Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

MELLE / FREITAL - Bei großen Coronavirus-Ausbrüchen in zwei weiteren Pflegeeinrichtungen sind insgesamt mehr als 110 Bewohner positiv getestet worden.

18.11.2020 - 11:07:29

Coronavirus-Ausbrüche in zwei weiteren Pflegeheimen. Wie die jeweiligen Einrichtungen und Landkreise mitteilten, kam es im niedersächsischen Melle im Landkreis Osnabrück und im sächsischen Freital zu einer Reihe von Ansteckungen. In beiden Fällen seien die Betroffenen isoliert worden.

In Melle habe eine Reihentestung ergeben, dass 50 Bewohner und acht Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert seien, teilte die Einrichtung mit. Derzeit gebe es ein Besuchsverbot und es würden noch weitere Testergebnisse erwartet, sagte ein Landkreissprecher am Mittwoch. Insgesamt werden ihm zufolge 75 Menschen in der Einrichtung betreut. Nach Angaben des Pflegeheims befinden sich zurzeit drei Bewohner zur medizinischen Versorgung im Krankenhaus.

In Freital handelt es sich bei den positiv Getesteten um 63 Bewohner und 29 Mitarbeiter des Heims, wie aus einer am Dienstagabend veröffentlichten Allgemeinverfügung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hervorgeht. Der Landkreis ordnete für die Bewohner häusliche Quarantäne an, sie dürfen ihre Zimmer nicht ohne Zustimmung des Pflegepersonals verlassen. Zudem gelte für das Heim bis auf Widerruf ein grundsätzliches Betretungsverbot.

Zuletzt hatten die Ausbrüche in Heimen wieder zugenommen. In einem Heim in Berlin-Lichtenberg waren 15 Todesfälle zu beklagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erster klimaneutraler Frachtflug startet von Frankfurt. Die Frachtkunden müssen für den CO2-neutralen Transport höhere Preise zahlen, weil der vorrangig aus Lebensmittelresten hergestellte Bio-Sprit (SAF) bis zu fünf Mal teurer ist als herkömmliches Kerosin. FRANKFURT - Die Fluggesellschaft Lufthansa 777 von 174 Tonnen Kerosin als nachhaltig produzierter Kraftstoff eingekauft, wie die Leiter der beiden Unternehmen am Freitag in Frankfurt berichteten. (Boerse, 27.11.2020 - 14:42) weiterlesen...

WDH: Corona verschärft Problem der Ärzteabwanderung in Tschechien (Überschrift geändert) (Boerse, 27.11.2020 - 13:38) weiterlesen...

Corona wirft Schlaglicht auf Ärzteabwanderung von Prag in den Westen. Jährlich gehen Hunderte Mediziner und Studienabsolventen in westliche EU-Staaten. Die Ärztekammer in Prag hatte Mitte Oktober einen Aufruf veröffentlicht, in dem sie zur vorübergehenden Rückkehr der Auswanderer aufrief. Daraufhin hätten sich 25 Ärzte gemeldet, überwiegend aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz, teilte Ärztekammerpräsident Milan Kubek am Freitag auf dpa-Anfrage mit. PRAG - Die Corona-Krise hat in Tschechien ein Schlaglicht auf das Problem der Ärzteabwanderung geworfen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 13:08) weiterlesen...

Gerresheimer AG Gerresheimer AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 27.11.2020 - 11:50) weiterlesen...

Krankenkassen verdoppeln Finanzierungsanteil für Krebsberatung. Die gesetzlichen Krankenkassen sollen künftig 80 statt 40 Prozent übernehmen, wie der CDU-Politiker der "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte. "Das ist ein wichtiges Signal für Krebskranke und ihr Umfeld. Auch in der Pandemie gilt ihnen unsere volle Unterstützung", betonte Spahn. Bereits 2019 hatte er den Krankenversicherungsanteil auf 40 Prozent festgelegt. Allerdings klaffte weiter eine Finanzierungslücke, wie unter anderem die Deutsche Krebshilfe kritisiert hatte. Die Krebshilfe forderte einen Einstieg der Rentenversicherung. Laut Zeitung entschied Spahn nach erfolglosem Ringen mit dem Sozialministerium im Alleingang, den Kassenanteil zu verdoppeln. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Finanzierung von Krebsberatungsstellen neu geregelt. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 05:24) weiterlesen...

Asklepios leidet unter Corona-Krise - deutlich weniger Patienten. In den ersten neun Monaten sank die Zahl der behandelten Patienten in den Einrichtungen von Asklepios um mehr als 30 Prozent auf 1,25 Millionen Menschen, wie der Konzern am Donnerstagabend mitteilte. Dabei ist die im Juli abgeschlossene Übernahme des Konkurrenten Rhön-Klinikum nicht berücksichtigt. Im Vorjahreszeitraum hatte Asklepios noch rund 1,86 Millionen Patienten versorgt. HAMBURG - Die Corona-Pandemie schlägt sich beim Hamburger Klinikbetreiber Asklepios auch wirtschaftlich nieder. (Boerse, 26.11.2020 - 19:55) weiterlesen...