Öl, Gas

MIAMI - Banges Warten auf einen besonders mächtigen Hurrikan an der Südostküste der USA: Der Sturm namens "Florence" bewegte sich am späten Dienstagabend (Ortszeit) mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde in Richtung der Küstenstaaten North und South Carolina, wie das Hurrikan-Zentrum in Miami mitteilte.

12.09.2018 - 07:25:24

Mächtiger Hurrikan 'Florence' rückt an US-Südostküste heran. Auf Land soll er den Prognosen zufolge am Donnerstagabend (Ortszeit) treffen. Für North und South Carolina sowie den nördlich gelegenen Staat Virginia gab das Zentrum eine Warnung vor lebensbedrohlichen Sturmfluten und Regenfällen aus.

Mehr als eine Million Einwohner entlang eines 400 Kilometer langen Küstengebietes zwischen Charleston in South Carolina und Norfolk in Virginia sollten sich auf Anordnung der Behörden in Sicherheit bringen. Viele folgten offenbar dem Aufruf, denn die Behörden registrierten viel mehr Verkehr als normalerweise üblich, berichtete etwa Brenda Bethune, die Bürgermeisterin des Urlaubsortes Myrtle Beach in South Carolina.

Die Behörden rechneten damit, dass insgesamt bis zu fünf Millionen Menschen ihre Häuser vorübergehend verlassen müssen. Die Prognosen der Meteorologen lassen Schlimmes befürchten: Sie warnen vor extremen Regenfällen, großflächigen Stromausfällen, lebensgefährlichen Sturmfluten und Überschwemmungen. Auf Fotos in US-Medien war zu sehen, wie fieberhaft Häuser verbarrikadiert wurden. US-Fernsehsender zeigten Bilder von leergekauften Supermarktregalen und langen Schlangen vor Tankstellen.

"Florence" gilt als besonders starker Hurrikan. Binnen weniger Stunden war er von der Kategorie zwei auf vier hochgestuft worden und könnte sogar noch nah an die höchste Stufe - Kategorie fünf der Saffir-Simpson-Skala - herankommen, berichtete der US-Sender CNN. Das würde Windgeschwindigkeiten von mehr als 250 Kilometern pro Stunde bedeuten. Das Hurrikan-Zentrum rechnete damit, dass sich "Florence" im Laufe des Mittwochs weiter stärke, am Donnerstag aber an Kraft verlieren könnte.

Besonders gefährlich seien allerdings nicht die Winde des Hurrikans, sondern die Sturmfluten, die er auslöse, zitierte CNN die Nationale Katastrophenschutzbehörde FEMA. "Sturmfluten haben das größte Potenzial, die größte Zahl an Menschen zu töten. Und sie haben das größte Zerstörungspotenzial", hieß es dort. Die erwarteten Regenmassen zwischen 38 und 76 Zentimetern könnten ferner Flüsse über die Ufer treten lassen und Erdrutsche auslösen, warnte das Hurrikan-Zentrum.

Die drei besonders gefährdeten Bundesstaaten South Carolina, North Carolina und Virginia hatten vorsichtshalber bereits am Sonntag den Notstand ausgerufen, um sich für den Sturm zu wappnen. Am Dienstag tat dies die Bürgermeisterin von Washington D.C., Muriel Bower, auch für die US-Hauptstadt. Diese grenzt nördlich an Virginia an.

"Dieser Hurrikan wird sehr stark sein, sogar stärker als das, was man in Jahrzehnten gesehen hat", sagte US-Präsident Donald Trump bei einem Treffen mit Journalisten im Weißen Haus in Washington. Die Sicherheit seiner Landsleute habe im Moment höchste Priorität. Trump forderte den US-Kongress auf, sich darauf vorzubereiten, eventuell Hilfsgelder zu genehmigen. Wegen des Hurrikans sagte er für Ende der Woche mehrere Wahlkampfauftritte ab.

