Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

MENLO PARK - Facebook wird Nutzern in mehreren Ländern probeweise weniger Beiträge zu politischen Themen anzeigen.

10.02.2021 - 21:53:31

Facebook drosselt testweise politische Beiträge. Der Test soll diese Woche in Kanada, Brasilien und Indonesien anlaufen und kommende Woche in den USA, wie das Online-Netzwerk am Mittwoch mitteilte. Der Konzern äußert sich zunächst nicht dazu, ob der Versuch auf weitere Länder ausgeweitet wird.

Gründer und Chef Mark Zuckerberg hatte vor einigen Tagen gesagt, die Nutzer wollten nicht, dass News und Politik komplett ihre Timelines übernähmen. Facebook hatte bereits vor einigen Jahren angekündigt, Beiträge von Freunden und Familie prominenter darzustellen.

In der Corona-Krise und rund um die US-Präsidentenwahl im vergangenen Jahr hatte Facebook mit Warnhinweisen auf falsche oder irreführende Inhalte hingewiesen. Bei dem Test sollen unter anderem Informationen von Gesundheitsorganisationen wie der Behörde CDC in den USA von der Drosselung ausgenommen werden.

Kritiker werfen Facebook unter anderem in den USA vor, mit Algorithmen, die ähnliche Beiträge anzeigen, zur Spaltung der Gesellschaft beigetragen zu haben. Facebook betonte, Beiträge zu politischen Themen machten aktuell nur rund sechs Prozent der Inhalte aus, die Nutzer bei dem Online-Netzwerk zu sehen bekämen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH prüft Instagram-Posts von drei Influencerinnen. Die Frauen veröffentlichen auf Instagram regelmäßig Beiträge mit sogenannten Tap Tags, die mit einem Click direkt auf Firmen und Marken verweisen. Das ist aus Sicht des Verbands Sozialer Wettbewerb unzulässige Schleichwerbung. Er fordert Unterlassung und Abmahnkosten (I ZR 126/20, I ZR 90/20, I ZR 125/20). Mit einem Urteil wird nicht mehr am Donnerstag gerechnet. KARLSRUHE - Wann müssen Instagram-Beiträge als Werbung gekennzeichnet sein? Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft das an diesem Donnerstag (9.00 Uhr) anhand von drei Influencerinnen, darunter Cathy Hummels, die Ehefrau des Fußball-Stars Mats Hummels. (Boerse, 29.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

BGH entscheidet: Wie eigenmächtig darf Facebook Inhalte untersagen?. Die sogenannten Gemeinschaftsstandards des Netzwerks gelten weltweit. Facebook will damit zum Beispiel diskriminierende oder anstößige Inhalte verhindern. Nur wer zustimmt, kann Facebook nutzen. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entscheidet am Donnerstag (12.00 Uhr), unter welchen Bedingungen Facebook bei Verstößen gegen die eigenen Plattform-Regeln Beiträge löschen und Nutzer sperren darf. (Boerse, 29.07.2021 - 05:47) weiterlesen...

Facebook verstärkt Schutz von Kandidaten-Accounts vor Bundestagswahl. Sie sollen unter anderem bei der Einrichtung von Sicherheitsmaßnahmen wie der Zwei-Faktor-Authentifizierung für ihre Profile und Seiten bei Facebook und Instagram unterstützt werden, wie das Online-Netzwerk am Dienstag mitteilte. BERLIN - Facebook will zur anstehenden Bundestagswahl Kandidaten und Politikern beim Schutz ihrer Accounts helfen. (Boerse, 27.07.2021 - 11:24) weiterlesen...

WhatsApp-Chef über Pegasus-Enthüllungen: 'Das betrifft uns alle'. "Mobiltelefone sind entweder für jeden sicher oder sie sind nicht für jeden sicher", sagte er der britischen Zeitung "The Guardian" am Samstag. WASHINGTON - WhatsApp-Chef Will Cathcart hat Enthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus der israelischen Firma NSO als "Weckruf" bezeichnet. (Boerse, 25.07.2021 - 15:26) weiterlesen...

WDH: Bundeskartellamt prüft Anmeldepflicht von Facebook-Deal (Überschrift geändert) (Boerse, 23.07.2021 - 11:44) weiterlesen...

Bundeskartellamt nimmt Facebook ein weiteres Mal ins Visier. Die Behörde prüft, ob die geplante Übernahme des Start-ups Kustomer durch das Online-Netzwerk in den Geltungsbereich der deutschen Fusionskontrolle fällt, wie sie am Freitag mitteilte. Die 2015 gegründete Firma mit Sitz in New York stellt Plattformen für Kundenservice und sogenannte Chatbots bereit, die Kundenanfragen automatisiert beantworten können sollen. BONN - Das Bundeskartellamt hat ein weiteres Verfahren gegen den US-Internetriesen Facebook eingeleitet. (Boerse, 23.07.2021 - 11:14) weiterlesen...