Produktion, Absatz

Mehr Reaktionszeit für EU-Länder auf grünes Label für Atom und Gas

10.01.2022 - 12:28:28

Mehr Reaktionszeit für EU-Länder auf grünes Label für Atom und Gas. BRÜSSEL - Die EU-Länder bekommen mehr Zeit, um auf einen umstrittenen Vorschlag der EU-Kommission zur Einstufung von Atomkraft und Gas als umweltfreundlich zu reagieren. Der neue Stichtag ist der 21. Januar, wie ein Sprecher der Brüsseler Behörde der Deutschen Presse-Agentur am Montag bestätigte. Ursprünglich hatten die Staaten bis zum 12. Januar Zeit, den Entwurf zu kommentieren. Hintergrund ist die sogenannte Taxonomie, mit der die Kommission festlegen will, welche Geldanlagen als klimafreundlich gelten sollen.

Der Vorschlag aus Brüssel sieht vor, dass Investitionen in neue Atomkraftwerke als grün klassifiziert werden können, wenn sie neuesten Standards entsprechen und ein konkreter Plan für die radioaktiven Abfälle vorgelegt wird. Investitionen in neue Gaskraftwerke sollen insbesondere auf Wunsch Deutschlands übergangsweise ebenfalls als grün eingestuft werden können. Umweltschützer haben den Entwurf scharf kritisiert - angesichts der ungelösten Frage der Endlagerung radioaktiver Abfälle und der CO2-Emissionen bei Gas.

Die Umsetzung des Vorschlags kann nur verhindert werden, wenn sich mindestens 20 EU-Staaten zusammenschließen, die mindestens 65 Prozent der Gesamtbevölkerung der EU vertreten, oder mindestens 353 Abgeordnete im EU-Parlament. Dies gilt als unwahrscheinlich, da sich neben Deutschland bislang zu wenige Länder klar gegen eine Aufnahme der Atomkraft in die Taxonomie aussprechen - unter anderem Österreich, Luxemburg, Dänemark und Portugal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eilantrag gegen Weiterbau des Ostseetunnels abgelehnt. Aufgrund der Eilbedürftigkeit des Verfahrens sei den Beteiligten zunächst nur den Tenor der Entscheidung zugestellt worden, teilte das Gericht am Freitag mit. Die Gründe der Entscheidung sollen später folgen. KIEL/LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht hat den Eilantrag einer Umweltvereinigung gegen den Weiterbau des Ostseetunnels zwischen Fehmarn und Dänemark abgelehnt. (Boerse, 28.01.2022 - 12:54) weiterlesen...

Autohändler beklagen viele Auftragsstornierungen durch Hersteller. Normalerweise seien diese selten und erfolgten vor allem im Zusammenhang mit Modellwechseln, doch aktuell seien sie sehr viel häufiger, sagte der Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Thomas Peckruhn, am Donnerstag. BONN - Die deutschen Autohändler beklagen eine Welle von Auftragsstornierungen durch Fahrzeughersteller. (Boerse, 28.01.2022 - 12:53) weiterlesen...

Biotech-Boom: Start-ups werben 163 Millionen für Forschung ein. Der Standort zählt zu den Biotechnologie-Hotspots in Deutschland. Im Jahr 2021 haben die im IZB ansässigen Unternehmen den Angaben nach rund 163 Millionen Euro an Forschungsgeldern eingeworben. Im Vorjahr waren es rund 115 Millionen Euro. PLANEGG - Mehr als 50 Start-ups forschen im Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB) in Planegg-Martinsried bei München zu Arzneimitteln und medizinischem Zubehör. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 12:45) weiterlesen...

Daimler-Chef Källenius zuversichtlich für Mercedes. STUTTGART - Nach der Abspaltung des Lkw-Geschäfts sieht Daimler -Chef Ola Källenius gute Perspektiven für das verbliebene Geschäft mit Autos und Vans. "Wir haben erhebliches Wachtstumspotenzial in der Marke Mercedes", sagte Källenius am Freitag in einem Onlinegespräch mit Journalisten. Auf den Versorgungsengpass mit Halbleitern, der die gesamte Branche betrifft, ging der Topmanager wegen der baldigen Bilanzpressekonferenz am 24. Februar nicht im Detail ein. Daimler-Chef Källenius zuversichtlich für Mercedes (Boerse, 28.01.2022 - 12:37) weiterlesen...

Brauer-Bund erwartet nur langsame Markterholung. Verunsicherte Verbraucher, verschärfte Zugangsregeln für die Gastronomie und die Absage vieler Events wirkten sich für die von mittelständischen und handwerklichen Betrieben geprägte Brauwirtschaft beinahe wie ein erneuter Lockdown aus, erklärte Hauptgeschäftsführer Holger Eichele am Freitag. BERLIN - Der Deutsche Brauer-Bund rechnet nach deutlichen Absatzrückgängen in der Corona-Krise allenfalls mit einer langsamen Erholung des Biermarktes. (Boerse, 28.01.2022 - 12:35) weiterlesen...

Versuch gelungen: Webasto setzt mehr auf Bahntransport statt Lkw. Wie das Webasto-Werk in Neubrandenburg am Freitag mitteilte, wird der Transport zwischen dem Standort und zwei Lieferanten aus Süddeutschland und Tschechien nun regelmäßig mit der Bahn erfolgen. NEUBRANDENBURG - Der Autozulieferer Webasto und die Deutsche Bahn setzen nach einem erfolgreichen Pilotversuch auf den verstärkten Transport von Bauteilen für Autostandheizungen per Schiene. (Boerse, 28.01.2022 - 12:24) weiterlesen...