Weiter südlich im Atlantik bewegt sich der Sturm "Isaac" auf die Karibikinseln zu. Ungefähr 1500 Kilometer östlich von "Isaac" tobt derzeit auch noch Hurrikan "Helene" mit Windgeschwindigkeiten von 175 Kilometern pro Stunde im Atlantik. Wegen seines prognostizierten Nordkurses, der ihn in kältere Gewässer führt, birgt er aber kaum Gefahr, jemals Land zu erreichen.

Die Hurrikan-Saison hatte Anfang Juni begonnen. Die Tropenstürme im Atlantik und Pazifik werden jedes Jahr in alphabetischer Reihenfolge benannt. "Florence" ist damit der sechste in dieser Saison - er hat sich allerdings Zeit gelassen auf seinem Weg an die Küste. Der Sturm "Gordon", der sich erst nach "Florence" gebildet hatte, war bereits Anfang September von Mexiko aus auf die Südküste der USA getroffen und hatte dort gewütet - ein Kind kam ums Leben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen - Saudi-Arabien-Meldungen stützen. Am späten Vormittag sorgte eine Meldung für Auftrieb, wonach sich das führende Opec-Land Saudi-Arabien auf einen Anstieg des Brent-Ölpreises über die Marke von 80 US-Dollar je Barrel einstellt. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag merklich gestiegen. (Boerse, 18.09.2018 - 18:00) weiterlesen...

Shell eröffnet erste Tankstelle für verflüssigtes Erdgas. Die Tankanlage im Stadtteil Harburg soll im Herbst nach einer Pilotphase in Betrieb gehen. Bei einer Kapazität von fast 30 Tonnen können dort täglich mehr als 200 Laster tanken. Mit dem verflüssigten Erdgas angetriebene Lastwagen stoßen keinen Feinstaub aus und deutlich weniger CO2. In Europa sind bereits 5000 schwere Lastwagen unterwegs, die den Treibstoff tanken können. In den nächsten Jahren wird mit einer deutlichen Zunahme gerechnet. HAMBURG - Der Energiekonzern Shell hat am Dienstag in Hamburg die erste öffentliche Tankstelle für verflüssigtes Erdgas (LNG) in Deutschland eröffnet. (Boerse, 18.09.2018 - 14:46) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Dienstag, dass der Korbpreis am Montag 76,19 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 14 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hat zugelegt. (Boerse, 18.09.2018 - 12:55) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Kreisemeldung aus Saudi-Arabien beflügelt. Am späten Vormittag sorgte eine Kreisemeldung für Auftrieb, wonach sich das führende Opec-Land Saudi-Arabien auf einen Anstieg des Brent-Ölpreises über die Marke von 80 US-Dollar je Barrel einstellt. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag deutlich gestiegen. (Boerse, 18.09.2018 - 12:50) weiterlesen...

Ölpreise fallen nach neuen US-Strafzöllen gegen China. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 77,59 US-Dollar. Das waren 46 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung fiel um 32 Cent auf 68,59 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag mit moderaten Verlusten auf neue Strafzölle der USA gegen China reagiert. (Boerse, 18.09.2018 - 08:05) weiterlesen...

Shell eröffnet erste Tankstelle für verflüssigtes Erdgas LNG. Das sei ein wichtiger Schritt für den Aufbau einer LNG-Infrastruktur für den Schwerlastverkehr, heißt es in der Einladung zu dem Ereignis. Die Tankanlage soll im Herbst nach einer Pilotphase in Betrieb gehen. Für den Energiekonzern ist es die neunte Station in Nordwesteuropa; er unterhält bereits LNG-Zapfstellen in den Niederlanden sowie eine in Belgien. Weitere sollen folgen. HAMBURG - Der Energiekonzern Shell eröffnet am Dienstag (13.00 Uhr) in Hamburg-Harburg die erste öffentliche Tankstelle für verflüssigtes Erdgas (LNG) in Deutschland. (Boerse, 18.09.2018 - 05:48) weiterlesen...