Produktion, Absatz

Mehrheit der Haushalte gibt Geld für Spielwaren aus

31.01.2017 - 12:38:24

Mehrheit der Haushalte gibt Geld für Spielwaren aus. WIESBADEN/NÜRNBERG - Eltern tun es, Großeltern sowieso: 54 Prozent aller Haushalte in Deutschland geben Geld für Spielwaren aus. Im Schnitt waren es im Jahr 2015 rund 180 Euro, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich der Spielwarenmesse in Nürnberg (1.-6. Februar) mitteilte. Jüngere Zahlen liegen nicht vor. Mit 468 Euro pro Jahr standen die Paarhaushalte, in denen auch Kinder leben, an der Spitze vor den Alleinerziehenden mit 216 Euro. Kinderlose Paare gaben im Schnitt 156 Euro für Spielsachen aus, Alleinstehende begnügten sich mit 84 Euro. 46 Prozent der Haushalte Prozent kauften gar keine Spielwaren. Das Bundesamt rechnet die Zahlen aus den Konsumausgaben von rund 8000 Haushalten hoch, die darüber genau Buch führen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BMW setzt auf Pferde-Stärken. Die Menschen hätten über Jahrtausende hinweg gelernt, mit Tieren intuitiv zu kommunizieren. Das selbstfahrende Auto sei wie ein intelligentes, gut erzogenes und charakterstarkes Pferd, das sich seinen Weg zum Ziel allein suche, ohne dass der Mensch bei jedem Schritt eingreife, sagte der BMW-Elektronikexperte am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Der Mensch werde lernen, ihm zu vertrauen und es lediglich bei Rückfragen mit Sprache und Gesten zu lenken. MÜNCHEN - Für BMW -Manager Christoph Grote gibt es Ähnlichkeiten zwischen einem autonom fahrenden Auto und einem Pferd. (Boerse, 22.01.2018 - 11:18) weiterlesen...

Sanofi will Bioverativ kaufen - Milliardendeal soll Wachstum sichern. Die Franzosen lassen sich den Zukauf 11,6 Milliarden US-Dollar (9,49 Mrd Euro) kosten. Für den französischen Konzern, in dem unter anderem das deutsche Unternehmen Hoechst aufgegangen ist, ist das Geschäft das größte seit rund sieben Jahren. PARIS - Die Pharmaindustrie wächst weiter zusammen: Nun hat der französische Pharmakonzern Sanofi zugeschlagen und will das auf seltene Blutkrankheiten spezialisierte US-Biotechunternehmen Bioverativ übernehmen. (Boerse, 22.01.2018 - 10:33) weiterlesen...

UBS-Gewinn bricht wegen US-Steuerreform ein - Aktie fällt ZÜRICH - Die US-Steuerreform hat der UBS und Deutsche-Bank-Konkurrent am Montag in Zürich ankündigte. (Boerse, 22.01.2018 - 10:28) weiterlesen...

Airbus-Helikoptersparte kämpft weiter mit schwacher Nachfrage. Ende 2017 hatte das Unternehmen Bestellungen für 692 Helikopter in den Büchern, ein Jahr zuvor waren es noch 766. "Wir arbeiten weiterhin in einem schwachen Marktumfeld", sagte Firmenchef Guillaume Faury am Montag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Gut sei, dass es im vergangenen Jahr Zeichen für eine Stabilisierung gegeben habe. MARIGNANE - Der europäische Hubschrauber-Hersteller Airbus Helicopters hat seinen Auftragsbestand im vergangenen Jahr wegen schwacher Nachfrage erneut nicht halten können. (Boerse, 22.01.2018 - 10:28) weiterlesen...

Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr. Der Markt für Drohnenerkennung und -abwehr wachse rasant, berichtet Christian Jaeger von der Elektroniksystem- und Logistik-GmbH (ESG) mit Sitz in Fürstenfeldbruck bei München. Auf rund 600 000 schätzt die Deutsche Flugsicherung (DFS) die Zahl der Drohnen, die im vergangenen Jahr im privaten und kommerziellen Einsatz waren. Bis 2020 dürften es demnach mit etwa 1,2 Millionen doppelt so viele sein. NÜRNBERG - Der Drohnen-Boom beflügelt auch die Nachfrage nach Schutzmaßnahmen gegen potenziell gefährliche Flugobjekte. (Boerse, 22.01.2018 - 09:43) weiterlesen...

'Jumanji' weiter an der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts. Am Wochenende seiner fünften Woche spielte der Film an den Kinokassen in den USA und Kanada rund 20 Millionen US-Dollar (etwa 16 Millionen Euro) ein und verteidigte seinen Spitzenplatz, den er in der dritten Woche erreicht hatte, wie der "Hollywood Reporter" am Sonntag berichtete. Damit hat die Neuauflage der Action-Komödie mit Dwayne "The Rock" Johnson, die seit Dezember auch in Deutschland zu sehen ist, bereits jetzt deutlich mehr eingespielt als das Original vor rund 22 Jahren. NEW YORK - Die Action-Komödie "Jumanji: Willkommen im Dschungel" dominiert weiter die nordamerikanischen Kinocharts. (Boerse, 22.01.2018 - 09:20) weiterlesen...