Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

MEXIKO-STADT - Nach dem Skandal um ein Foto aus der Nazi-Zeit in den Räumen eines Autohändlers in Mexiko hat das Simon-Wiesenthal-Zentrum den Volkswagen-Konzern zu Konsequenzen aufgefordert.

07.09.2020 - 18:14:26

Nazi-Bild bei VW in Mexiko: Wiesenthal-Zentrum fordert Konsequenzen. "Im Namen unserer mehr als 400 000 Mitglieder weltweit fordern wir, dass Sie als deutsches Unternehmen das Gesetz zum Verbot von Nazi-Symbolen in der Öffentlichkeit durchsetzen", hieß es in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung. Die Organisation beschäftigt sich mit der Aufarbeitung des Holocaust. VW Mexiko kündigte bereits Konsequenzen an.

Am Wochenende hatte eine Frau auf Twitter ein Foto aus den Geschäftsräumen eines VW-Autohauses in Mexiko-Stadt veröffentlicht. Darauf ist an der Wand ein Bild von der Grundsteinlegung des VW-Werks im heutigen Wolfsburg im Jahr 1938 mit Adolf Hitler und zahlreichen Hakenkreuzen zu sehen.

"Wir sprechen uns gegen jede Form von Hass und Diskriminierung aus", hieß es dazu in einer Mitteilung von VW Mexiko. Das Unternehmen habe den Autohändler dazu aufgerufen, ab sofort auf solche Bilder zu verzichten und werde Maßnahmen ergreifen. Nähere Angaben zu den Konsequenzen wurden zunächst nicht gemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD für radikale Verringerung der Rüstungsexporte. "Wir wollen eine europäische Rüstungskooperation, die bündelt, einspart und Exporte radikal verringert", heißt es in einem 15-seitigen Positionspapier mit dem Titel "Souveränes Europa", das die SPD-Bundestagsfraktion am Dienstag bei ihrer Sitzung in Berlin beschließen will. BERLIN - Die SPD will die europäische Rüstungsproduktion grundlegend reformieren und Waffenlieferungen in Länder außerhalb von EU und Nato drastisch reduzieren. (Boerse, 27.10.2020 - 04:41) weiterlesen...

Schaeffler kommt aus den roten Zahlen. Die Aktionäre zeigten sich erleichtert und schickten die Aktie nachbörslich um drei Prozent höher. HERZOGENAURACH - Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler hat im dritten Quartal beim Betriebsgewinn und freien Barmittelzufluss wieder ein Plus verzeichnen können. (Boerse, 26.10.2020 - 18:43) weiterlesen...

Musterkläger für Porsche-SE-Verfahren in Stuttgart bestimmt. Zum sogenannten Musterkläger wurde ein britischer Investor bestimmt, der hinter einem großen Teil der Ansprüche steht, um die sich das Verfahren drehen wird, wie das Oberlandesgericht Stuttgart am Montag mitteilte. Mit dem Beginn sei aufgrund diverser Fristen für Stellungnahmen allerdings nicht vor kommendem Frühjahr zu rechnen. STUTTGART - Das Musterverfahren um die Schadenersatzklagen von Aktionären der VW -Holding Porsche SE in Stuttgart rückt einen weiteren Schritt näher. (Boerse, 26.10.2020 - 17:40) weiterlesen...

Einfachere Fahrerlaubnis und Corona sorgen für Kraftrad-Boom. Mindestens seit Anfang der 90er Jahre sei die Zahl der neu zugelassenen Krafträder in Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nicht mehr so stark gestiegen, sagte Achim Marten vom Industrie-Verband Motorrad (IVM). Grund sei nicht nur, dass Ende 2019 eine Verordnung den Zugang zu kleineren Maschinen erleichtert habe. "Aus unserer Sicht kommt da ein gewisser Lockdown-, Covid-19-Effekt dazu." Mit dem Motorrad oder Roller zu fahren, sei "neben dem Radfahren die pandemiesicherste Fortbewegungsart". BERLIN - Neue Führerscheinregeln sowie die Corona-Pandemie sind nach Einschätzung der Motorrad-Branche Gründe für eine Rekord-Steigerung bei der Nachfrage nach kleineren Rollern und Motorrädern. (Boerse, 26.10.2020 - 16:23) weiterlesen...

VW mit Anlauf für ID.3 zufrieden - 14 000 Fahrzeuge ausgeliefert. "Es liegen bisher rund 38 000 Bestellungen vor, mehr als 14 000 Fahrzeuge wurden bereits ausgeliefert", sagte ein Konzernsprecher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Mitte September war das erste Exemplar in Dresden an einen Kunden übergeben worden. WOLFSBURG - Nach verzögertem Start des ersten vollelektrischen Volkswagens ID.3 fällt eine Bilanz des Autobauers gut sechs Wochen nach Auslieferungsbeginn positiv aus. (Boerse, 26.10.2020 - 16:05) weiterlesen...

Verfahren gegen Winterkorn in Stuttgart vorläufig eingestellt. Das sagte eine Sprecherin der Behörde am Montag. Hintergrund sind die Verfahren, die gegen Winterkorn in Braunschweig laufen. Laut Strafprozessordnung kann die Staatsanwaltschaft von der Verfolgung einer Tat absehen, wenn die dafür zu erwartende Strafe gegenüber zu erwartenden Strafen in anderen Verfahren nicht besonders ins Gewicht fallen würde - was nach Auffassung der Behörde hier der Fall ist. STUTTGART - Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ihr Verfahren gegen den früheren VW - und Porsche-SE-Chef Martin Winterkorn wegen des Verdachts der Marktmanipulation im Zusammenhang mit der Dieselaffäre vorläufig eingestellt. (Boerse, 26.10.2020 - 14:51) weiterlesen...