als Zeuge aussagen. "Wir erwarten nicht viel Neues. Alles liegt auf dem Tisch", sagte Krischer. Der letzte Termin sei eine Gelegenheit für Scheuer, "auch mal eine Beichte abzulegen" und Fehler einzugestehen. Grünen-Obmann zu Maut: Scheuer hat gelogen und Warnungen ignoriert (Boerse, 22.01.2021 - 16:10) weiterlesen...

Lieber verbrennen? Hohe Brexit-Zölle belasten Warenhandel mit EU. Blusen für 80 Pfund, einen Mantel für 200 Pfund - doch der Brexit hat der Londonerin einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn die neuen Sachen hatte die 26-Jährige in der EU bestellt. Deshalb sollte sie insgesamt 140 Pfund (157 Euro) zusätzlich für Zoll, Mehrwertsteuer und andere Gebühren zahlen. Zu viel, entschied Huddleston und lehnte die Lieferung ab, wie die BBC berichtete. LONDON - Ein Schnäppchen glaubte Ellie Huddleston bei der Suche nach Kleidungsstücken im Internet gemacht zu haben. (Boerse, 22.01.2021 - 14:39) weiterlesen...

WDH: Dänemark stoppt Flieger aus Dubai - Nachlässige Corona-Tests vermutet (Im 1. Absatz, 2. Satz muss es heißen "vor der Abreise in Dubai") (Boerse, 22.01.2021 - 14:22) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Dänemark stoppt Flieger aus Dubai. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 22.01.2021 - 14:22) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Luftfahrtwerte angesichts Pandemie-Sorgen wieder sehr schwach. Lufthansa rutschten als zweitschwächster Wert im MDax um 3,3 Prozent ab und testeten die Unterstützung von Anfang Januar. Davy Research senkte das Kursziel von 8,50 auf 6,00 Euro mit unverändertem "Underperform"-Votum. Die Airline habe noch erhebliche Arbeiten zum Konzernumbau sowie zur Verbesserung der Kapitalstruktur vor sich, hieß es. FRANKFURT - Die Corona-Pandemie mit einer weiterhin angespannten Infektionslage hat am Freitag die Papiere aus dem Luftfahrtsektor wieder stark belastet. (Boerse, 22.01.2021 - 13:22) weiterlesen...