Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Produktion

MESCHEDE - In der Corona-Krise sind regionale Biersorten besonders stark in der Gunst der Verbraucher gestiegen.

19.01.2021 - 14:36:31

Regionale Biere stärker gefragt - Veltins mit kleinem Rückgang. In den deutschen Supermärkten und im Getränkehandel nahm der Absatz von Hell um 19,2 Prozent und von Weizenbier um 5,3 Prozent zu, wie die Brauerei Veltins mit Verweis auf Daten der Marktforscher Nielsen für die ersten zehn Monate 2020 am Dienstag berichtete. Der Absatz von Kölsch wuchs mit 2,8 Prozent so stark wie der von Pils. Bei Export (minus 2,3 Prozent) und Alt (minus 0,2 Prozent) gab es Rückgänge.

Pils bleibt mit einem Marktanteil von knapp 50 Prozent im Handel die mit Abstand am meisten gekaufte Biersorte. Danach folgt Hell mit 7,9 Prozent Anteil. "Die Verbraucher haben sich das Gastronomie-Erlebnis nach Hause geholt", sagte Veltins-Geschäftsführer Volker Kuhl in einer Online-Pressekonferenz. Der Branchen-Absatz von Flaschenbier stieg laut Nielsen-Daten um 5,7 Prozent in dem Zeitraum, in den der erste Lockdown mit Gastronomieschließungen fiel. Der Kasten mit 20 Flaschen je 0,33 Liter ist größter Gewinner (plus 10,5 Prozent).

Veltins verzeichnete 2020 einen Ausstoßrückgang um 3,5 Prozent auf 2,94 Millionen Hektoliter und lag damit nach Rekorden noch über dem Niveau von 2017. So glich Veltins Pilsener in der Mehrwegflasche mit einem Plus von 8,6 Prozent den Einbruch des Fassbiergeschäftes zu einem Teil aus. Für zusätzliche Flaschen und Kästen gab Veltins 9 Millionen Euro aus. Der Umsatz sank um 4,7 Prozent auf 342 Millionen Euro. Zur Höhe des Gewinns macht die Privatbrauerei keine Angaben. Die Mitarbeiterzahl soll 2021 um ein Dutzend auf über 700 wachsen.

"Wir gehen davon aus, dass wir im Sommer in den Biergärten langsam zur Normalität zurückkehren, weil die Menschen die Einschränkungen hinter sich lassen wollen", sagte Generalbevollmächtigter Michael Huber. Der deutsche Biermarkt habe allein 2020 mit einem geschätzten Rückgang um 5,5 Millionen Hektoliter (minus 6 Prozent) etwa so viel verloren wie den vorangegangenen zehn Jahren zusammengenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier hält Öffnung von Außengastronomie um Ostern für möglich. Das sagte Altmaier am Freitag in Berlin nach digitalen Beratungen mit seinen Ministerkollegen aus den Ländern. Voraussetzung sei die Einhaltung von Hygienevorschriften. Die Verfügbarkeit von Schnelltests könne eine Öffnung der Außengastronomie noch sicherer machen. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hält eine Öffnung der Außengastronomie in Deutschland um Ostern herum für möglich. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 20:33) weiterlesen...

Brauer bekommen Kosten für verdorbenes Bier ersetzt. Dies sei bei einer Schalte der Länder mit den zuständigen Bundesministerien beschlossen worden, sagte ein Sprecher des bayerischen Wirtschaftsministeriums am Freitag. Dies soll im Rahmen der Überbrückungshilfe III geschehen. Das Bundesfinanzministerium bestätigte, dass "Hersteller und Großhändler von verderblicher Ware für die Gastronomie und den Garten- und Gemüsebau" die Überbrückungshilfe für verderbliche Waren in Anspruch nehmen können. MÜNCHEN/BERLIN - Brauereien bekommen wegen der Corona-Beschränkungen die Kosten für verdorbenes Bier ersetzt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:24) weiterlesen...

NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart plädiert für Öffnungen noch im März. Den Bedarf dafür habe auch der Austausch der Wirtschaftsminister der Länder mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Freitag gezeigt, sagte Pinkwart in Düsseldorf der Deutschen Presse-Agentur. DÜSSELDORF - NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat sich für einen Strategiewechsel bei der Corona-Bekämpfung ausgesprochen, "der noch im März zu Öffnungen führt". (Boerse, 26.02.2021 - 13:22) weiterlesen...

'Größtmögliche Vorsicht' bleibt geboten. "Ich empfehle uns allen größtmögliche Umsicht und Vorsicht", sagte der CDU-Politiker am Freitag vor Journalisten in Berlin. Der angestrebte Wert von maximal 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen sei vielerorts nicht erreicht - und für viele Länder derzeit auch nicht erreichbar. Zugleich lobte Spahn erste Impferfolge in den Pflegeheimen. Die Länder hielt er an, ihre Impfkapazitäten zügig aufzustocken. "Noch liegt zu viel Impfstoff im Kühlschrank", kritisierte er. BERLIN - In der Diskussion über Lockerungen der staatlichen Corona-Beschränkungen warnt Gesundheitsminister Jens Spahn vor übereilten Entscheidungen. (Boerse, 26.02.2021 - 12:57) weiterlesen...

Brauer sollen Kosten für verdorbenes Bier ersetzt bekommen. Dies sei bei einer Schalte der Länder mit den zuständigen Bundesministerien beschlossen worden, sagte ein Sprecher des bayerischen Wirtschaftsministeriums am Freitag. Demnach soll dies im Rahmen der Überbrückungshilfe III geschehen und neben Brauern auch Winzer betreffen. Die Informationen des Bundes dazu würden im Laufe des Freitags angepasst. MÜNCHEN/BERLIN - Brauereien sollen wegen der Corona-Beschränkungen die Kosten für verdorbenes Bier ersetzt bekommen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 12:28) weiterlesen...

Serbien verschärft Corona-Maßnahmen fürs Wochenende. Am kommenden Samstag und Sonntag dürfen Gaststätten und Einkaufszentren nur bis 14.00 Uhr geöffnet sein. Das beschloss der Krisenstab der Regierung am Freitag in Belgrad. An Tankstellen darf an den beiden Tagen nach 14.00 Uhr nur getankt werden. Am kommenden Montag will der Krisenstab erneut über die Maßnahmen beraten. BELGRAD - Angesichts steigender Infektionszahlen verschärft Serbien die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. (Boerse, 26.02.2021 - 11:54) weiterlesen...