Facebook Inc, US30303M1027

MENLO PARK - Knapp drei Wochen nach Bekanntwerden des Facebook -Skandals steht der US-Konzern weiterhin massiv unter Druck.

06.04.2018 - 13:58:24

ROUNDUP/Facebook: Wissen nicht, welche Daten Cambridge Analytica hat. Laut Geschäftsführerin Sheryl Sandberg ist noch immer unklar, welche Informationen der Nutzer genau bei der umstrittenen Firma Cambridge Analytica gelandet sind und was damit passiert ist. "Bis zum heutigen Tage wissen wir nicht, welche Daten Cambridge Analytica hat", sagte sie der "Financial Times". Eine ARD Umfrage zeigt derweil, dass neun von zehn Facebook-Usern in Deutschland wenig oder gar kein Vertrauen in die Datenpolitik des US-Konzerns haben.

Zuletzt war bekannt geworden, dass das Ausmaß der Datenaffäre deutlich größer ist, als zuvor angenommen. So könnten Information von bis zu 87 Millionen Nutzern auf unrechtmäßige Weise an die britsche Datenanalyse-Firma gelangt sein, die US-Präsident Donald Trump zum Sieg verholfen haben soll. In den USA sind womöglich bis zu 70,6 Millionen User betroffen, in Deutschland bis zu 310 000. Nach Angaben der EU-Kommission wurden in der Europäischen Union die Daten von bis zu 2,7 Millionen Menschen aus den Facebook-Systemen gezogen. Cambridge Analytica erklärte, man habe Daten zu 30 Millionen Nutzern erhalten.

Sandberg kündigte an, dass Facebook den Fall genau untersuchen werde. Zuerst sei aber die britische Regierung mit ihren Ermittlungen am Zuge. "Sie haben Vorrang, weshalb wir zum Stehen gekommen sind." Wie schon Konzernchef Mark Zuckerberg räumte auch sie Fehler in der Affäre ein und sagte, Facebook habe zu langsam reagiert.

Zuckerberg, der sich bereits in mehreren Interviews reumütig zeigte, stehen die ganz großen Befragungen noch bevor. In der kommenden Woche muss er gleich zweimal vor US-Gremien Rede und Antwort stehen: Am Dienstag vor dem Justizausschuss des US-Senats, am Mittwoch vor dem Handelsauschuss des Repräsentantenhauses.

Dabei geht es für den 33-Jährigen um nichts geringeres, als um die Rettung seines Lebenswerks. Der frühere Harvard-Student hatte das Netzwerk 2004 gegründet und zu einem der wertvollsten Firmen weltweit aufgebaut. In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder größere und kleinere Probleme gegeben. Aber noch nie war der Konzern dermaßen ins Schlingern geraten, wie in den vergangenen Wochen.

Mitte März wurde bekannt, dass Cambridge Analytica unrechtmäßig an Informationen von Millionen Facebook-Usern gekommen war - ohne das Wissen der Nutzer. Die Firma hatte die Daten von einem Professor bekommen, der 2014 eine App mit einer Psychologie-Umfrage auf die Plattform brachte. Nach der damaligen Funktionsweise von Facebook hatte die App auch Zugang zu einigen Informationen der Freunde der Umfrage-Teilnehmer, etwa deren Likes und Interessen. Das erklärt die hohe Zahl betroffener Nutzer - inzwischen bis zu 87 Millionen.

Sandberg kündigte in einem Interview mit "Bloomberg" an, dass am Montag alle Betroffenen informiert würden. Zudem hatte der Konzern in den vergangenen Tagen bereits unterschiedliche Schritte für einen besseren Datenschutz bekanntgegeben - vor allem mit Blick auf die ab dem 25. Mai geltende EU-Datenschutzgrundverordnung.

