Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

MEXIKO-STADT - Der ehemalige Chef des staatlichen mexikanischen Ölkonzerns Pemex ist wegen Korruptionsvorwürfen von Spanien an sein Heimatland ausgeliefert worden.

17.07.2020 - 17:20:27

Früherer Öl-Manager nach Mexiko ausgeliefert. Emilio Lozoya traf am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) in Mexiko-Stadt ein und wurde sofort festgenommen, wie die Generalstaatsanwaltschaft auf Twitter mitteilte. Bei ihm seien Blutarmut, Probleme mit der Speiseröhre und ein allgemein schwacher Zustand festgestellt worden. Der 45-Jährige sei daher in ein Krankenhaus eingeliefert worden, wo er unter strenger Überwachung der Polizei stehe.

Lozoya hatte zuvor erklärt, mit den mexikanischen Behörden bei der Aufklärung seines Falls kooperieren zu wollen. Nach monatelanger Flucht war der frühere Öl-Manager im Februar in Spanien gefasst worden. Bei der Fahndung nach ihm in Europa hatte nach Angaben der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft auch die deutsche Polizei geholfen. Der frühere Pemex-Chef ist mit einer Deutschen verheiratet, gegen die in Mexiko ebenfalls ein Haftbefehl vorliegt.

Lozoya war von 2012 bis 2016 Direktor des hoch verschuldeten Konzerns Pemex. Er soll Bestechungsgelder in Höhe von bis zu zehn Millionen US-Dollar von dem brasilianischen Bauunternehmen Odebrecht angenommen haben. Zudem wird ihm vorgeworfen, an der Spitze von Pemex den Kauf einer Düngerfabrik zu einem überhöhten Preis genehmigt zu haben und dafür weitere 3,7 Millionen Dollar an Schmiergeldern kassiert zu haben. Er beteuert seine Unschuld.

Der brasilianische Baukonzern Odebrecht steht im Zentrum des wohl größten Korruptionsskandal Lateinamerikas. In der ganzen Region wird gegen Hunderte Politiker, Beamte und Geschäftsleute ermittelt. Insgesamt sollen 785 Millionen Dollar Schmiergeld geflossen sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

STICHWORT/750 Dollar Steuern: Erkenntnisse aus Trump-Bericht auf einen Blick. Trump weist den Bericht der renommierten Zeitung als "totale Fake News" zurück. Sein Sohn Donald Trump Jr. bestritt in einem Interview nichts davon. Er warf der "New York Times" aber vor, ein "selektives Bild" zu zeichnen. WASHINGTON - Die "New York Times" hat Steuerunterlagen von US-Präsident Donald Trump und seiner Firmen aus rund zwei Jahrzehnten in die Hand bekommen. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 17:32) weiterlesen...

Schleppende Ticketerstattung: Verbraucherzentrale verklagt Lufthansa. Die Verbraucherschützer hatten das Unternehmen abgemahnt, die Kunden über ihre Rechte zu informieren, das Recht auf schnelle Erstattung nicht zu verschweigen und zudem den Flugpreis innerhalb der gesetzlichen Frist von sieben Tagen zurückzuzahlen. Da die Fluggesellschaft nicht auf die Abmahnung reagiert habe, sei nun Klage beim Landgericht Köln erhoben worden, berichtete die Zentrale am Montag. Ein Verhandlungstermin stehe noch nicht fest. STUTTGART/FRANKFURT - Wegen der schleppenden Ticketerstattung bei stornierten Flügen hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nun die Lufthansa verklagt. (Boerse, 28.09.2020 - 17:31) weiterlesen...

Unions-Haushälter sehen Schuldenbremse auch 2022 gefährdet. Wie aus einer internen Präsentation hervorgeht, über die das ZDF berichtete und die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, erwarten sie eine Debatte um Abschaffung und Modifikation der Schuldenregel. Gründe für die Skepsis sind massive Einbrüche der Steuereinnahmen bei zugleich hohen geplanten Ausgaben. Die nächste Bundesregierung werde vor erheblichem finanziellen Handlungsbedarf stehen, warnten die Haushälter. BERLIN - Die Haushälter der Unionsfraktion sehen die von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geplante Einhaltung der Schuldenbremse ab 2022 gefährdet. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 17:30) weiterlesen...

Merkel warnt vor starkem Anstieg der Corona-Zahlen. Wenn diese sich wöchentlich so weiterentwickeln würden wie bisher, werde es zu Weihnachten 19 200 Neuinfektionen am Tag geben, sagte Merkel am Montag nach Angaben aus Teilnehmerkreisen in einer Videokonferenz des CDU-Präsidiums. Die Kanzlerin habe das hochrechnen lassen, wenn es einen exponentiellen Verlauf geben würde, hieß es. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte vor den Bund-Länder-Beratungen am Dienstag (14.00) bundesweit einheitliche Regeln für regionale Gegenmaßnahmen. BERLIN - Vor den nächsten Beratungen mit den Bundesländern über die Corona-Krise an diesem Dienstag hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor einem deutlichen Anstieg der Ansteckungszahlen in Deutschland gewarnt. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 17:11) weiterlesen...

Russland schickt Rakete mit deutschen Satelliten in den Weltraum. Der Start vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes sei wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag Agenturen zufolge mit. Bei dem Flug sollten 19 kleinere Satelliten ins All gebracht werden, auch 3 russische Kommunikationssatelliten waren an Bord. Es war vierte Start einer derartigen Sojus-Rakete von Plessezk in diesem Jahr. PLESSEZK/WÜRZBURG - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland mehrere deutsche Forschungssatelliten ins All geschickt. (Boerse, 28.09.2020 - 16:46) weiterlesen...

Expertenkommission bewertet 'Künstliche Intelligenz' positiv. BERLIN - Vom selbstfahrenden Auto bis zum Roboter als OP-Helfer Expertenkommission bewertet 'Künstliche Intelligenz' positiv (Boerse, 28.09.2020 - 16:27) weiterlesen...