Meta, US30303M1027

MENLO PARK - Der Facebook-Konzern Meta macht den bisher größten Schritt, um mit seinem teuren Zukauf WhatsApp Geld zu verdienen.

19.05.2022 - 20:07:29

WhatsApp öffnet Plattform für Unternehmen. Der Chatdienst öffnet für alle Interessenten die Plattform, über die Unternehmen mit ihren Kunden via WhatsApp kommunizieren können. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg machte bei der Ankündigung am Donnerstag deutlich, dass man mit dem Angebot sowohl kleine als auch große Firmen ansprechen wolle.

Für die neue Dienstleistung hatte WhatsApp im vergangenen Jahr seine Nutzungsbedingungen geändert. Sorgen, dass damit auch mehr Daten des Chatdienstes mit Facebook geteilt werden sollen, lösten viel Aufregung aus. Der Konzern betonte stets, dass es bei den Anpassungen nur darum gehe, einen Rahmen für die Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden zu schaffen.

Der Facebook-Konzern hatte WhatsApp im Jahr 2014 für am Ende rund 22 Milliarden Dollar gekauft. Davor lebte WhatsApp von der Gebühr von einem Dollar pro Jahr, nach der Übernahme tat sich Facebook schwer damit, ein neues Geschäftsmodell für den Dienst zu etablieren. In der Politik werden immer wieder Rufe laut, WhatsApp müsse von Meta abgespalten werden, um für mehr Wettbewerb bei Chatdiensten zu sorgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Instagram experimentiert mit automatischer Alterserkennung per Video. Die Nutzer werden dabei gebeten, einen Clip hochzuladen, der dann bei der Partnerfirma Yoti ausgewertet wird, wie die zum Facebook-Konzern Meta gehörende Foto- und Videoplattform am Donnerstag erläuterte. Danach werde das Video gelöscht. Die Software könne zwar das Alter der Nutzer schätzen, sei aber nicht darauf ausgelegt, ihre Identität zu erkennen, betonte Instagram. MENLO PARK - Instagram testet in den USA die automatische Alterserkennung auf Basis eines Selfie-Videos. (Boerse, 24.06.2022 - 06:02) weiterlesen...

Facebook ändert US-Immobilienanzeigen nach Diskriminierungsvorwürfen. Zugleich wird Meta eine Strafe von 115 054 Dollar (gut 109 000 Euro) zahlen - den vom Gesetz vorgesehenen Höchstbetrag, wie das Justizministerium am Dienstag mitteilte. WASHINGTON - Der Facebook-Konzern Meta wird nach einer Diskriminierungsklage der US-Regierung sein System zur Personalisierung von Wohnungsanzeigen ändern. (Boerse, 21.06.2022 - 22:27) weiterlesen...

Facebook zeigt Prototypen für dünnere VR-Brillen. Das Unternehmen, das stark auf virtuelle Welten setzt, zeigte am Montag einen Prototyp, der deutlich dünner und leichter als bisher erhältliche Geräte ist. Die Brille mit dem Codenamen "Holocake 2" ist augenscheinlich nur wenige Zentimeter dick. Sie müsse allerdings an einen Computer angeschlossen werden, schränkte Meta ein. Zuletzt setzte der Konzern mit zwei Generationen seines Modells Quest auf VR-Brillen, die ohne Verbindung zu einem PC auskommen. MENLO PARK - Selbst die kompakteren Brillen zur Anzeige virtueller Realität sind bislang recht klobig - doch der Facebook-Konzern Meta will das ändern. (Boerse, 20.06.2022 - 16:47) weiterlesen...