Internet, Software

MEXIKO-STADT - Die mexikanische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen zu einer Cyberattacke eingeleitet, bei der Hacker mutmaßlich eine Millionensumme von mehreren Bankkonten erbeuteten.

16.05.2018 - 20:42:25

Mexiko untersucht mögliche Cyberattacke auf Banken. Die mexikanische Strafverfolgungsbehörde gehe dabei verschiedenen Ermittlungssträngen nach, erklärte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Betroffen war demnach ein elektronisches Bezahlsystem der mexikanischen Zentralbank, das von mehreren anderen Banken genutzt wurde.

Die Zentralbank machte zunächst keine Angaben zur Höhe des Schadens. Das Wirtschaftsmagazin "El Financiero" schätzte jedoch, dass rund 400 Millionen mexikanische Pesos (etwa 17 Millionen Euro) entwendet wurden. Bei dem Geld soll es sich um das Vermögen der Banken, nicht um Einlagen von Kunden handeln.

Notenbankchef Alejandro Díaz de León sagte am Montag, das Problem sei Ende April gemeldet worden. Alle Informationen deuteten auf eine Cyberattacke hin. Der größte Schaden entstand offenbar bei Banorte mit Sitz in Monterrey. Nach der mutmaßliche Attacke kündigte die mexikanische Zentralbank die Gründung einer Abteilung für Cybersicherheit an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 2: Telekom und United Internet koopieren beim Glasfaserausbau (Im 4. Absatz wurde im ersten Satz eine Präzisierung eingefügt.) (Boerse, 14.08.2018 - 18:42) weiterlesen...

Bundesgericht: Prämie für Streikbrecher grundsätzlich zulässig. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt hervor (Az.: 1 AZR 287/17). Innerhalb eines Arbeitskampf sei es gerechtfertigt, Streikbrechern eine freiwillige Sonderleistung zu zahlen, hieß es in einer Mitteilung des Gerichts zu dem Urteil vom Dienstag. Das führe zwar zu einer Ungleichbehandlung zu den streikenden Mitarbeitern. Diese sei jedoch noch verhältnismäßig. ERFURT - Arbeitgeber dürfen grundsätzlich Mitarbeiter mit der Zusage von Prämien vom Streiken abhalten - obwohl das zu einer Ungleichbehandlung zwischen den Arbeitswilligen und Streikenden führe. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 18:19) weiterlesen...

Merkel plädiert für Vielfalt und Kompromisse in Europa. Angesichts nationalistischer und separatistischer Strömungen sagte sie in einer Fragerunde am Dienstag in Jena: "Lasst uns den Kompromiss nicht schlecht machen." Vor allem die politische Mitte auf europäischer Ebene habe die Verantwortung, "nicht einfach nur zu kritisieren, sondern etwas zu gestalten". JENA - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einer Bürgerdiskussion zur Europapolitik für Kompromissfähigkeit und Vielfalt geworben. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 17:50) weiterlesen...

Telekom und United Internet wollen beim Glasfaserausbau kooperieren. "Wir sagen gerne unsere Beteiligung zu", sagte United-Internet-Chef Ralph Dommermuth am Dienstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. BONN - Die Deutsche Telekom und der Mobilfunkanbieter United Internet wollen beim Glasfaserausbau in Deutschland kooperieren. (Boerse, 14.08.2018 - 17:48) weiterlesen...

KORREKTUR: Türkischer Finanzminister: Kooperation mit Europa wichtig. Absatz, 1. Satz, wurde Bundesfinanzminister Scholz durch Bundeswirtschaftsminister Altmaier ersetzt, zudem wurde der Name des italienischen Außenministers gestrichen. (Im 2. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 17:27) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: Kooperation mit Europa wichtig. Albayrak sagte am Dienstag in Ankara, eine Vertiefung der Beziehungen zu Europa und eine langfristige Kooperation sei die beste Antwort auf die Bedrohung durch die USA. ISTANBUL - Die Lira-Krise und die Verschärfung der Beziehungen zu den USA könnte die Türkei nach Worten von Finanzminister Berat Albayrak wieder näher an Europa rücken. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 17:03) weiterlesen...