Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

MENLO PARK - Instagram-Nutzer sollten sich schon mal darauf einstellen, dass sie die Zahl der "Likes" bei fremden Beiträgen in absehbarer Zukunft nicht mehr zu sehen bekommen.

15.11.2019 - 12:49:23

Instagram testet Verzicht auf Anzahl der Likes jetzt weltweit. Die Plattform blendet nun probeweise bei einigen Nutzern weltweit die Angaben zur Popularität der Posts aus. "Nutzer, die Teil des Tests sind, sehen nicht mehr die Gesamtzahl der Likes und Views von Fotos und Videos anderer in ihrem Feed", erläuterte die zu Facebook gehörende Foto-Plattform. Die Likes für die eigenen Beiträge bleiben für sie sichtbar. Das könnte der letzte Test sein, bevor die Regelung für alle eingeführt wird.

Ein Hintergrund sei, "den Menschen zu helfen, sich auf die Fotos und Videos zu konzentrieren, die sie teilen, und nicht darauf, wie viele Likes sie dafür bekommen", erklärte Instagram. Der Chef der Plattform, Adam Mosseri, hatte bei einem Auftritt vergangene Woche betont, man werde auch Maßnahmen ergreifen, die dem Geschäft schaden, wenn sie dem Wohlbefinden der Nutzer dienten.

Instagram hatte den Verzicht auf die Anzeige von "Like"-Zahlen zunächst nur in Australien, Brasilien, Kanada, Irland, Italien und Neuseeland ausprobiert. Die Reaktionen der beteiligten Nutzer seien positiv gewesen, hieß es am Donnerstag. Da es sich aber um eine "grundlegende Änderung" handele, solle noch mehr Feedback gesammelt werden.

Unklar ist, wie viele Nutzer genau Teil des Tests bei den Instagram-Likes sein werden. Andere Instagram-Nutzer werden nicht mehr sehen, wie viele Likes und Views die Beiträge der Test-Teilnehmer bekommen haben.

Die Zählerstände in Online-Netzwerken können für sozialen Druck sorgen: Manche Nutzer wollen möglichst populäre Posts produzieren und löschen Beiträge, die aus ihrer Sicht zu wenige "Likes" bekommen.

Für Influencer oder Autoren von Inhalten, für die Instagram als Plattform geschäftlich wichtig ist, werde nach einer Lösung gesucht, hieß es weiter. Sie sind oft darauf angewiesen, potenziellen Geschäftspartnern ihre Reichweite zu demonstrieren - und brauchen dafür auch eine sichtbare Zahl der Likes. Beim neuen Modell könnten sie zwar selbst den Werbeagenturen die Zahlen zur Popularität ihrer Beiträge liefern - die Firmen hätten aber gern weiterhin eine direkte Möglichkeit auf Daten aus der Plattform zuzugreifen.

Bei der Hauptplattform von Facebook wird gerade der Verzicht auf die Anzeige von "Like"-Zahlen in Australien getestet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schon 110.000 Nutzer - Carsharing-Anbieter Turo nimmt weitere Städte in den Blick Deutlich mehr Fahrzeuge, deutlich mehr Nutzer: Der Carsharing-Marktplatz Turo ist zuletzt stark gewachsen und nimmt neben Berlin und München nun weitere Städte in den Fokus. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 08:12) weiterlesen...

Car-Sharing-Anbieter Turo sieht weiteres Potenzial in Deutschland. Die Zahl der hierzulande verfügbaren Fahrzeuge sei 2019 um mehr als 150 Prozent auf nun rund 4900 gestiegen, die Zahl der Nutzer habe sich mit gut 110 000 mehr als verdoppelt, sagte Vorstandschef Andre Haddad der Deutschen Presse-Agentur. Die stärkste Konzentration in Deutschland gebe es bislang in Berlin und München. BERLIN - Zwei Jahre nach seinem Start in Deutschland sieht sich der Car-Sharing-Marktplatz Turo mit seinem Wachstum auf Kurs und peilt weiter stark steigende Nutzerzahlen an. (Boerse, 27.01.2020 - 07:00) weiterlesen...

USA blockieren Server der iranischen Nachrichtenagentur Fars. Fars sei am Samstag per E-Mail mitgeteilt worden, dass die Kontrollbehörde des US-Finanzministeriums OFAC die Agentur in die Sanktionsliste aufgenommen und den Zugang gesperrt habe, sagte ein Fars-Sprecher. TEHERAN - Die USA haben den internationalen Zugang zu der Servern der iranischen Nachrichtenagentur Fars blockiert. (Boerse, 26.01.2020 - 15:37) weiterlesen...

Unionsfraktion will Huawei-Streit zeitnah überwinden CDU und CSU wollen ihren Streit um die Beteiligung des umstrittenen chinesischen Netzausrüsters Huawei am Aufbau des deutschen 5G-Netzes zeitnah überwinden. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 13:54) weiterlesen...

5G-Ausbau: BDI warnt vor Einflussnahme ausländischer Staaten Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) spricht sich für den Ausschluss von 5G-Anbietern aus, die ein Sicherheitsrisiko darstellen. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 12:36) weiterlesen...

Soziale Netzwerke: Union will externen Entscheid über strafbare Inhalte Die Unionsfraktion im Bundestag will im Rahmen der geplanten Änderung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) durchsetzen, dass soziale Netzwerke wie Facebook künftig nicht mehr über die Rechtswidrigkeit von gemeldeten Inhalten entscheiden. (Wirtschaft, 25.01.2020 - 09:36) weiterlesen...