Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

MENLO PARK - Facebook lässt sein System, das laut Medienberichten die Inhalte-Regeln für zahlreiche Prominente ausgehebelt hat, von seinem unabhängigen Aufsichtsgremium prüfen.

28.09.2021 - 17:38:30

Facebook lässt Inhalte-Doppelcheck von Aufsichtsgremium prüfen. Die Ankündigung von Dienstag folgt auf eine eigene Untersuchung des Gremiums zu dem Thema.

Das Gremium ist eine Art "Oberstes Gericht" von Facebook, dessen Beschlüsse auch Gründer und Chef Mark Zuckerberg nicht überstimmen kann. Es besteht aus Rechtsexperten, Aktivisten und ehemaligen Politikern.

Das nun umstrittene System mit dem Namen "Cross-Check" wurde laut Facebook eingeführt, um Fehler beim Entfernen von Inhalten zu vermeiden. Dabei werden solche Entscheidungen in einigen Fällen einer zweiten Prüfung unterzogen - zum Beispiel um zusätzlichen Kontext oder andere Faktoren wie Nachrichtenwert zu berücksichtigen.

Das "Wall Street Journal" schrieb jüngst unter Berufung auf interne Unterlagen des Online-Netzwerks allerdings, das habe dazu geführt, dass durch "Cross-Check" zahlreiche prominente Nutzer faktisch von der Anwendung der Inhalte-Regeln ausgenommen wurden. Dadurch hätten sie sich Fehltritte erlauben können, die für gewöhnliche Mitglieder Konsequenzen gehabt hätten.

Facebook bittet das Aufsichtsgremium nun, unter anderen die Kriterien zu prüfen, nach denen Inhalte-Entscheidungen für einen Doppel-Check ausgewählt werden. Das Gremium selbst geht bereits der Frage nach, ob es in der Vergangenheit von Facebook angemessen über das System informiert wurde.

Dem Zeitungsbericht zufolge sind mindestens 5,8 Millionen Facebook-Nutzer im "Cross-Check"-Programm. Facebook habe dem Oversight Board auf Anfrage mitgeteilt, dass es nur bei einer geringen Zahl von Entscheidungen zum Einsatz gekommen sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebooks virtuelle Welt 'Metaverse' schafft Tausende Jobs in Europa. Dieses "Metaverse" soll nicht mehr nur als abstrakte Utopie existieren, sondern mit tatkräftiger Unterstützung aus Europa in die Praxis umgesetzt werden. Dazu will Facebook in den kommenden fünf Jahren in der Europäischen Union 10 000 neue, hoch qualifizierte Arbeitsplätze schaffen. MENLO PARK - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will "eine virtuelle Umgebung schaffen, in der man mit Menschen in digitalen Räumen zusammen sein kann". (Boerse, 18.10.2021 - 12:18) weiterlesen...

Facebook schafft für virtuelle Welt 'Metaverse' 10 000 Jobs in Europa. Das kündigte Facebook-Topmanager Nick Clegg am Montag in einem Blogeintrag an. "Diese Investition ist ein Vertrauensbeweis in die Stärke der europäischen Tech-Industrie und das Potenzial europäischer Tech-Talente", schrieb der britische Ex-Vizepremier. MENLO PARK - Facebook will in den kommenden fünf Jahren in der Europäischen Union 10 000 neue hochqualifizierte Arbeitsplätze schaffen, um die virtuelle Welt "Metaverse" aufzubauen. (Boerse, 18.10.2021 - 05:22) weiterlesen...

WDH: US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern (Wiederholung mit Präzisierung: Vorzugsbehandlung statt Sonderbehandlung im 1. (Boerse, 15.10.2021 - 09:15) weiterlesen...

US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg beziehen sie sich auf Medienberichte, wonach das Online-Netzwerk für bekannte Nutzer Ausnahmen bei der Durchsetzung seiner Inhalte-Regeln gemacht hatte. Das System, das dies möglich gemacht haben soll, heißt Cross-Check und bringt Facebook schon seit Wochen Ärger. HARTFORD - Generalstaatsanwälte aus 14 US-Bundesstaaten wollen von Facebook wissen, ob prominente Impfgegner bei dem Online-Netzwerk von einer Sonderbehandlung profitiert haben. (Boerse, 15.10.2021 - 06:30) weiterlesen...

Instagram könnte Nutzer bei Ausfällen benachrichtigen. Die Funktion werde zunächst in den USA ausprobiert und könnte danach auch in anderen Ländern eingeführt werden, kündigte die zu Facebook gehörende Foto-Plattform in der Nacht zum Dienstag an. Es solle nicht bei jedem Ausfall oder technischen Problem eine Benachrichtigung geben, schränkte Instagram in einem Blogeintrag ein. MENLO PARK - Nach dem jüngsten mehrstündigen Totalausfall will Instagram Nutzer testweise über größere Störungen informieren. (Boerse, 12.10.2021 - 17:49) weiterlesen...