Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AB Inbev, BE0974293251

MESCHEDE - In der Corona-Krise sind regionale Biere und Bier-Spezialitäten besonders stark in der Gunst der Verbraucher gestiegen.

19.01.2021 - 15:29:25

Regionale Biere stärker gefragt - Veltins mit kleinem Rückgang. In den deutschen Supermärkten und im Getränkehandel nahm der Absatz der aus Bayern stammenden Biersorte Hell um 19,2 Prozent und der Biersorte Weizenbier um 5,3 Prozent zu, wie die Brauerei Veltins mit Verweis auf Daten der Marktforscher Nielsen für die ersten zehn Monate 2020 am Dienstag berichtete. Der Absatz von Kölsch wuchs mit 2,8 Prozent so stark wie der von Pils. Bei Export (minus 2,3 Prozent) und Alt (minus 0,2 Prozent) gab es Rückgänge.

Pils bleibt mit einem Marktanteil von knapp 50 Prozent im Handel die mit Abstand am meisten gekaufte Biersorte. Danach folgt Hell mit 7,9 Prozent Anteil. "Die Verbraucher haben sich das Gastronomie-Erlebnis nach Hause geholt", sagte Veltins-Geschäftsführer Volker Kuhl in einer Online-Pressekonferenz. Der Branchen-Absatz von Flaschenbier stieg laut Nielsen-Daten um 5,7 Prozent in dem Zeitraum, in den der erste Lockdown mit Gastronomieschließungen fiel. Der Kasten mit 20 Flaschen je 0,33 Liter ist größter Gewinner (plus 10,5 Prozent).

Veltins verzeichnete 2020 einen Ausstoßrückgang um 3,5 Prozent auf 2,94 Millionen Hektoliter und lag damit nach Rekorden noch über dem Niveau von 2017. So glich Veltins Pilsener in der Mehrwegflasche mit einem Plus von 8,6 Prozent den Einbruch des Fassbiergeschäftes zu einem Teil aus. Für zusätzliche Flaschen und Kästen gab Veltins 9 Millionen Euro aus. Der Umsatz sank um 4,7 Prozent auf 342 Millionen Euro. Zur Höhe des Gewinns macht die Privatbrauerei keine Angaben. Die Mitarbeiterzahl soll 2021 um ein Dutzend auf über 700 wachsen.

"Wir gehen davon aus, dass wir im Sommer in den Biergärten langsam zur Normalität zurückkehren, weil die Menschen die Einschränkungen hinter sich lassen wollen", sagte Generalbevollmächtigter Michael Huber. Der deutsche Biermarkt habe allein 2020 mit einem geschätzten Rückgang um 5,5 Millionen Hektoliter (minus 6 Prozent) etwa so viel verloren wie den vorangegangenen zehn Jahren zusammengenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brauer sollen Kosten für verdorbenes Bier ersetzt bekommen. Dies sei bei einer Schalte der Länder mit den zuständigen Bundesministerien beschlossen worden, sagte ein Sprecher des bayerischen Wirtschaftsministeriums am Freitag. Demnach soll dies im Rahmen der Überbrückungshilfe III geschehen und neben Brauern auch Winzer betreffen. Die Informationen des Bundes dazu würden im Laufe des Freitags angepasst. MÜNCHEN/BERLIN - Brauereien sollen wegen der Corona-Beschränkungen die Kosten für verdorbenes Bier ersetzt bekommen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 12:28) weiterlesen...

Beck's-Brauer AB Inbev fürchtet höhere Rohstoffkosten - Aktie sackt ab. Allerdings warnt die Führungspitze vor Gegenwind durch höhere Rohstoffkosten und den starken US-Dollar. Analyst Edward Mundy vom Investmenthaus Jefferies schrieb von einer insgesamt robusten Geschäftsentwicklung, der Ausblick für die Profitabilität erscheine aber verhalten. So sehen es auch Anleger: Der Kurs der AB-Inbev-Aktie sackte am Vormittag deutlich ab. LEUVEN - Der Beck's-Mutterkonzern Anheuser-Busch Inbev hofft nach dem Corona-Einbruch auf wieder bessere Geschäfte. (Boerse, 25.02.2021 - 11:38) weiterlesen...

Beck's-Brauer AB Inbev rechnet 2021 mit Zuwächsen - 2020 wegen Corona schwach. 2021 sollten sich Umsatz und Gewinn deutlich verbessern, teilte der weltgrößte Bierbrauer am Donnerstag in Leuven mit. Das Management rechnet dabei mit wachsenden Volumen und steigenden Preisen. Höhere Rohstoffkosten und der starke Dollar könnten allerdings auf die Marge drücken. LEUVEN - Der Beck's-Mutterkonzern Anheuser-Busch Inbev hofft nach einem coronabedingten Umsatz- und Ergebniseinbruch im vergangenen Jahr wieder auf bessere Zeiten. (Boerse, 25.02.2021 - 08:25) weiterlesen...