Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

MENLO PARK - Facebook hat laut seinem Marketingchef eine Namensänderung erwogen, damit den Konzern mit seinen diversen Diensten nicht nur als Betreiber des Online-Netzwerks wahrgenommen wird.

05.11.2019 - 07:05:24

Top-Manager: Facebook erwog Namensänderung für Konzern - Neues Logo. Am Ende habe man sich jedoch dagegen entschieden, sagte Antonio Lucio dem Finanzdienst Bloomberg. Die Firma habe nicht den Eindruck erwecken wollen, dass sie vor Problemen nach Daten-Skandalen und Kritik weglaufe.

Stattdessen stellte Facebook am Montag ein neues Logo mit demselben Firmennamen für den Konzern vor. Es unterscheidet sich vom Logo des Online-Netzwerks und soll künftig häufiger neben anderen Marken des Konzerns wie Instagram und WhatsApp stehen.

Laut Umfragen wüssten viele Nutzer nicht, dass die Fotoplattform Instagram und der Chatdienst WhatsApp zu Facebook gehören, sagte Lucio. Wenn sie das wüssten, verbesserte dies das Ansehen von Facebook. Zugleich räumte der Marketingchef ein, dass dagegen eine Marke wie WhatsApp durch die klarere Offenlegung ihrer Verbindung zu Facebook zumindest kurzfristig Schaden nehmen könne. Facebook nehme das aber in Kauf, weil man auf einen langfristigen positiven Effekt hoffe.

Facebook hatte bereits im Sommer angefangen, den Namen des Konzerns in seinen anderen Apps zu erwähnen. Mit dem neuen Logo soll er nun für die Nutzer unter anderem von Instagram und WhatsApp noch sichtbarer werden. Zum Facebook-Konzern gehören auch der Spezialist für virtuelle Realität Oculus und die Bürokommunikations-Plattform Workplace.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FACEBOOK IM FOKUS: Fake News kosten bares Geld - Wie stark belastet Corona?. Zwar wuchs das Geschäft der Online-Plattformen der Kalifornier vor der Corona-Krise weiter kräftig. Doch gerade vor dem Beginn der heißen Phase des US-Präsidentschaftswahlkampfs kosten die Fake-News-Vorwürfe bares Geld - und nun kommt auch noch eine schwere Rezession auf das Unternehmen zu, das seine Gewinne vor allem mit Werbedollars macht. Was bei dem Konzern los ist, wie Analysten ihn aktuell sehen und wie die Aktie zuletzt lief. MENLO PARK - Der US-amerikanische Tech-Konzern Facebook bekommt die Kritik an seinem Geschäftsmodell immer stärker auch an den eigenen Zahlen zu spüren. (Boerse, 08.04.2020 - 12:46) weiterlesen...

WhatsApp erschwert das Weiterleiten in Corona-Krise. Das soll die Verbreitung falscher Informationen über das Coronavirus bremsen. WhatsApp-Nachrichten, die bereits häufig verteilt wurden, können nur noch einzeln an einen Chat weitergeschickt werden, wie der zu Facebook gehörende Dienst am Dienstag mitteilte. Bisher war das in bis zu fünf Chats gleichzeitig möglich. MENLO PARK - Der Chatdienst WhatsApp macht es in der Corona-Krise noch etwas umständlicher, Nachrichten weiterzuleiten. (Boerse, 07.04.2020 - 10:35) weiterlesen...

VIRUS: Litauen untersagt Reisen während der Osterfeiertage. Regierungschef Saulius Skvernelis kündigte am Montag an, dass der Zugang zu allen Städten des baltischen EU-Landes am kommenden Wochenende eingeschränkt werde. Die Polizei werde die Einhaltung der Regelung sicherstellen und nötigenfalls die Armee mit einbeziehen, schrieb er auf Facebook . Nur wer triftige Gründe vorweisen könne oder anderswo eine Zweitwohnung besitze, dürfe seine Heimatgemeinde verlassen und innerhalb des Landes reisen. VILNIUS - In Litauen werden die Bürger wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr auf die üblichen Familienbesuche an Ostern verzichten müssen. (Boerse, 06.04.2020 - 15:58) weiterlesen...

Auch Facebook will in Corona-Krise mit Videochats punkten. Bisher mussten die Nutzer dafür Facebooks Website im Browser verwenden - und schon auf dieser Basis habe sich die Nutzung für Anrufe im vergangenen Monat mehr als verdoppelt, schrieb Messenger-Chef Stan Chudnovsky am Donnerstag. Der Messenger, der bisher vor allem für die Nutzung auf Smartphones gedacht war, hat insgesamt mehr als 1,3 Milliarden Nutzer. MENLO PARK - Facebook will vom Boom der Videokonferenzen in der Coronavirus-Krise profitieren und bringt seinen Chatdienst Messenger mit einer eigenständigen App auf Windows- und Mac-Computer. (Boerse, 02.04.2020 - 17:58) weiterlesen...