Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

MENLO PARK - Das Geschäft von Facebook wächst wegen der Corona-Krise und eines Boykotts von Werbekunden deutlich langsamer als zuvor.

31.07.2020 - 05:45:02

Facebook-Geschäft wächst langsamer. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um elf Prozent auf 18,8 Milliarden Dollar. In den ersten Juli-Wochen gab es ein ähnliches Wachstum, wie das weltgrößte Online-Netzwerk nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Vor der Krise waren in Facebooks Geschäft Wachstumsraten über 20 Prozent an der Tagesordnung.

und der Konsumgüterriese Unilever - dem Boykottaufruf von Bürgerrechtsgruppen und stoppten zeitweise Anzeigen bei Facebook. Das Online-Netzwerk verdient sein Geld fast ausschließlich mit Werbung.

Zugleich steigen die Nutzerzahlen bei Facebook weiter schnell. Im vergangenen Quartal kamen erneut 100 Millionen monatlich aktive Nutzer hinzu - inzwischen sind es insgesamt 2,6 Milliarden. Jeden Tag griffen auf Facebook 1,79 Milliarden Nutzer zu - 60 Millionen mehr als drei Monate zuvor.

Mindestens ein Facebook-Produkt - zum Konzern gehören unter anderem auch die Fotoplattform Instagram und der Chatdienst WhatsApp - suchten monatlich 3,14 Milliarden Nutzer auf. Das war ein Plus von 150 Millionen binnen drei Monaten. Allerdings warnte Facebook, dass sich das Wachstum der Nutzerzahlen vermutlich abschwächen werde, wenn die Ausgehbeschränkungen in verschiedenen Weltregionen gelockert werden.

Der Gewinn fiel mit fast 5,2 Milliarden Dollar in etwa doppelt so hoch aus wie im Vorjahresquartal. Damals wurde das Ergebnis allerdings unter anderem von einer Zahlung von zwei Milliarden Dollar nach Ermittlungen der Verbraucherschutzbehörde FTC belastet. Die Facebook-Aktie stieg im nachbörslichen Handel um 6,5 Prozent, da die Zahlen die Erwartungen der Analysten übertrafen.

Zuckerberg kritisierte, dass geplante Maßnahmen gegen das Tracking der Web-Nutzung für Werbezwecke nicht nur Facebook, sondern viel stärker kleine Unternehmen treffen würden, weil ihre Anzeigen dann weniger effizient wären. "Das würde die Möglichkeiten der kleinen Unternehmen so stark einschränken, dass es vermutlich auf volkswirtschaftlicher Ebene spürbar sein dürfte", sagte er. "Ist es wirklich das, was die Politik inmitten von Pandemie und Rezession will?" Facebook verweist unter anderem auf die geplanten Vorkehrungen zum Schutz der Privatsphäre in der nächsten Version des iOS-Betriebssystems von Apples iPhones, deren Folgen für das Werbegeschäft man noch nicht abschätzen könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook geht gegen 'Blackface' und antisemitische Stereotypen vor. "Solche Inhalte verstießen schon immer gegen den Geist unserer Regeln", betonte die zuständige Facebook-Managerin Monika Bickert am Dienstag. Eine Folge ist nun, dass der umstrittene niederländische Nikolaushelfer "Zwarte Piet" künftig nicht mehr mit dicker schwarzer Schminke auf Facebook und Instagram gezeigt werden soll. MENLO PARK/AMSTERDAM - Facebook verschärft die Gangart gegen rassistische und antisemitische Stereotypen und will deshalb Fotos von Weißen mit schwarzer Schminke im Gesicht sowie Behauptungen, dass Juden die Welt kontrollierten, von der Plattform verbannen. (Boerse, 12.08.2020 - 07:48) weiterlesen...

Facebook geht gegen Nikolaushelfer 'Schwarzer Piet' vor. Facebook stellte am Dienstag neue Hausregeln für die Plattformen vor, um Rassismus und Antisemitismus entgegen zu steuern. Für die Niederlande und Belgien werden diskriminierende Stereotypen beim "Schwarzen Piet" verboten, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zu den Stereotypen zählt Facebook schwarze Schminke, dicke Lippen und eine Kraushaar-Perücke. Fotos, Zeichnungen oder Videos von den stereotypen Pieten können nach Meldungen von den Plattformen entfernt werden. AMSTERDAM - Der umstrittene niederländische Nikolaushelfer "Zwarte Piet" darf künftig nicht mehr mit dicker schwarzer Schminke auf Facebook und Instagram gezeigt werden. (Boerse, 11.08.2020 - 22:17) weiterlesen...

Facebook löscht Millionen Beiträge mit fragwürdigen Corona-Infos. Rund 98 Millionen weniger gefährliche Inhalte mit zweifelhaften Informationen seien mit Warnhinweisen versehen worden, teilte der Konzern am Dienstag mit. Facebook fährt seit einiger Zeit einen härteren Kurs gegenüber potenziell gefährlichen Informationen, etwa zu angeblichen Corona-Behandlungen. Dabei geriet der Konzern auch mit US-Präsident Donald Trump aneinander. MENLO PARK - Facebook hat seit April mehr als sieben Millionen Beiträge mit Informationen zum Corona-Virus gelöscht, die dem Online-Netzwerk zufolge die Gesundheit von Menschen gefährden könnten. (Boerse, 11.08.2020 - 22:11) weiterlesen...

KORREKTUR: Facebook löscht Millionen Beiträge mit fragwürdigen Corona-Infos (In der Überschrift muss es richtig heißen: "Millionen Beiträge".) (Boerse, 11.08.2020 - 22:08) weiterlesen...

Facebook löscht 100 Millionen Beiträge mit fragwürdigen Corona-Infos. Rund 98 Millionen weniger gefährliche Inhalte mit zweifelhaften Informationen seien mit Warnhinweisen versehen worden, teilte der Konzern am Dienstag mit. Facebook fährt seit einiger Zeit einen härteren Kurs gegenüber potenziell gefährlichen Informationen, etwa zu angeblichen Corona-Behandlungen. Dabei geriet der Konzern auch mit US-Präsident Donald Trump aneinander. MENLO PARK - Facebook hat seit April mehr als sieben Millionen Beiträge mit Informationen zum Corona-Virus gelöscht, die dem Online-Netzwerk zufolge die Gesundheit von Menschen gefährden könnten. (Boerse, 11.08.2020 - 21:55) weiterlesen...

Bürger nutzen Internet vielfältiger. Es geht um weit mehr als das Versenden von E-Mails oder die Suche nach Waren und Dienstleistungen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. WIESBADEN - Die Menschen in Deutschland nutzen das Internet immer vielfältiger. (Boerse, 11.08.2020 - 09:03) weiterlesen...