Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MENLO PARK - Facebook -Chef Mark Zuckerberg geht davon aus, dass die Corona-Krise einen langfristigen Wandel zu Arbeit außerhalb des Büros angestoßen hat.

22.05.2020 - 14:05:51

Facebook-Chef: In zehn Jahren jeder zweite Mitarbeiter nicht im Büro. Er rechne damit, dass in zehn Jahren rund jeder zweite Beschäftigte des Online-Netzwerks so arbeiten werde, sagte Zuckerberg in einem Interview des Technologieblogs "The Verge" am Donnerstag. Zuvor hatte bereits unter anderem Twitter angekündigt, dass alle Mitarbeiter auch nach dem Ende der Krise ihre Jobs von Zuhause aus fortführen könnten, wenn ihre Aufgaben dies zulassen.

ein noch vom Gründer Steve Jobs erdachtes kreisförmiges Gebäude für 12 000 Beschäftigte. Facebook erweiterte seine Zentrale mit zwei hangargroßen Gebäuden des Stararchitekten Frank Gehry mit Gärten auf dem Dach. Google ist dabei, eine aufsehenerregende neue Zentrale in einem gewaltigen Glas-Zelt zu bauen.

Zugleich trug die Konzentration hochbezahlter Mitarbeiter zum drastischen Anstieg der Immobilienpreise im Silicon Valley bei, der für soziale Probleme sorgt. Wenn Beschäftigte, die außerhalb des Büros arbeiten, aus dem Silicon Valley wegziehen, müssten sie das Unternehmen darüber informieren, damit ihre Einkommen angepasst werden können, sagte Zuckerberg Medienberichten zufolge in einem Livestream für Mitarbeiter. Es drohten Konsequenzen, wenn jemand das verschweige.

Zuckerberg plant einen schrittweisen Übergang zu mehr Heimarbeit. Verstärkt außerhalb der Büros arbeiten sollen demnach zunächst erfahrene Software-Entwickler in den USA. Mit der Zeit sollen neuere Team-Mitglieder und Software-Spezialisten in anderen Ländern dazukommen. Mit der Zeit solle die Regelung auch über den Entwickler-Bereich hinaus ausgeweitet werden.

Im Gespräch mit "The Verge" betonte der Facebook-Chef, dass sich das Arbeiten von Zuhause als effizienter als erwartet erwiesen habe. "Einige Leute dachten, dass alles auseinanderfallen wird - aber das passierte nicht." Eine wichtige Frage auf Dauer sei aber, wie man dabei Unternehmenskultur, Kreativität und soziale Kontakte erhalte. Zugleich könnten dadurch aber mehr Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten für ein Unternehmen arbeiten, weil weniger von ihnen umziehen oder pendeln müssten.

In der Corona-Krise wechselten mehr als 90 Prozent der Facebook-Beschäftigten ins Homeoffice. Wenn demnächst die Öffnung der Büros beginne, würden sie nur zu etwa einem Viertel besetzt sein, sagte Zuckerberg. Er selbst müsse zwar für Treffen zum Beispiel mit Geschäftspartnern oder Behördenvertretern in die Zentrale kommen - werde aber in Zukunft mehr Zeit als bisher außerhalb des Büros arbeiten. Auch er sei zu Hause produktiver gewesen als erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VG Media zieht Google-Klage nach 'altem' Leistungsschutzrecht zurück. In einer mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Berlin habe man den Verzicht auf die Klage erklärt, teilte die Gesellschaft am Donnerstag in Berlin mit. BERLIN - Die Verwertungsgesellschaft VG Media will nicht weiter auf der Basis des derzeit noch gültigen Presseleistungsschutzrechts in Deutschland gegen Google vorgehen. (Boerse, 04.06.2020 - 17:30) weiterlesen...

Google entfernt in Indien Anwendung, die Apps aus China finden sollte. Zur Begründung hieß es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Mittwoch, der Service habe Regeln gegen irreführendes Verhalten verletzt. Die Anwendung mit dem Namen "Remove China Apps" gab an, von chinesischen Firmen entwickelte Apps auf den Telefonen ausfindig zu machen, um sie zu löschen. NEU DELHI - Google hat in Indien eine beliebte App aus seiner Download-Plattform entfernt, die versprach, ein Smartphone von chinesischen Anwendungen zu säubern. (Boerse, 03.06.2020 - 16:38) weiterlesen...

Frankreichs Regierung zufrieden mit Start von Corona-Warn-App. Rund 600 000 Menschen hätten die Anwendung bereits heruntergeladen, sagte der Staatssekretär für Digitales, Cédric O, am Mittwoch im Fernsehsender France 2. Die Regierung habe kein gesetztes Ziel für die Zahl der Downloads gehabt. Damit die App aber wirksam sei, müsste sie von mehreren Millionen Französinnen und Franzosen genutzt werden, betonte O. "Ab den ersten Downloads verhindert die Anwendung Infektionen, Erkrankungen und sogar Todesfälle." Die kostenlose Anwendung ist seit Dienstag verfügbar. PARIS - Frankreichs Regierung hat sich zufrieden mit dem Start der Coronavirus-Warn-App "StopCovid" gezeigt. (Boerse, 03.06.2020 - 14:34) weiterlesen...

Organisation klagt gegen Trumps Verfügung zu Online-Medien. Die Order verstoße gegen den ersten Zusatzartikel zur US-Verfassung, der Redefreiheit garantiere, argumentierte die Organisation Center for Democracy and Technology am Dienstag (Ortszeit). Sie klagte deswegen vor einem Bezirksgericht in der US-Hauptstadt. WASHINGTON - Gegen die Verfügung, mit der US-Präsident Donald Trump den Handlungsspielraum von Twitter und anderen Plattformen einschränken will, ist eine Klage eingereicht worden. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 12:31) weiterlesen...

US-Verbraucherklage wirft Google unerlaubte Datensammlung vor. Bisher sind es nur drei Kläger, die jeweils mindestens 5000 Dollar erstreiten wollen. Die Anwaltskanzlei, die sie vertritt, geht aber von Millionen Betroffenen aus - was in einer Sammelklage auf eine Milliarden-Forderung hinauslaufen könnte. Ein Google-Sprecher wies die Vorwürfe umgehend zurück. SAN JOSE - Eine Gruppe von US-Verbrauchern wirft Google in einer potenziellen Sammelklage vor, ohne Erlaubnis Daten über ihr Verhalten im Netz zu sammeln. (Boerse, 03.06.2020 - 11:44) weiterlesen...

Europäisches Projekt Gaia-X startet in die nächste Phase. Dazu wollen 22 Unternehmen aus Deutschland und Frankreich eine internationale, nicht-gewinnorientierte Organisation nach belgischem Recht gründen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch vor einer Gesprächsrunde mit Minister Peter Altmaier (CDU) und seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire mit. Die Namen der beteiligten Unternehmen sollen zum Ministergespräch, das am Donnerstag als Videokonferenz stattfindet, mitgeteilt werden. BERLIN/PARIS - Das von Deutschland und Frankreich vorangetriebene Projekt Gaia-X eines europäischen Daten-Ökosystems soll inhaltlich und organisatorisch erweitert werden. (Boerse, 03.06.2020 - 05:18) weiterlesen...