Transport, Verkehr

MESEBERG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in der Dieselkrise skeptisch zu technischen Diesel-Nachrüstungen geäußert.

11.04.2018 - 14:29:42

Merkel äußert sich skeptisch zu technischen Diesel-Nachrüstungen. Hardware-Nachrüstungen seien "kostenintensiv", sagte Merkel am Mittwoch nach der Klausurtagung der großen Koalition in Schloss Meseberg. Die Bundesregierung werte derzeit noch verschiedene Gutachten zu Hardware-Nachrüstungen aus. Nutzen und Kosten müssten aber in einem vernünftigen Verhältnis stehen. Die Autobranche haben einen klaren Plan vorgelegt, Software-Updates bis Ende 2018 abzuschließen.

Die Bundesregierung werte derzeit noch verschiedene Gutachten zu Hardware-Nachrüstungen aus. In den nächsten Wochen werde es ein Ergebnis geben, was daraus folge, sagte Merkel. "Aber was man glaube ich schon sagen kann ist, dass auf jeden Fall Nutzen und Kosten in einem vernünftigen Verhältnis sein müssen, und diese Hardware-Nachrüstung ist ja relativ kostenintensiv." Die Autobranche habe zugesagt, Software-Updates bis Ende 2018 abzuschließen. Ein weiterer "großer" Auto-Gipfel sei vorerst nicht geplant.

Hardware-Nachrüstungen älterer Dieselautos, also Umbauten an Motor oder Abgasanlage, sind umstritten. Die Autobranche lehnt sie als zu aufwendig und zu teuer ab. Aus Sicht etwa von Umweltverbänden reichen aber Software-Updates der Hersteller nicht aus, um die Emissionen von gesundheitsschädlichen Stickoxiden angemessen zu senken. In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten, Diesel-Fahrzeuge sind ein Hauptverursacher. Es drohen Diesel-Fahrverbote.

Die Kanzlerin sagte, die Zahl der Städte, in denen die Schadstoff-Grenzwerte überschritten werden, sei im vergangenen Jahr auf 66 gesunken. In den nächsten zwei bis drei Jahren würden die "allerallermeisten" Städte die Grenzwerte einhalten. Es würden dann noch etwa 10 Städte übrig bleiben, mit den die Bundesregierung "besondere Maßnahmen" besprochen werden wolle.

Der Bund hatte ein milliardenschweres Programm für bessere Luft in Kommunen auf den Weg gebracht. Dieses sieht etwa Umrüstungen von Bussen oder eine bessere Taktung des öffentlichen Nahverkehrs vor. Das Bundesverwaltungsgericht hatte Diesel-Fahrverbote in Städten generell für zulässig erklärt. Die Politik will Fahrverbote unbedingt vermeiden.

Merkel sagte, die Bundesregierung warte noch auf die schriftliche Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts. "Klar ist aber, dass der Bund sich aus seiner Verantwortung nicht wegziehen wird."

Die Kanzlerin bekräftigte, die Bundesregierung setze nach wie vor nicht auf Fahrverbote und blaue Plaketten, sondern auf "individuelle Maßnahmen" in Städten, mit denen die Bürger so weit wie möglich von Auswirkungen verschont blieben. Kommunen fordern eine Kennzeichnung wie die bundeseinheitliche Regelung mit einer blauen Plakette schon lange, um einen Flickenteppich verschiedener Verbote zu vermeiden.

Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) sagte, Deutschland brauche eine Automobilindustrie, die in der Lage sei, den technischen Wandel so zu gestalten, dass sie Leitindustrie bleibe. Daran hingen viele Arbeitsplätze.

Berechnungen zufolge würden Hardware-Nachrüstungen von Diesel-Fahrzeugen der Schadstoffklassen Euro 5 und 6 bis zu 15 Milliarden Euro kosten. Das geht aus Modellen der Deutschen Umwelthilfe sowie der Grünen-Bundestagsfraktion hervor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maaßen wird doch nicht zum Staatssekretär befördert. Damit ist offenbar ein zentraler Streitpunkt zwischen CDU, CSU und SPD beigelegt - und das schon vor einem für Sonntagabend geplanten Spitzentreffen im Kanzleramt. Der Beginn des Treffens war für 19.00 Uhr geplant. BERLIN - Im Ringen um die Zukunft von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ist eine erste zentrale Entscheidung gefallen: Der Beamte soll anders als zuletzt geplant nicht zum Staatssekretär befördert werden, wie die Deutsche Presse-Agentur am frühen Sonntagabend aus Koalitionskreisen erfuhr. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 18:31) weiterlesen...

Seehofer: 'Chancen auf Einigung stehen gut' - Spitzentreffen am Abend. "Ich denke, die Chancen auf Einigung stehen gut", sagte Seehofer am frühen Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur. Für 19.00 Uhr war nunmehr ein Treffen der Koalitionsspitzen im Kanzleramt geplant. BERLIN - Nach tagelangem Streit in der Koalition um die Zukunft von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sieht CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer eine Lösung in greifbarer Nähe. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 17:56) weiterlesen...

Positive Signale in Krise um Maaßen - Spannung vor SPD-Gremien. Vor einem möglichen Krisentreffen am Sonntag gab es positive Signale. "Momentan sind wir nach meiner Einschätzung auf gutem Weg", sagte der CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer der "Süddeutschen Zeitung" am Nachmittag. Mit Spannung wurde vor allem die Reaktion der SPD erwartet. Am Montag muss sich die Partei- und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles dem SPD-Vorstand und der SPD-Bundestagsfraktion stellen. BERLIN - Nach tagelangem Streit um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen haben sich Union und SPD intensiv um die Rettung ihrer angeschlagenen Regierungskoalition bemüht. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 17:39) weiterlesen...

Merkel berät mit Auto-Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote. An dem Treffen im Kanzleramt sollten auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sowie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) teilnehmen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Chefs deutscher Autokonzerne sind am Sonntag in Berlin zu Beratungen über Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten zusammengekommen. (Boerse, 23.09.2018 - 17:13) weiterlesen...

Premierministerin May erwägt angeblich Neuwahlen. Die "Sunday Times" berichtete über angebliche Notfallpläne für Neuwahlen im November - was May allerdings prompt dementieren ließ. Spekuliert wird zudem über weitere Rücktritte aus ihrem Kabinett. Die EU versucht, im Streit mit May die Wogen zu glätten. Denn für eine gütliche Einigung vor dem EU-Austritt im März 2019 läuft die Zeit davon. LONDON/BRÜSSEL - Nach der Abfuhr der Europäischen Union für ihre Brexit-Pläne steht die britische Premierministerin Theresa May massiv unter Druck. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 16:15) weiterlesen...

Ruhani will bei der UN mit Trumps Iran-Politik abrechnen. "Der derzeitige Hausherr im Weißen Haus verfolgt eine unilaterale und radikal nationalistische Politik, er hat keinen Respekt vor souveränen Staaten und internationalen Verträgen", sagte Ruhani am Sonntag vor seinem Abflug in die USA. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani will seine Rede bei der UN-Vollversammlung kommende Woche in New York für eine Abrechnung mit der Iran-Politik von US-Präsident Donald Trump nutzen. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 14:55) weiterlesen...