Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

MEXIKO-STADT - Nach dem Skandal um ein Foto aus der Nazi-Zeit in den Räumen eines Autohändlers in Mexiko hat das Simon-Wiesenthal-Zentrum den Volkswagen-Konzern zu Konsequenzen aufgefordert.

07.09.2020 - 18:14:26

Nazi-Bild bei VW in Mexiko: Wiesenthal-Zentrum fordert Konsequenzen. "Im Namen unserer mehr als 400 000 Mitglieder weltweit fordern wir, dass Sie als deutsches Unternehmen das Gesetz zum Verbot von Nazi-Symbolen in der Öffentlichkeit durchsetzen", hieß es in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung. Die Organisation beschäftigt sich mit der Aufarbeitung des Holocaust. VW Mexiko kündigte bereits Konsequenzen an.

Am Wochenende hatte eine Frau auf Twitter ein Foto aus den Geschäftsräumen eines VW-Autohauses in Mexiko-Stadt veröffentlicht. Darauf ist an der Wand ein Bild von der Grundsteinlegung des VW-Werks im heutigen Wolfsburg im Jahr 1938 mit Adolf Hitler und zahlreichen Hakenkreuzen zu sehen.

"Wir sprechen uns gegen jede Form von Hass und Diskriminierung aus", hieß es dazu in einer Mitteilung von VW Mexiko. Das Unternehmen habe den Autohändler dazu aufgerufen, ab sofort auf solche Bilder zu verzichten und werde Maßnahmen ergreifen. Nähere Angaben zu den Konsequenzen wurden zunächst nicht gemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Giga-Factory in Brandenburg - Wasserverband billigt Erschließungsantrag für Tesla. Doch nun hat der Wasserverband eine Genehmigung erteilt. Der immense Wasserverbrauch der neuen Tesla-Fabrik stand zuletzt immer wieder in der Kritik. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 23:44) weiterlesen...

Wasserverband billigt Erschließungsantrag für Tesla. Der Wasserverband Strausberg-Erkner billigte am Dienstag den Erschließungsantrag für das Werk. Der Beschluss sei möglich geworden, da Tesla den Wasserbedarf im Genehmigungsantrag gesenkt habe und durch die Behörden zusätzliche Entnahmemengen genehmigt worden seien, teilte der Verband mit. Zuvor hatte der RBB berichtet. GRÜNHEIDE - Für den umstrittenen Bau der Tesla -Fabrik nahe Berlin ist eine weitere Weiche gestellt worden. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 23:37) weiterlesen...

Opel-Chef Lohscheller verteidigt Entlassungsdrohungen. Der mit der IG Metall abgeschlossene Tarifvertrag, der den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis Juli 2025 vorsehe, gelte natürlich, sagte Lohscheller den Zeitungen der VRM-Gruppe. "Wir halten jeden Tarifvertrag ein. Dafür stehe ich auch persönlich", betonte er. "Aber der Tarifvertrag sieht auch vor, dass, wenn das Absatzvolumen in Europa dramatisch einbricht, es eine sogenannte Notfallklausel gibt." In der Corona-Krise sei der Absatz natürlich stark zurückgegangen. FRANKFURT - Opel-Chef Michael Lohscheller hat die jüngsten Entlassungsdrohungen bei dem Autobauer gegen Kritik verteidigt. (Boerse, 22.09.2020 - 19:58) weiterlesen...

Conti-Betriebsrat sieht Schaden für Konzern durch Kürzungspläne. "Es entsteht gerade ein nachhaltiger Schaden für das Unternehmen", sagte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates, Hasan Allak, der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). HANNOVER - Die Arbeitnehmervertreter des Autozulieferers Continental fordern den Aufsichtsrat des Konzerns auf, die Sparpläne des Vorstands genau zu prüfen. (Boerse, 22.09.2020 - 19:20) weiterlesen...

IG-Metall-Chef: Unternehmen nutzen Corona-Krise aus. Als konkrete Beispiele nannte Hofmann am Dienstag in Hannover die Automobilzulieferer Schaeffler und Continental . Conti will unter dem Druck des Strukturwandels in der Autoindustrie und der Corona-Absatzkrise weltweit 30 000 Stellen verändern, davon 13 000 in Deutschland. Schaeffler will bis Ende 2022 rund 4400 Arbeitsplätze abbauen und ganze Werke schließen oder zum Verkauf anbieten. HANNOVER - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hat großen Unternehmen vorgeworfen, die Corona-Krise für die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland auszunutzen. (Boerse, 22.09.2020 - 17:53) weiterlesen...

IPO: Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert stutzt Angebot zurecht. Zu den nach wie vor 350 000 neuen Aktien aus einer Kapitalerhöhung wollen Alteigentümer nun nur noch rund 3,1 Millionen bestehende Aktien verkaufen, wie das Unternehmen am Dienstag im bayerischen Jandelsbrunn mitteilte. Zuvor hatten die Altaktionäre bis zu 4,6 Millionen Aktien abgeben wollen. Inklusive der Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) sollen nun insgesamt bis zu 4 Millionen Papiere auf den Markt kommen. Der Streubesitz dürfte im Maximalfall 38,5 Prozent erreichen. Die Zeichnungsfrist läuft bis zu diesem Tag, am Mittwoch sollten die Aktien zum ersten Mal gehandelt werden. Knaus Tabbert bietet die Aktien in einer Angebotsspanne von 58 bis 74 Euro an. JANDELSBRUNN - Der Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert wird bei seinem geplanten Börsengang offenbar nicht so viele Anteile los wie erhofft. (Boerse, 22.09.2020 - 15:46) weiterlesen...