Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

MENLO PARK - Der Chatdienst WhatsApp macht es in der Corona-Krise noch etwas umständlicher, Nachrichten weiterzuleiten.

07.04.2020 - 10:35:24

WhatsApp erschwert das Weiterleiten in Corona-Krise. Das soll die Verbreitung falscher Informationen über das Coronavirus bremsen. WhatsApp-Nachrichten, die bereits häufig verteilt wurden, können nur noch einzeln an einen Chat weitergeschickt werden, wie der zu Facebook gehörende Dienst am Dienstag mitteilte. Bisher war das in bis zu fünf Chats gleichzeitig möglich.

Die Nachrichten bei WhatsApp haben Ende-zu-Ende-Verschlüsselung - deshalb ist ihr Inhalt nur für die Nutzer im Klartext sichtbar, aber nicht für den Dienst selbst. Damit kann WhatsApp nicht direkt gegen Falschinformationen oder Hetzkampagnen vorgehen. Deshalb versucht die Firma, die Weiterverteilung von Nachrichten generell schwieriger zu machen. So werden bereits seit dem vergangenen Jahr häufig weitergeleitete Nachrichten markiert, und damals war auch die Beschränkung auf fünf Chats gleichzeitig beim Weiterschicken eingeführt worden.

In der Coronavirus-Krise wurde von WhatsApp-Nutzern unter anderem die falsche Behauptung über einen Zusammenhang mit dem 5G-Datenfunk verbreitet. Die Plattform richtete auch ein Informationszentrum mit Angaben unter anderem von der Weltgesundheitsorganisation WHO ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook-Mitarbeiter kritisieren Umgang der Firma mit Trump-Post. "Mark liegt falsch - und ich werde so laut wie möglich versuchen, ihn umzustimmen", schrieb etwa Ryan Freitas, der für das Produktdesign bei Facebooks Newsfeed zuständig ist, am Montag bei Twitter. "Ich bin ein Facebook-Mitarbeiter, der überhaupt nicht mit der Entscheidung von Mark einverstanden ist, nichts gegen Trumps jüngste Beiträge zu unternehmen, die ganz klar Gewalt anheizen", erklärte Produktdesigner Jason Stirman. MENLO PARK - Facebook-Mitarbeiter kritisieren öffentlich die Entscheidung von Gründer Mark Zuckerberg, anders als Twitter nicht gegen eine umstrittene Äußerung von US-Präsident Donald Trump vorzugehen. (Boerse, 02.06.2020 - 11:25) weiterlesen...

Zuckerberg: Trump-Äußerung blieb als Warnung vor Gewalt auf Facebook. Ihm persönlich widerstrebe zwar solche "spaltende und aufwieglerische Rhetorik", schrieb Zuckerberg in der Nacht zum Samstag. "Aber meine Verantwortung ist es, nicht nur persönlich zu reagieren, sondern als Chef einer Institution, die sich der Redefreiheit verschrieben hat". MENLO PARK - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat die Entscheidung des Online-Netzwerks verteidigt, anders als Twitter nicht gegen eine bedrohlich klingende Äußerung von US-Präsident Donald Trump vorzugehen. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 10:08) weiterlesen...

Gericht: Influencerin muss Werbung bei Instagram kenntlich machen. Weil die Frau den kommerziellen Zweck ihrer Handlungen nicht kenntlich gemacht habe, sei die Werbung unzulässig, teilte das Oberlandesgericht Braunschweig am Freitag mit. Sie betreibe den Instagram-Account nicht privat, sondern auch zugunsten der Imagepflege und zum Aufbau ihrer eigenen Marke und ihres Unternehmens, hieß es zur Begründung. BRAUNSCHWEIG - Eine Influencerin darf nach einem Gerichtsurteil keine Waren auf Instagram präsentieren, ohne dies als Werbung zu markieren. (Boerse, 29.05.2020 - 12:26) weiterlesen...

Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook. Im Jahr 2009 machte der Kinohit "Avatar - Aufbruch nach Pandora" von James Cameron das Wort auch außerhalb der Gamer-Szene bekannt. Nun bringt das weltweit größte soziale Netzwerk Facebook den Begriff wieder auf den Schirm. PALO ALTO - Avatar, Avatar? Da war doch mal was. (Boerse, 29.05.2020 - 05:56) weiterlesen...

Zustimmung zu Cookies im Internet darf nicht voreingestellt sein (Boerse, 28.05.2020 - 12:48) weiterlesen...

Wer darf bei Datenschutzverstößen klagen? BGH legt Fall EuGH vor. Schwierig wird die Sache durch die seit Mai 2018 in der EU geltende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Die Frage ist, ob die DSGVO allein die Datenschutzbeauftragten berechtigt, Verstöße zu ahnden. KARLSRUHE - Wer darf klagen, wenn ein Unternehmen wie Facebook gegen den Datenschutz verstößt? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Streit zwischen den Verbraucherzentralen und dem Internetkonzern am Donnerstag noch keine Entscheidung gefällt, sondern Fragen zur Vorabentscheidung dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegt. (Wirtschaft, 28.05.2020 - 10:52) weiterlesen...