Produktion, Absatz

METTINGEN - Der Tiefkühlbackwarenhersteller Coppenrath & Wiese profitiert vom Trend zu kleinen Torten und Convenience-Produkten.

04.12.2018 - 15:09:36

Coppenrath & Wiese profitiert vom Trend zu Tiefkühl-Brötchen. Der Netto-Umsatz werde in diesem Jahr um gut 9 Prozent auf rund 403 Millionen Euro zulegen, sagte am Dienstag Geschäftsführer Andreas Wallmeier im münsterländischen Mettingen. Vor allem greifen die Verbraucher gerne zu Tiefkühl-Brötchen. "Während es im Kuchengeschäft Aufs und Abs gibt, sind die Brötchen eine sichere Bank", sagte Wallmeier.

Das Wachstum schlug sich am Produktions- und Verwaltungsstandort Mettingen in zwei neuen Produktionslinien für Blechkuchen und Weizenbrötchen nieder. Dort und im benachbarten Osnabrück stieg die Beschäftigtenzahl um 200 auf 2900 Mitarbeiter. Im nächsten Jahr solle die dritte neue Produktionslinie für Brötchen in Betrieb genommen werden, sagte Wallmeier. Eine vierte Produktionslinie für Kuchenprodukte sei vom Beirat des Unternehmens genehmigt.

Beim Vertrieb im Ausland profitiere das Unternehmen von der Zusammenarbeit mit der Dr.-Oetker-Gruppe, die den Osnabrücker Tiefkühlkonditor 2015 übernommen hatte. Vor allem "Cheesecakes" und kleine Torten würden im Ausland gut angenommen. Im nicht-deutschsprachigen Ausland und der Schweiz werden die Produkte unter dem Markennamen Dr. Oetker verkauft.

Bei Backprodukten setzt das Unternehmen sowohl auf Traditionsrezepte als auch auf internationale Trendsorten, sagte Marketingdirektorin Dorothee Reiering-Böggemann. Die Nachfrage nach kleineren Torten und Kuchen steige. Der Konsum klassischer Torten nehme ab.

Mit Spannung blickt das Unternehmen nach Großbritannien und der dortigen Parlaments-Abstimmung über den Brexit am 11. Dezember. Denn knapp 17 Prozent des Umsatzes werden auf der Insel erwirtschaftet. "Wir hoffen, dass es nicht zu einem ungeordneten Brexit kommt", sagte Wallmeier. Für diesen Fall habe man vorgesorgt und zusammen mit den Einzelhandelspartnern in Großbritannien schon Lager gefüllt. Das könne aber nur eine gewisse Zeit überbrücken. "Im Fall eines ungeordneten Austritts aus der EU wird das zu wahnwitzigen Abfertigungszeiten im Warenverkehr führen", sagte Wallmeier.

Der Markt entwickele sich weiter positiv, sagte die Geschäftsführerin des Deutschen Tiefkühlinstituts, Sabine Eichner. Die Kategorie Tiefkühlkost und Eis sei in diesem Jahr nach Daten der GfK-Konsumforscher bis Oktober um 2,7 Prozent gewachsen. Tiefkühlprodukte bedienten den Wunsch nach individuellen und bequem zuzubereitenden Produkten. "Flexibilität ist wichtig, trotzdem möchte man nicht auf Frische verzichten." Auch wenn es einen Trend zum Selbermachen gebe: "Im Alltag hat man eher keine Zeit, selber zu backen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EuGH-Gutachter für mehr Kundenrechte beim Onlinekauf von Matratzen. Der Verkäufer könne die Matratze etwa reinigen und wieder verkaufen, befand der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof, Henrik Saugmandsgaard Øe, am Mittwoch in Luxemburg (Aktenzeichen C-681/17). Daher sei das Produkt nicht von einer Widerrufsausnahme für Hygieneartikel erfasst. LUXEMBURG - Online gekaufte Matratzen dürfen einem wichtigen EU-Gutachter zufolge zurückgegeben werden, obwohl ihre Schutzfolie bereits entfernt worden ist. (Boerse, 19.12.2018 - 12:56) weiterlesen...

Illegal Technik an Russlands Militär verkauft - Mann in Haft. Ebenso wurden am Dienstag die Wohnung des 68-jährigen Russen und Geschäftsräume in Baden-Württemberg durchsucht, wie der Generalbundesanwalt am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte. Dem Verdächtigten werden Verbrechen nach dem Außenwirtschaftsgesetz vorgeworfen. Er sitzt in Untersuchungshaft. KARLSRUHE - Die Bundesanwaltschaft hat einen Mann festnehmen lassen, der militärische Technologien im Wert von rund 1,7 Millionen Euro illegal nach Russland verkauft haben soll. (Boerse, 19.12.2018 - 12:37) weiterlesen...

Anteil der Kohle an Stromerzeugung sinkt. Nach einer Prognose des Branchenverbands BDEW von Mittwoch legte der Beitrag von Windkraft oder Photovoltaik an der Bruttostromerzeugung im Jahr 2018 auf insgesamt 35 Prozent zu. Im Vorjahr waren es 33 Prozent. Der Anteil des in Stein- und Braunkohlekraftwerken erzeugten Stroms dagegen sank von 37 Prozent auf 35 Prozent. Dies liege auch an deutlich gestiegenen CO2-Preisen im EU-Emissionshandel. BERLIN - Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist weiter gestiegen. (Boerse, 19.12.2018 - 12:35) weiterlesen...

Energiewirtschaft fordert milliardenschwere 'Klimarücklage'. Damit könnten die notwendigen Transformationsprozesse im Klimaschutz finanziert werden, sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), am Mittwoch in Berlin. Er nannte den Strukturwandel beim Ausstieg aus der Kohleverstromung in den betroffenen Regionen wie der Lausitz. Die "Klimarücklage" könne aus erwarteten Milliarden-Überschüssen im Bundeshaushalt finanziert werden. BERLIN - Die Energiewirtschaft hat eine milliardenschwere "Klimarücklage" gefordert. (Boerse, 19.12.2018 - 12:33) weiterlesen...

Kohle-Ausstieg: Laschet stellt weitere Bedingungen. "Die ersten Maßnahmen, die wirken, müssen im Westen sein", sagte Laschet am Mittwoch in Düsseldorf. Wenn Kraftwerkabschaltungen im Rheinischen Revier schon in den nächsten Jahren erforderlich seien, dann müssten die Strukturmittel auch zuerst dorthin fließen. In Ostdeutschland werde das erst zu einem späteren Zeitpunkt der Fall sein. DÜSSELDORF - Im Schlussspurt der Arbeit der Kohlekommission hat Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) den Druck erhöht und Bedingungen für Nordrhein-Westfalen gestellt. (Boerse, 19.12.2018 - 12:31) weiterlesen...

Volkswagen überarbeitet Bonussystem für Top-Manager WOLFSBURG - Der Volkswagen am Mittwoch mit. (Boerse, 19.12.2018 - 12:28) weiterlesen...