Transport, Verkehr

MESEBERG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in der Dieselkrise skeptisch zu technischen Diesel-Nachrüstungen geäußert.

11.04.2018 - 14:29:42

Merkel äußert sich skeptisch zu technischen Diesel-Nachrüstungen. Hardware-Nachrüstungen seien "kostenintensiv", sagte Merkel am Mittwoch nach der Klausurtagung der großen Koalition in Schloss Meseberg. Die Bundesregierung werte derzeit noch verschiedene Gutachten zu Hardware-Nachrüstungen aus. Nutzen und Kosten müssten aber in einem vernünftigen Verhältnis stehen. Die Autobranche haben einen klaren Plan vorgelegt, Software-Updates bis Ende 2018 abzuschließen.

Die Bundesregierung werte derzeit noch verschiedene Gutachten zu Hardware-Nachrüstungen aus. In den nächsten Wochen werde es ein Ergebnis geben, was daraus folge, sagte Merkel. "Aber was man glaube ich schon sagen kann ist, dass auf jeden Fall Nutzen und Kosten in einem vernünftigen Verhältnis sein müssen, und diese Hardware-Nachrüstung ist ja relativ kostenintensiv." Die Autobranche habe zugesagt, Software-Updates bis Ende 2018 abzuschließen. Ein weiterer "großer" Auto-Gipfel sei vorerst nicht geplant.

Hardware-Nachrüstungen älterer Dieselautos, also Umbauten an Motor oder Abgasanlage, sind umstritten. Die Autobranche lehnt sie als zu aufwendig und zu teuer ab. Aus Sicht etwa von Umweltverbänden reichen aber Software-Updates der Hersteller nicht aus, um die Emissionen von gesundheitsschädlichen Stickoxiden angemessen zu senken. In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten, Diesel-Fahrzeuge sind ein Hauptverursacher. Es drohen Diesel-Fahrverbote.

Die Kanzlerin sagte, die Zahl der Städte, in denen die Schadstoff-Grenzwerte überschritten werden, sei im vergangenen Jahr auf 66 gesunken. In den nächsten zwei bis drei Jahren würden die "allerallermeisten" Städte die Grenzwerte einhalten. Es würden dann noch etwa 10 Städte übrig bleiben, mit den die Bundesregierung "besondere Maßnahmen" besprochen werden wolle.

Der Bund hatte ein milliardenschweres Programm für bessere Luft in Kommunen auf den Weg gebracht. Dieses sieht etwa Umrüstungen von Bussen oder eine bessere Taktung des öffentlichen Nahverkehrs vor. Das Bundesverwaltungsgericht hatte Diesel-Fahrverbote in Städten generell für zulässig erklärt. Die Politik will Fahrverbote unbedingt vermeiden.

Merkel sagte, die Bundesregierung warte noch auf die schriftliche Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts. "Klar ist aber, dass der Bund sich aus seiner Verantwortung nicht wegziehen wird."

Die Kanzlerin bekräftigte, die Bundesregierung setze nach wie vor nicht auf Fahrverbote und blaue Plaketten, sondern auf "individuelle Maßnahmen" in Städten, mit denen die Bürger so weit wie möglich von Auswirkungen verschont blieben. Kommunen fordern eine Kennzeichnung wie die bundeseinheitliche Regelung mit einer blauen Plakette schon lange, um einen Flickenteppich verschiedener Verbote zu vermeiden.

Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) sagte, Deutschland brauche eine Automobilindustrie, die in der Lage sei, den technischen Wandel so zu gestalten, dass sie Leitindustrie bleibe. Daran hingen viele Arbeitsplätze.

Berechnungen zufolge würden Hardware-Nachrüstungen von Diesel-Fahrzeugen der Schadstoffklassen Euro 5 und 6 bis zu 15 Milliarden Euro kosten. Das geht aus Modellen der Deutschen Umwelthilfe sowie der Grünen-Bundestagsfraktion hervor.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DGB-Chef: Union soll aufhören, bei EU-Reformen zu bremsen. Es sei ärgerlich, dass die Union immer wieder Ängste schüre, deutsches Steuergeld könne in Europa verplempert werden, sagte der Gewerkschaftsfunktionär dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitag). BERLIN - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat der großen Koalition Stillstand in der EU-Reformdebatte vorgeworfen und vor allem die CDU/CSU-Bundestagsfraktion als Bremser ausgemacht. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 06:22) weiterlesen...

Euro-Finanzminister beraten über Griechenland - Scholz erstmals dabei. Dabei dürfte auch die Zeit nach Ende der Unterstützungskredite für das Land in den Mittelpunkt rücken. Griechenland stehen bis August Gelder von bis zu 86 Milliarden Euro zur Verfügung. Dafür muss das Land jeweils weitreichende Spar- und Reformschritte umsetzen. SOFIA - Die Euro-Finanzminister beraten an diesem Freitag (9 Uhr) in Sofia über das milliardenschwere griechische Hilfsprogramm. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 05:47) weiterlesen...

Frankreichs Regierung will Arbeitslosenversicherung reformieren. Das Vorhaben ist ein weiterer zentraler Punkt aus Macrons Wahlprogramm und soll die bereits durchgesetzte Arbeitsmarktreform ergänzen, die das Arbeitsrecht gelockert hatte. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron lässt beim Reformtempo nicht nach: Die Pariser Regierung bringt am Freitag (10.00 Uhr) einen Umbau der Arbeitslosenversicherung und der Berufsausbildung auf den Weg. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 05:47) weiterlesen...

Außenhandelspräsident warnt EU vor Vergeltungsmaßnahmen. "Selbst wenn die Ausnahme von den Strafzöllen für EU-Unternehmen keinen Bestand haben sollte, warnen wir davor, mit EU-Ausgleichszöllen dagegen zu halten", sagte Bingmann der "Rheinischen Post" (Freitag). Bis dato unbeteiligte Unternehmen könnten in Mitleidenschaft gezogen werden, sagte der Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels. BERLIN/BRÜSSEL - Im Handelsstreit mit den USA hat Außenhandelspräsident Holger Bingmann die EU vor eigenen Vergeltungsmaßnahmen gewarnt. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 05:07) weiterlesen...

DGB ruft Merkel zur Entschärfung des Handelskonflikts auf. "Denn bei einem Handelskonflikt gibt es keine Gewinner", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell dem Wirtschaftsnachrichtenportal "Business Insider". BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu aufgerufen, den Handelsstreit mit den USA auf dem Verhandlungsweg zu entschärfen. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 05:07) weiterlesen...

Historischer Korea-Gipfel: Kim will 'neues Kapitel' aufschlagen (Wirtschaft, 27.04.2018 - 04:58) weiterlesen...