Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Curevac, NL0015436031

Merck-Chef Oschmann lehnt Staatsbeteiligungen an Pharmafirmen ab

18.11.2020 - 12:54:26

Merck-Chef Oschmann lehnt Staatsbeteiligungen an Pharmafirmen ab. DARMSTADT - Der Chef des Darmstädter Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA , Stefan Oschmann, lehnt Staatsbeteiligungen in der Pharmaindustrie ab. Er glaube nicht, "dass staatliche Unternehmensbeteiligungen in dieser Branche notwendig sind", sagte er dem Wirtschaftsmagazin Capital (Erscheinungstermin 19. November). Mitten in Corona-Pandemie war der Bund im Juni mit 300 Millionen Euro beim Tübinger Impfstoffentwickler Curevac eingestiegen. Das hatte eine Debatte um die Rolle des Staates ausgelöst. So hatte etwa der Industrieverband BDI transparente und geordnete Verfahren gefordert.

Nach Ansicht von Oschmann hat die Pandemie auch zu einer Renaissance protektionistischer Ideen geführt. "Wenn ich Protektionist bin, egal ob von rechts oder von links, dann werde ich natürlich diese Krise auch nutzen, um meine Thesen weiter zu pushen", sagte der Merck-Vorstandschef. Er halte Versuche, die komplette Wertschöpfung in der Medikamentenentwicklung nach Europa zurückzuholen, für unrealistisch. "In der Medikamentenproduktion gibt es viel Basischemie, die ganzen Hilfsstoffe, die häufig in China und Indien hergestellt werden - das wieder nach Europa zurückholen zu wollen, ist illusorisch und würde ein großes Problem schaffen."

Gewerkschaften und Apotheker hatten in Corona-Krise gefordert, die Medikamentenproduktion nach Europa zurück zu verlagern, um die Abhängigkeit von Fernost bei wichtigen Wirkstoffen zu senken und Arzneiengpässe zu bekämpfen. Das würde aber die Produktion verteuern.

Oschmann wandte sich auch gegen hohe Hürden für ausländische Kapitalgeber in der Branche. Es sei "vollkommener Unsinn" zu glauben, "dass wir sehr hohe Schutzmechanismen gegen ausländische Investments aufbauen müssen". Im Gegenteil sei es sinnvoll, um ausländisches Kapital und die Beteiligung von Wagniskapital-Fonds zu werben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Corona-Lockerungen für Feiertage wieder in Frage. Aus den Reihen von Union und SPD mehren sich die Warnungen, kein überflüssiges Risiko einzugehen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Samstag, dank der Fortschritte bei Impfstoffen gebe es "Licht am Ende des Tunnels". Allerdings dürfte sich der Kampf gegen die Pandemie noch über viele Monate hinziehen. Gesundheitsminister Jens Spahn (ebenfalls CDU) erwartet Massenimpfungen in Deutschland bis zum Sommer. BERLIN - Angesichts anhaltend hoher Corona-Zahlen steht die vorübergehende Lockerung von Kontaktbeschränkungen über Weihnachten und Neujahr wieder in Frage. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 18:14) weiterlesen...

Spahn: Massenimpfungen gegen Coronavirus im Sommer denkbar. Dem Nachrichtenportal t-online sagte der CDU-Politiker: "Stand heute bin ich sehr optimistisch, dass es spätestens im Sommer Massenimpfungen geben wird." Er gehe davon aus, dass dann auch in Arztpraxen "flächendeckend" geimpft werden könne. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Massenimpfungen gegen das Coronavirus bis Sommer nächsten Jahres in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 16:03) weiterlesen...

Merkel hofft auf Sieg über das Corona-Virus durch Impfungen. Eine Sache von wenigen Monaten sei das allerdings nicht, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. "Nach mehr als einem Dreivierteljahr der Pandemie sehen wir mittlerweile ja Licht am Ende des Tunnels", sagte die Kanzlerin. Es bestehe die Hoffnung, dass schon sehr bald ein oder mehrere Impfstoffe zur Verfügung stünden. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf einen Sieg über das Coronavirus durch die bald erwarteten Impfungen. (Boerse, 05.12.2020 - 16:01) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Breite Rally bei Nasdaq-Impfstoffwerten bringt diverse Rekorde. Die Folge war eine breite Rally bei allen Unternehmen, die ein heißes Eisen im Feuer haben. Über eine konkrete Zulassung in den USA war bis dato zwar noch nichts bekannt, es gab jedoch Hinweise für Fortschritte bei der Zulassung von Mitteln in Europa. NEW YORK - Es ist wieder Impfstoff-Montag in New York: Seit Wochen schlagen die neuesten Entwicklungen hauptsächlich am ersten Handelstag der Woche neue Wellen und auch nun gab es zu Wochenbeginn wieder marktbewegende Spekulationen. (Boerse, 30.11.2020 - 17:33) weiterlesen...

Impfstoffhersteller Curevac schreibt weiter rote Zahlen. Im dritten Quartal lag der Nettoverlust bei 36,8 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 18,4 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Montag in Tübingen mitteilte. TÜBINGEN - Der deutsche Biotechanbieter Curevac, der an einem Corona-Impfstoff arbeitet, schreibt weiter rote Zahlen. (Boerse, 30.11.2020 - 16:17) weiterlesen...