Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

METTLACH - Dank wieder besser laufender Geschäfte hat der Keramikhersteller Villeroy und Boch seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 angehoben.

09.10.2020 - 17:27:30

Villeroy und Boch hebt Prognose dank besser laufender Geschäfte an. Er erwarte nun ein operatives Ergebnis (Ebit) in Höhe von 30 bis 35 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Freitag in Mettlach mit. Bisher hatte Villeroy und Boch keine Prognose-Zahlen genannt und kommuniziert, die durch die Corona-Pandemie bedingten Verluste des ersten Halbjahres im zweiten Halbjahr ausgleichen und ein positives operatives Ergebnis erzielen zu wollen.

Dieses Ziel sei früher als geplant erreicht worden, hieß es der Mitteilung des Unternehmens. Grund dafür sei neben einem "strikten Kostenmanagement" seit Beginn der Pandemie "eine deutlich verbesserte Umsatzentwicklung im dritten Quartal". Diese habe sogar über dem Vorjahr gelegen, teilte das Unternehmen mit.

Der Vorstand erwarte, dass sich der positive Umsatztrend im traditionell starken vierten Quartal fortsetze. Man rechne damit, dass 2020 mit einem Gesamtumsatz von maximal sechs Prozent unter dem Vorjahreswert abgeschlossen werden könne. Die Zahlen zum dritten Quartal legt das Unternehmen planmäßig am 20. Oktober vor.

2019 hatte Villeroy und Boch 833 Millionen Euro umgesetzt. Das operative Ergebnis lag bei 51 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung verhängt Sanktionen wegen Hacker-Attacke. Der Einsatz der unter dem Namen Triton bekannt gewordenen Angriffssoftware sei aus dem Institut für Chemie und Mechanik unterstützt worden, teilte das US-Finanzministerium am Freitag (Ortszeit) mit. Die Moskauer Einrichtung wird durch die Sanktionen unter anderem keine Geschäfte mit Personen und Firmen aus den USA machen können. WASHINGTON - Drei Jahre nach einer potenziell verheerenden Hacker-Attacke auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat die US-Regierung Sanktionen gegen ein russisches Forschungszentrum verhängt. (Boerse, 24.10.2020 - 10:20) weiterlesen...

Europäische Union will sich nicht von China abhängen lassen. Es solle verhindert werden, dass sich Gewichte einseitig verschieben, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Europäische Union will mit mehr Investitionen in Zukunftstechnologien die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Firmen erhöhen - auch angesichts der zunehmenden Stärke Chinas. (Boerse, 23.10.2020 - 16:00) weiterlesen...

Altmaier: In Corona-Krise Grenzschließungen in der EU vermeiden. Das machte Altmaier am Freitag in Berlin nach einer Videokonferenz der für Wettbewerbsfähigkeit zuständigen EU-Minister deutlich. Der für Binnenmarktfragen zuständige EU-Kommissar Thierry Breton sagte, die Grenzen sollten auf keinen Fall wieder geschlossen werden. Der Binnenmarkt dürfe nicht auseinanderreißen. BERLIN - In der EU sollten nach den Worten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Grenzschließungen in der Corona-Krise vermieden werden. (Boerse, 23.10.2020 - 14:22) weiterlesen...

HanseYachts AG legt Eckdaten für Kapitalerhöhung fest:. HanseYachts AG legt Eckdaten für Kapitalerhöhung fest: HanseYachts AG legt Eckdaten für Kapitalerhöhung fest: (Boerse, 23.10.2020 - 14:13) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax folgten MTU 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran sowie Rolls-Royce um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor. FRANKFURT - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. (Boerse, 23.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

Airbus rüstet sich für Steigerung der A320-Produktion ab nächstem Sommer. Die Zulieferer sollten sich dafür rüsten, dass Airbus die Produktion seiner Mittelstreckenjets der A320-Familie von derzeit 40 Maschinen wieder auf bis zu 47 Exemplare pro Monat hochfahre, erklärte ein Konzernsprecher am Freitag. Ob es dazu komme, hänge aber von mehreren Voraussetzungen ab. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Airbus wolle seinen Zulieferern aber eine Planungsgrundlage geben. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus bereitet sich nach der herben Produktionskürzung in der Corona-Krise auf mögliche Steigerungen ab kommendem Sommer vor. (Boerse, 23.10.2020 - 10:46) weiterlesen...