Ob all das reicht, bleibt abzuwarten. Bei den Nutzern hat die Affäre für einen deutlichen Vertrauensverlust gesorgt - wie eine Umfrage zeigt. So haben 88 Prozent der User wenig oder gar kein Vertrauen in die Datenpolitik des US-Konzerns, wie aus dem ARD-"DeutschlandTrend" hervorgeht. Insgesamt haben 61 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland große oder sehr große Sorge vor einem Missbrauch ihrer persönlichen Daten im Netz. Doch nur eine kleine Minderheit will sich in Deutschland von Facebook verabschieden. Zwei Prozent von der Befragten gaben an, das Netzwerk aufgrund des aktuellen Skandals nicht mehr zu nutzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook verlegt Daten nicht-europäischer Nutzer aus Irland. Bisher war ein Facebook-Ableger in Irland für das gesamte Geschäft außerhalb der USA zuständig. Jetzt sollen nur noch die zuletzt 370 Millionen Nutzer in Europa dort vertraglich angesiedelt sein, wie Facebook am Donnerstag bestätigte. Die Daten der restlichen internationalen Nutzer werden künftig in den USA gespeichert. MENLO PARK - Facebook verlegt die Daten von gut 1,5 Milliarden nicht-europäischer Nutzer raus aus dem Geltungsbereich der neuen EU-Datenschutzverordnung. (Boerse, 19.04.2018 - 15:34) weiterlesen...

Burda-Manager: Datensammlungen im Netz sollten befristet werden. Facebook lese 30 Prozent des deutschen Netzes mit, sammele hinter den persönlichen Profilen Unmengen von Daten und speichere alles "für die Ewigkeit", kritisierte Kallen am Donnerstag in München. MÜNCHEN - Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten. (Boerse, 19.04.2018 - 15:01) weiterlesen...

Europaparlament besteht auf Zuckerberg-Anhörung wegen Facebook-Datenpanne. "Wir danken Ihnen für das freundliche Angebot, [...] Joel Kaplan zu diesem Thema ins Parlament zu schicken. Alle Fraktionen haben jedoch betont, dass Ihre Anwesenheit absolut notwendig ist", schrieb Parlamentspräsident Antonio Tajani am Mittwoch in einem Brief an Zuckerberg. Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vor. BRÜSSEL - Das Europaparlament besteht im Datenskandal um Cambridge Analytica auf eine persönliche Anhörung von Facebook -Chef Mark Zuckerberg. (Boerse, 18.04.2018 - 18:30) weiterlesen...

Ex-Managerin von Cambridge Analytica: Datenskandal betraf mehr Facebook-Nutzer. Bisher wurde lediglich eine Umfrage-App des Cambridge-Professors Aleksandr Kogan als Quelle für die Daten bekannt. Doch Cambridge Analytica und Partner der Datenanalyse-Firma hätten auch andere Umfragen betrieben, "üblicherweise mit einem Facebook-Login", erklärte Ex-Managerin Brittany Kaiser am Dienstag im britischen Parlament. Zuletzt hatte Facebook von schätzungsweise 87 Millionen Betroffenen berichtet. LONDON - Von dem Datenskandal um Cambridge Analytica dürften nach Einschätzung einer ehemaligen Mitarbeiterin deutlich mehr Facebook-Nutzer betroffen sein als zuletzt vermutet. (Boerse, 17.04.2018 - 15:55) weiterlesen...

US-Richter lässt Facebook-Sammelklage wegen Gesichtserkennung zu. SAN FRANCISCO - Facebook ist es nicht gelungen, im jahrelangen Streit um Gesichtserkennung im US-Bundesstaat Illinois eine potenziell teure Sammelklage zu verhindern. Ein Richter in San Francisco entschied, dass jeder Einwohner des Staates, dessen Gesichtszüge von Facebook nach dem 7. Juni 2011 erfasst wurden, sich an der Klage beteiligen kann. Es geht um eine Funktion, bei der Facebook-Nutzer in Fotos automatisch erkannt und für ihre Freunde sichtbar markiert werden können. US-Richter lässt Facebook-Sammelklage wegen Gesichtserkennung zu (Boerse, 17.04.2018 - 15:03) weiterlesen...

EU-Justizkommissarin Jourova will 'schlaue Regulierung' von Facebook. "Es ist ja schön, wenn Herr Zuckerberg über den Schaden redet, der einzelnen Nutzern entstanden ist", sagte Jourova der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). BERLIN - EU-Justizkommissarin Vera Jourova hält die Entschuldigung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg wegen des Datenskandals für nicht ausreichend. (Wirtschaft, 17.04.2018 - 05:45) weiterlesen...