Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

MENLO PARK - Die Business-Version des Chatdienstes WhatsApp wird von immer mehr Kleinunternehmen eingesetzt, um mit ihren Kunden zu kommunizieren.

09.07.2020 - 13:07:31

WhatsApp Business wächst auf 50 Millionen Nutzer. Weltweit verzeichne WhatsApp Business mittlerweile mehr als 50 Millionen aktive Nutzer monatlich, teilte der Dienst aus dem Facebook -Konzern am Donnerstag in Menlo Park mit. WhatsApp Business ist eine eigenständige App, mit der Unternehmen beispielsweise Waren oder Dienstleistungen anbieten oder mit Kunden chatten können.

In der Business-App können Ladeninhaber zum einen Informationen wie Adresse, Öffnungszeiten und ihren Warenkatalog hinterlegen. Außerdem können die Firmen Antworten für häufig gestellte Fragen einrichten und diese in Chats als "Schnellantworten" einfügen. Daneben bietet WhatsApp Business aber auch die Funktionen des herkömmlichen WhatsApp-Messengers, etwa Text- und Sprachnachrichten oder die Übermittlung von Dateien. Die Endkunden verwenden für die Kommunikation ihre gewöhnliche WhatsApp-Anwendung und müsse keine zweite App installieren.

Um die Nutzung von WhatsApp Business weiter voranzutreiben, soll nun die erstmalige Kontaktaufnahme zwischen dem Geschäft und den Kunden erleichtert werden. Bislang mussten potenzielle Kunden die Nummer eines Unternehmens, mit dem sie in Kontakt treten wollten, händisch einspeichern. Künftig können sie einen vom Unternehmen zur Verfügung gestellten QR Code einscannen und damit automatisch einen Chat mit dem Unternehmen starten. Unternehmen könnten ihren QR Code beispielsweise in ihr Schaufenster integrieren oder auf ihre Verpackungen drucken, um möglichst viele Kunden schnell und einfach zu erreichen.

Die WhatsApp-Plattform wird von mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit genutzt. Innerhalb des Facebook-Konzerns steht WhatsApp damit hinter der der "blauen" Facebook-App (2,5 Mrd. Nutzer) auf Platz zwei, noch vor Instagram und dem Facebook Messenger. Zum Konzernergebnis trägt WhatsApp bislang aber nach Expertenschätzungen kaum bei. Facebook selbst schlüsselt seine Einnahmen nicht nach seinen Plattformen auf. Der Konzern verzeichnete im vergangenen jahr einen Gewinn von knapp 18,5 Milliarden Dollar (16,3 Mrd. Euro). fast 99 Prozent der Einnahmen stammen aus der Werbung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Vorsorge: Italien verlangt von Franzosen Virus-Tests. Das teilte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Montag auf Facebook mit. Die Situation in Europa dürfe nicht unterschätzt werden. Italien gehe es heute besser als anderen Ländern, aber es sei große Vorsicht geboten. ROM - Italien verlangt künftig von Einreisenden aus Paris und mehreren anderen französischen Gebieten mit hohen Corona-Infektionsraten einen Virus-Test. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:23) weiterlesen...

Keine Downloads von Tiktok mehr in den USA nach Sonntag (Boerse, 18.09.2020 - 18:07) weiterlesen...

Facebook greift bei VR-Brillen mit Preissenkung an. Das neue Modell der Brille Oculus Quest, die ohne einen zusätzlichen Computer auskommt, wird in den USA 299 Dollar kosten - 100 Dollar weniger als die Vorgängerversion, wie Facebook am Mittwoch ankündigte. In Deutschland wird das Gerät zunächst nicht verfügbar sein, weil Facebook mit einer bisher nicht näher genannten Regulierungsbehörde streitet. MENLO PARK - Facebook prescht im Geschäft mit VR-Brillen mit einer deutlichen Preissenkung vor. (Boerse, 17.09.2020 - 08:06) weiterlesen...

Ungarn verschärft Corona-Maßnahmen. Gaststätten und Vergnügungslokale müssen künftig um 23 Uhr schließen, kündigte Ministerpräsident Viktor Orban am Mittwoch in einem Video auf seiner Facebook -Seite an. Die Maskenpflicht wird auf Ämter, Gesundheitseinrichtungen, Kinos und Theater ausgeweitet. Bisher galt sie schon für öffentliche Verkehrsmittel und in Geschäften. BUDAPEST - Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus verschärft Ungarn seine Schutzvorkehrungen. (Boerse, 16.09.2020 - 18:35) weiterlesen...

FACEBOOK IM FOKUS: Soziales Netzwerk im Visier der Behörden. Facebook wird schon seit längerem vorgeworfen, nicht genügend gegen Hasstiraden und falsche Aussagen im Netz vorzugehen. Das Unternehmen steht aber auch wegen seines Umgangs mit dem Datenschutz und Wettbewerbsverzerrungen im Visier der Behörden. Trotz all der Kritikpunkte kannte die Aktie seit dem Corona-Tief im März bis vor kurzem nur eine Richtung - und zwar nach oben. Was bei dem Konzern los ist, wie Analysten ihn aktuell sehen und wie die Aktie zuletzt lief. MENLO PARK - Beim US-amerikanischen Tech-Konzern Facebook drücken die Corona-Krise und der Boykott durch Werbekunden aus Protest gegen Hassreden im Internet auf das Wachstumstempo. (Boerse, 16.09.2020 - 11:33) weiterlesen...

Kreise: US-Kartellbehörde nimmt Facebook ins Visier. Noch in diesem Jahr könnte die Behörde demnach ein Verfahren eröffnen um zu klären, ob das Unternehmen gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen habe, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und bezog sich dabei auf eine mit der Sache vertraute Person. Eine endgültige Entscheidung sei jedoch noch nicht gefallen, hieß es weiter. Das Unternehmen äußerte sich auf Nachfrage nicht dazu. Zuvor hatte bereits das "Wall Street Journal" über ein entsprechendes Vorhaben der US-Aufsichtsbehörde berichtet. MENLO PARK - Die US-Handelskommission FTC bereitet laut Kreisen ein mögliches Kartellverfahren gegen den Internetkonzern Facebook vor. (Boerse, 16.09.2020 - 07:29) weiterlesen...