Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

MENLO PARK - Das unabhängige Aufsichtsgremium von Facebook hat sich wegen eines Medienberichts eingeschaltet, wonach das Online-Netzwerk bei seinen Inhalte-Regeln Ausnahmen für prominente Nutzer macht.

22.09.2021 - 05:35:26

Facebooks Aufsichtsgremium prüft Vorwurf von Promi-Sonderbehandlung. Das sogenannte Oversight Board will nun unter anderem klären, ob es von Facebook angemessen zu dem Thema informiert wurde. Facebook müsse bei Entscheidungen, ob Inhalte auf der Plattform bleiben oder gelöscht werden, transparenter werden, betonte das Gremium in einem Blogeintrag am Dienstag.

Das "Wall Street Journal" hatte jüngst unter Berufung auf interne Unterlagen des Online-Netzwerks geschrieben, Facebook habe ein System geschaffen, bei dem zahlreiche Nutzer faktisch von der Anwendung der Inhalte-Regeln ausgenommen waren. Dadurch hätten sie sich Fehltritte erlauben können, die für gewöhnliche Mitglieder Konsequenzen gehabt hätten. Facebooks Regeln verbieten unter anderem Beiträge mit Beleidigungen oder Drohungen sowie die Verletzung der Privatsphäre anderer Menschen.

Das System mit Namen Cross-Check wurde Facebook zufolge eingerichtet, um durch eine zweite Prüfung von Entscheidungen über einzelne Beiträge Fehler zu vermeiden. Einem vom "Wall Street Journal" zitierten internen Facebook-Dokument zufolge wurde dies in vielen Fällen zu einer Art Freifahrtschein für Prominente.

Dem Zeitungsbericht zufolge sind mindestens 5,8 Millionen Facebook-Nutzer im Cross-Check-Programm. Facebook habe dem Oversight Board auf Anfrage mitgeteilt, dass es nur bei einer geringen Zahl von Entscheidungen zum Einsatz gekommen sei. Das Gremium besteht aus Rechtsexperten, Aktivisten und ehemaligen Politikern und ist eine Art "Oberstes Gericht" von Facebook, dessen Beschlüsse auch Gründer und Chef Mark Zuckerberg nicht überstimmen kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kartellamtschef: Dominanz der beherrschenden Netzgiganten brechen. "Wenn wir in der Lage sind, das ungebremste Sammeln und uferlose Zusammenführen von Daten zu verhindern, dann ist dies eine Möglichkeit, die Dominanz dieser Unternehmen zu brechen", sagte er bei den Medientagen München einer Mitteilung der Veranstalter zufolge. MÜNCHEN - Gegen eine Übermacht von globalen Internetriesen setzt Bundeskartellamtschef Andreas Mundt auf neue klare Beschränkungen der Konzerne. (Boerse, 27.10.2021 - 07:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Facebook auf 445 Dollar - 'Buy'. Zwar habe es einige negative Schlagzeilen gegeben und zunehmend mehr Investoren sorgten sich über Gegenwind für die operativen Trends, doch insgesamt sei der Quartalsbericht als positiv anzusehen, schrieb Analyst Eric Sheridan in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Facebook nach Zahlen zum dritten Quartal von 455 auf 445 US-Dollar gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.10.2021 - 09:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Ziel für Facebook auf 420 Dollar - 'Buy'. Auf den ersten Blick seien die Kennziffern mehrheitlich negativ ausgefallen, schrieb Analyst Brent Thill in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat das Kursziel für Facebook nach Quartalszahlen von 440 auf 420 US-Dollar gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.10.2021 - 08:04) weiterlesen...

Zuckerberg will Facebook-Apps auf junge Nutzer ausrichten. Alle Facebook-Apps bekämen das Ziel, zu besten Diensten für junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 29 Jahren zu werden, "statt für eine größere Zahl älterer Leute zu optimieren", sagte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Montag. Zugleich steckt Facebook Milliarden in den Aufbau einer virtuellen Welt, in der Zuckerberg die nächste Kommunikations-Plattform sieht. MENLO PARK - Facebook will unter dem Konkurrenzdruck des chinesischen Rivalen Tiktok attraktiver für junge Nutzer werden. (Boerse, 26.10.2021 - 05:58) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Facebooks Werbegeschäft weiter sehr lukrativ (technische Wiederholung) (Boerse, 25.10.2021 - 23:24) weiterlesen...

Facebooks Werbegeschäft weiter sehr lukrativ. Im dritten Quartal stiegen die Anzeigenerlöse im Jahresvergleich um rund ein Drittel auf 28,3 Milliarden Dollar, wie die Firma hinter dem weltgrößten Online-Netzwerk am Montag mitteilte. In den vergangenen Monaten hatte Facebook selbst Sorgen um das Geschäft geschürt, vor allem mit Hinweisen auf die Datenschutz-Änderungen auf dem iPhone. MENLO PARK - Facebooks Werbegeschäft läuft auch in der Krise um das Ansehen des Online-Konzerns auf Hochtouren. (Boerse, 25.10.2021 - 22:52) weiterlesen...