Alphabet C-Aktie, US02079K1079

(Mehr Details)

12.01.2022 - 11:21:26

US-Zerschlagungsklage gegen Facebook vor Gericht zugelassen

begrüßte in seiner Reaktion ausdrücklich, dass die Klage damit eingeengt worden sei. "Wir sind überzeugt, dass die Fakten die grundlegende Schwäche der Vorwürfe aufdecken werden", sagte ein Sprecher. Facebooks Investitionen in WhatsApp und Instagram seien gut für Wettbewerb und Nutzer gewesen.

Facebook hatte Instagram 2012 für etwa eine Milliarde Dollar und WhatsApp 2014 für am Ende rund 22 Milliarden Dollar gekauft. Instagram hat inzwischen rund eine Milliarde Nutzer, WhatsApp etwa zwei Milliarden. Die US-Wettbewerbshüter hatten die Übernahmen damals freigegeben.

Unabhängig vom Ausgang könnte das Verfahren eine feste Definition des Marktes für soziale Netzwerke im US-Justizsystem verankern - und damit einen klareren Rahmen für Kartellverfahren schaffen. Facebook konterte bei derartigen Vorwürfen bisher oft, dass die Konkurrenz im Netz vielfältig und nur einen Klick entfernt sei.

Die FTC (Federal Trade Commission) beschreibt nun als persönliche soziale Netzwerke Plattformen, auf denen Nutzer Kontakte mit Freunden und Familie pflegen und in einem gemeinsamen Raum Beiträge und Erlebnisse teilen. Basierend auf dieser Definition sieht die FTC zum Beispiel Twitter, Youtube und die aufstrebende Videoplattform Tiktok in anderen Kategorien - weil sie mehr auf die Nutzung von Inhalten denn auf persönliche Verbindungen ausgerichtet seien. Als direkter Wettbewerber von Facebook wird in der Klage unter anderem Snapchat genannt. Dazu kommen diverse inzwischen eingestellte Dienste wie Google +, MySpace und Friendster.

Die ursprüngliche Klage war im Dezember 2020 noch am Ende der Amtszeit des damaligen Präsidenten Donald Trump eingereicht worden. Nachgebessert wurde sie unter Führung der von seinem Nachfolger Joe Biden berufenen FTC-Chefin Lina Khan. Ihre Stimme war entscheidend für das Einbringen der zweiten Klage-Version: In der fünfköpfigen Kommission stimmten die beiden restlichen Mitglieder aus dem Lager der Demokraten dafür und die zwei Republikaner dagegen.

Diesen Umstand wollte Facebook auch ausnutzen und warf Khan Befangenheit vor. Sie habe sich mit ihren früheren Äußerungen als Gegnerin von Facebook offenbart und hätte nach Ansicht von Facebook deshalb nicht an der Abstimmung teilnehmen dürfen. Richter Boasberg ließ das nicht gelten.

Neben der FTC hatte auch ein Bündnis von mehr als 40 Bundesstaaten eine Klage gegen die Deals eingereicht. Diese wurde von Richter Boasberg im Juni jedoch komplett abgewiesen.

Im bisher größten Wettbewerbsverfahren in der Tech-Industrie in den 90er Jahren ging es um Microsoft . Der Konzern hatte den Web-Browser Internet Explorer mit seinem Windows-Betriebssystem gebündelt. Das US-Justizministerium argumentierte damals, angesichts der dominierenden Marktposition von Windows seien Browser-Rivalen wie Netscape durch diese Praxis aus dem noch neuen Markt gedrängt worden. Ein Richter ordnete zwischenzeitlich die Zerschlagung von Microsoft an, was jedoch von einem Berufungsgericht gekippt wurde. Am Ende einigten sich das Justizministerium und Microsoft auf mildere Auflagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VEDeutsche Welle stellt Verbreitung über deutsche TV-Plattformen ein. Das teilten Medienregulierer am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Zu solchen TV-Plattformen zählen demnach etwa Magenta TV, Joyn, Sky Q, Zuhause Kabel und Zattoo. BERLIN - Die Deutsche Welle wird ihr Programm künftig nicht mehr über innerdeutsche TV-Plattformen verbreiten. (Boerse, 13.05.2022 - 06:15) weiterlesen...

Google will Geräte mit künstlicher Intelligenz schlauer machen. Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O zeigte der Konzern unter anderem, wie Software automatisch nützliche Informationen ins Kamera-Bild auf dem Smartphone-Bildschirm einblenden kann - und sein Sprachassistent ohne das bisher übliche Weckwort auskommt. Als Ausblick auf die Zukunft gab es den Prototypen einer Brille, die während einer Unterhaltung Übersetzungen aus anderen Sprachen ins Blickfeld des Nutzers einblenden kann. MOUNTAIN VIEW - Google setzt auf künstliche Intelligenz, um seine Dienste und Geräte im Alltag attraktiver zu machen. (Boerse, 12.05.2022 - 05:58) weiterlesen...

Inhalte-Aufsicht bei Online-Diensten in den USA nach Urteil in Gefahr. Ein Berufungsgericht hob am Mittwoch die einstweilige Verfügung gegen ein heftig umstrittenes texanisches Gesetz auf. Es verbietet Online-Diensten mit mehr als 50 Millionen Nutzern, gegen jegliche Meinungsäußerungen von Nutzern vorzugehen. NEW ORLEANS - Online-Plattformen in den USA könnten es künftig schwerer haben, Hassrede und Beleidigungen zu bekämpfen. (Boerse, 12.05.2022 - 05:29) weiterlesen...

Google zeigt Prototypen einer Übersetzungs-Brille. Der Internet-Riese zeigte zum Auftakt seiner Entwicklerkonferenz Google I/O am Mittwoch einen Prototypen des Geräts in einem Video in Aktion. Zu technischen Details wie der Batterielaufzeit gab es keine Informationen. Rein äußerlich wirkte das Gerät aber bis auf die etwas breiteren Bügel aber wie eine herkömmliche Hornbrille. MOUNTAIN VIEW - Google arbeitet an einer Computer-Brille, die automatisch Übersetzungen ins Blickfeld des Trägers einblenden kann. (Boerse, 11.05.2022 - 21:48) weiterlesen...

Google will Apple Watch besser Konkurrenz machen. Der Konzern kündigte am Mittwoch die hauseigene Pixel Watch an, die für Nutzer von Android-Smartphones gedacht ist. Sie wird aber erst im Herbst auf den Markt kommen. Einen genauen Termin nannte Google nicht, auch keinen Preis. MOUNTAIN VIEW - Google unternimmt einen neuen Anlauf, die Dominanz von Apple im Geschäft mit Computer-Uhren zu brechen. (Boerse, 11.05.2022 - 21:28) weiterlesen...

Schutzgesetz für Verlagsinhalte: Google erweitert sein Angebot. Der US-Internetkonzern teilte am Mittwoch mit, dass sich Pressehäuser über ein Web-Tool zum Vertragsmanagement für "Erweiterte Vorschauen von Nachrichten", die in der Suchmaschine angezeigt werden, entscheiden können. BERLIN - Google will die Kooperationen mit deutschen Presseverlegern bei der Umsetzung des Schutzrechts für journalistische Inhalte mit einem neuen Angebot steigern. (Boerse, 11.05.2022 - 12:22) weiterlesen...