Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MEXIKO-STADT / WOLFSBURG - Nach heftiger Kritik wegen Fotos aus der NS-Zeit in den Räumen eines mexikanischen Autohauses hat sich Volkswagen von dem Händler getrennt.

08.09.2020 - 16:29:02

VW kündigt Autohändler in Mexiko wegen Nazi-Fotos im Geschäftsraum. "Das Unternehmen hat beschlossen, sämtliche Geschäftsbeziehungen zu beenden", erklärte der Konzern am Dienstag. "Wir verurteilen den Gebrauch der Bilder, die in der Einrichtung zu sehen waren.

Am vergangenen Wochenende hatte eine Frau auf Twitter ein Foto aus den Geschäftsräumen des VW -Autohauses in Mexiko-Stadt veröffentlicht. Darauf ist an der Wand ein Bild von der Grundsteinlegung des Volkswagen-Stammwerks im heutigen Wolfsburg im Jahr 1938 mit Adolf Hitler und zahlreichen Hakenkreuzen zu sehen.

Der Konzern entschied sich für die Kündigung, nachdem auch das Simon-Wiesenthal-Zentrum Konsequenzen verlangt hatte. "Im Namen unserer mehr als 400 000 Mitglieder weltweit fordern wir, dass Sie als deutsches Unternehmen das Gesetz zum Verbot von Nazi-Symbolen in der Öffentlichkeit durchsetzen", hieß es in einer Mitteilung. Die Organisation beschäftigt sich mit der Aufarbeitung des Holocausts.

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum begrüßte die Beendigung der Geschäftsbeziehungen zu dem Autohändler. "Wir begrüßen, dass Volkswagen Mexiko in Gedenken an die Opfer der Nazi-Barbarei mit einer klaren Botschaft an die Welt rasch reagiert hat", hieß es am Dienstag in einer Mitteilung.

VW Mexiko erklärte: "Wir sprechen uns gegen jede Form von Hass und Diskriminierung aus." Zunächst hatte das Unternehmen den Händler aufgerufen, ab sofort auf solche Bilder zu verzichten. Es waren aber auch weitere Maßnahmen angekündigt worden. Die Aufnahmen in dem Autohaus im Hauptstadt-Bezirk Coyoacán hätten "viele Reaktionen aus der Social-Media-Gemeinde ausgelöst", hieß es. Der Konzern distanzierte sich davon - sie passten überhaupt nicht zum Unternehmensbild von Volkswagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autoverband warnt vor Scheitern des Mercosur-Abkommens. VDA-Präsidentin Hildegard Müller sagte am Montag, das Abkommen würde den Autoherstellern sowie Zulieferern auf beiden Seiten helfen. Freihandelsabkommen trügen zudem zur Diversifizierung von Lieferketten bei. "Und damit zur Stabilisierung der Wirtschaft und Sicherung von Arbeitsplätzen", so Müller. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat vor einem Scheitern des Freihandelsabkommens zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur gewarnt. (Boerse, 21.09.2020 - 16:29) weiterlesen...

VDA sieht in Gesetzesreform wichtigen Anstoß für E-Mobilität. Eine entsprechende Gesetzesreform hat der Bundestag am Donnerstag verabschiedet. "Hürden beim Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur in Gebäuden fallen damit endlich weg", teilte VDA-Präsidentin Hildegard Müller am Montag mit. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) befürwortet Bemühungen der Bundesregierung, den Einbau von Ladestationen für Elektroautos in Privathäusern zu erleichtern. (Boerse, 21.09.2020 - 08:39) weiterlesen...

Analyse: Netz-Investitionen für saubere Lkw 'überschaubar'. Insgesamt wären solche Kosten - bezogen auf den möglichen Klimaeffekt - jedoch "überschaubar", heißt es in einer aktuellen Untersuchung der Beratungsfirma PwC Strategy& in München. MÜNCHEN/HANNOVER - Der Aufbau eines europaweiten Netzes von Ladepunkten für Elektro-Lkw oder Wasserstoff-Tankstellen im Schwerlastverkehr würde laut einer Analyse in die Milliarden gehen. (Boerse, 21.09.2020 - 05:58) weiterlesen...

VW-Chef: Schärfere CO2-Vorgaben führen zu mehr Arbeitsplatzverlusten. "Eine schnellere Transformation bedeutet auch, dass mehr Arbeitsplätze und ganze Firmen in bestimmten Bereichen unter Druck geraten oder verloren gehen", sagte Diess der Zeitung "Welt am Sonntag". In anderen Bereichen würden dafür neue entstehen. WOLFSBURG - Volkswagen -Chef Herbert Diess fürchtet zusätzliche Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste in der Autoindustrie, wenn die EU-Kommission die CO2-Vorgaben für die Autobauer verschärfen sollte. (Boerse, 20.09.2020 - 10:20) weiterlesen...

Weitere Investoren fordern mit Diesel-Klagen Millionen von Daimler. Fast 250 Millionen Euro Schadenersatz verlangen die Kläger allein in einem Verfahren, in drei weiteren summieren sich die Forderungen zusätzlich auf etwa 100 Millionen Euro, wie das Landgericht Stuttgart auf Anfrage bestätigte. Hinter den Klagen stehen unter anderem verschiedene Fonds. Hinzu kommt noch eine Reihe weiterer neuer Verfahren, in denen es aber um geringere Beträge geht. STUTTGART - Anleger haben im Zusammenhang mit der Dieselaffäre weitere Millionenklagen gegen den Autobauer Daimler eingereicht. (Boerse, 20.09.2020 - 10:15) weiterlesen...

Um CO2-Strafen zu vermeiden: VW und Ford legen Flotten zum Teil zusammen. Die Registrierung als Verbündete bei leichten Nutzfahrzeugen bei der Europäischen Kommission soll VW noch Spielraum, die Regeln zu erfüllen, dies kommt VW zugute. WOLFSBURG/DEARBORN - Die beiden Autokonzerne VW und Ford legen einen Teil ihrer Flotten zusammen. (Boerse, 18.09.2020 - 22:45) weiterlesen...