Facebook Inc, US30303M1027

MENLO PARK - Ein mit einem virtuellen Ausflug verknüpftes Hilfs-Angebot für Puerto Rico ist für Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zu einem medialen Debakel geworden.

10.10.2017 - 15:45:24

Zuckerberg erntet Shitstorm für Virtual-Reality-Trip nach Puerto Rico. "Die Spitze der Geschmacklosigkeit" - so urteilte etwa das Technologie-Blog "The Next Web". Zuckerberg hatte sich mit Hilfe seines Virtual-Reality-Headsets Oculus Rift auf eine virtuelle Reise begeben, auch auf die von einem Hurrikan verwüstete Karibikinsel. Sein Gespräch mit Mitarbeiterin Rachel Franklin über Facebooks neue Partnerschaft unter anderem mit dem amerikanischen Roten Kreuz - vor dem Hintergrund überfluteter und zerstörter Straßen - stieß im Netz auf wenig Begeisterung.

Zuckerberg sei ein "herzloser Milliardär" und nutze Naturkatastrophen für seine eigenen Zwecke aus, hieß es unter anderem in den Kommentaren. Dass sich der Facebook-Gründer überdies als Avatar im Cartoon-Stil auf die Karibikinsel portieren ließ, prangerte das Technologie-Blog "The Verge" an. Diese Form sei ganz klar "kein idealer Weg, um über Möglichkeiten zu sprechen, wie den Hurrikan-Opfern geholfen werden kann - besonders für einen Milliardär aus dem Silicon Valley, der sein bestes gibt, mit Amerikanern außerhalb der Tech-Welt in Kontakt zu bleiben". Zuckerberg hat sich für dieses Jahr vorgenommen, alle Bundesstaaten der USA zu bereisen.

Anlass der virtuellen Aufzeichnung war die Konferenz "Oculus Connect 4", die noch bis Mittwoch im kalifornischen San Jose stattfindet. Es sei wirklich "magisch", dass man sich mit Virtual Reality in die Umgebung von Puerto Rico versetzen lassen könne, sagte Zuckerberg. Es fühle sich an, als sei man tatsächlich an dem Ort. Anschließend ließen sich Zuckerberg und Franklin virtuell auf den Mond beamen. Facebook hatte den Entwickler von VR-Brillen Oculus für mehr als zwei Milliarden Dollar gekauft und will die Technologie in vielen Lebensbereichen etablieren.

Facebook wolle sich dafür einsetzen, dass die Menschen in Puerto Rico weiter Zugang zum Internet haben, sagte Zuckerberg. Dem Roten Kreuz will Facebook mit Technologien wie künstliche Intelligenz Werkzeuge zur Verfügung stellen, um Hilfsbedürftige besser und schneller orten zu können.

Puerto Rico war vor rund drei Wochen schwer von Hurrikan "Maria" getroffen worden. Dutzende Menschen kamen ums Leben, die Strom- und Wasser-Versorgung sowie das Telefonnetz fielen in weiten Teilen aus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SEC dämpft Hoffnung auf Bitcoin-Fonds - Starökonom warnt vor Crash. Zudem warnte Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller am Freitag vor einem Crash. Bitcoin werde wahrscheinlich "total kollabieren", sagte er im US-Sender CNBC. Der Yale-Professor sprach mit Blick auf den aktuellen Hype um digitale Währungen von "Spekulationsblasen überall". WASHINGTON - Die US-Börsenaufsicht SEC hat erneut Zweifel an Kryptowährungen wie Bitcoin angemeldet und Hoffnungen der Fondsbranche auf entsprechende Anlageprodukte gedämpft. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:22) weiterlesen...

Bitkom warnt Obersten Gerichtshof der USA vor Datenzugriff in Europa. Das Gericht will bis zum Sommer entscheiden, ob eine US-Behörde von Unternehmen direkten Zugriff auf Personendaten verlangen kann, die außerhalb der USA gespeichert sind. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagte, sollte sich das Gericht dem Willen der US-Regierung beugen, würde das "tief in den europäischen Datenschutz eingreifen". BERLIN - Der Digitalverband Bitkom und Unternehmen sehen wegen eines anstehenden Urteils beim Obersten Gerichtshof der USA die Datensouveränität in Deutschland und Europa massiv in Gefahr. (Boerse, 19.01.2018 - 14:24) weiterlesen...

Roland Berger: Künstliche Intelligenz bedroht Silicon-Valley-Riesen. Seit 1995 hätten erst der Personal Computer, dann das Handy und jetzt das Smartphone das Leben verändert. Jetzt stehe die Welt an der Schwelle zur vierten digitalen Revolution, sagte Berger-Chef Charles-Edouard Bouée am Donnerstag in München. MÜNCHEN - Künstliche Intelligenz wird die Geschäftswelt und den Alltag unzähliger Menschen in den nächsten zehn Jahren auf den Kopf stellen - so die Prognose der Unternehmensberatung Roland Berger. (Boerse, 18.01.2018 - 16:19) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 19:01) weiterlesen...