Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

MENLO PARK - Instagram-Nutzer sollten sich schon mal darauf einstellen, dass sie die Zahl der "Likes" bei fremden Beiträgen in absehbarer Zukunft nicht mehr zu sehen bekommen.

15.11.2019 - 12:49:23

Instagram testet Verzicht auf Anzahl der Likes jetzt weltweit. Die Plattform blendet nun probeweise bei einigen Nutzern weltweit die Angaben zur Popularität der Posts aus. "Nutzer, die Teil des Tests sind, sehen nicht mehr die Gesamtzahl der Likes und Views von Fotos und Videos anderer in ihrem Feed", erläuterte die zu Facebook gehörende Foto-Plattform. Die Likes für die eigenen Beiträge bleiben für sie sichtbar. Das könnte der letzte Test sein, bevor die Regelung für alle eingeführt wird.

Ein Hintergrund sei, "den Menschen zu helfen, sich auf die Fotos und Videos zu konzentrieren, die sie teilen, und nicht darauf, wie viele Likes sie dafür bekommen", erklärte Instagram. Der Chef der Plattform, Adam Mosseri, hatte bei einem Auftritt vergangene Woche betont, man werde auch Maßnahmen ergreifen, die dem Geschäft schaden, wenn sie dem Wohlbefinden der Nutzer dienten.

Instagram hatte den Verzicht auf die Anzeige von "Like"-Zahlen zunächst nur in Australien, Brasilien, Kanada, Irland, Italien und Neuseeland ausprobiert. Die Reaktionen der beteiligten Nutzer seien positiv gewesen, hieß es am Donnerstag. Da es sich aber um eine "grundlegende Änderung" handele, solle noch mehr Feedback gesammelt werden.

Unklar ist, wie viele Nutzer genau Teil des Tests bei den Instagram-Likes sein werden. Andere Instagram-Nutzer werden nicht mehr sehen, wie viele Likes und Views die Beiträge der Test-Teilnehmer bekommen haben.

Die Zählerstände in Online-Netzwerken können für sozialen Druck sorgen: Manche Nutzer wollen möglichst populäre Posts produzieren und löschen Beiträge, die aus ihrer Sicht zu wenige "Likes" bekommen.

Für Influencer oder Autoren von Inhalten, für die Instagram als Plattform geschäftlich wichtig ist, werde nach einer Lösung gesucht, hieß es weiter. Sie sind oft darauf angewiesen, potenziellen Geschäftspartnern ihre Reichweite zu demonstrieren - und brauchen dafür auch eine sichtbare Zahl der Likes. Beim neuen Modell könnten sie zwar selbst den Werbeagenturen die Zahlen zur Popularität ihrer Beiträge liefern - die Firmen hätten aber gern weiterhin eine direkte Möglichkeit auf Daten aus der Plattform zuzugreifen.

Bei der Hauptplattform von Facebook wird gerade der Verzicht auf die Anzeige von "Like"-Zahlen in Australien getestet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Apple und Microsoft setzen Rekordjagd fort - Handelsdeal steht. Beide Länder haben damit die nächste Runde an geplanten Strafzöllen vorerst abgewendet. NEW YORK - An der Wall Street haben am Freitag die als sehr konjunktursensibel geltenden Aktien von Technologieunternehmen zu den größten Profiteuren der Teileinigung im US-chinesischen Handelskonflikt gehört. (Boerse, 13.12.2019 - 17:32) weiterlesen...

Kinderschutz im Netz - WhatsApp und Co. sollen Maßnahmen ergreifen. Der Entwurf für das schon länger von ihr angekündigte Jugendmedienschutzgesetz sei am Freitag in die sogenannte Ressortabstimmung gegangen, wurde also den anderen Ministerien der Bundesregierung zur internen Abstimmung vorgelegt, wie ein Sprecher des Ministeriums mitteilte. Bis das Gesetz beschlossen ist, ist es aber noch ein langer Weg. BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat ihr geplantes Gesetz für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen im Netz auf den Weg gebracht. (Boerse, 13.12.2019 - 17:00) weiterlesen...

AUSBLICK 2020/Silicon Valley im Techlash: Konzerne von allen Seiten unter Druck. Am ehesten wurden sie als dynamische Vorzeigeunternehmen gesehen, die Amerikas Rolle in der Welt von Morgen sichern. Doch diese Zeiten sind vorbei. 2019 wurde zum Jahr, in dem über die Tech-Konzernen mit voller Wucht der "Techlash" hereinbrach. Die Wortschöpfung aus "technology" und "backlash" (etwa: Gegenreaktion) wurde zum Symbol für das neue Verhältnis von Silicon Valley und Politik in den USA. SAN FRANCISCO - Amerikanische Technologie-Giganten wie Google oder Facebook konnten sich zumindest in ihrem Heimatmarkt lange Zeit auf eine lockere Regulierung und ein grundsätzliches Wohlwollen der Politik verlassen. (Boerse, 13.12.2019 - 14:31) weiterlesen...

AUSBLICK 2020/Der große Bruch: Autoindustrie hadert mit dem Wandel HANNOVER/BERLIN - Schöne neue Autowelt: Surrende E-Mobile schaffen mit Ökostrom Hunderte Kilometer, CO2-neutrale Sammeltaxis drängen den Individualverkehr in der City zurück, vernetzte Wagen warnen sich via 5G gegenseitig vor Stauenden und Unfallgefahren. (Boerse, 13.12.2019 - 14:31) weiterlesen...

Nach IT-Panne: Alle Zahlungen bei Sparkassen-Kunden eingegangen. Jegliche Transaktionen wie SEPA-Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen, die sich wegen einer technischen Störung vor gut einer Woche verzögert hatten, seien abgearbeitet, teilte die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) am Freitag in Frankfurt mit. "Alle offenen Zahlungen sind inzwischen bei den Kunden eingegangen." Man könne nun wieder in den Normalbetrieb übergehen. FRANKFURT - Nach einer IT-Panne haben Sparkassen-Kunden nach Angaben der Landesbank Helaba alle bislang offenen Zahlungen auf ihrem Konto erhalten. (Boerse, 13.12.2019 - 14:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Oracle auf 60 Dollar - 'Equal Weight'. Trotz der unerwartet schwachen Umsatzentwicklung glaube das Managament immer noch an ein beschleunigtes Wachstum im Geschäftsjahr 2019/20, schrieb Analyst Raimo Lenschow in einer am Freitag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Oracle nach Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal von 61 auf 60 US-Dollar gesenkt und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. (Boerse, 13.12.2019 - 14:07) weiterlesen...