Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

(Mehr Details)

26.11.2019 - 13:43:25

Kunden benoten die Deutsche Bahn - 'Befriedigend reicht nicht'

BERLIN - Im Intercity und ICE kann es dieser Tage passieren, dass einem ein Fragebogen in die Hand gedrückt wird. "Haben sie heute in diesem Zug eine Kleinigkeit zum Naschen geschenkt bekommen?" Das ist eine von 38 Fragen, mit der die Deutsche Bahn selbst herausfinden will, wie zufrieden ihre Kunden sind - vom Fahrpreis über Komfort und Information bis zur Sauberkeit in der Zugtoilette.

Doch auch der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat die Fahrgäste befragt - Ergebnis: könnte besser sein. Im VCD-"Bahntest" geben die Kunden dem Fernverkehr der Deutschen Bahn nur die Schulnote befriedigend (2,8). Besonders Verspätungen und die Fahrkartenpreise ziehen demnach die Bewertung nach unten. Gut schneidet im Test die App der Bahn ab, auch bei den Themen Sicherheit und Klima kann das Unternehmen punkten.

"Befriedigend reicht nicht für die Verkehrswende", bilanzierte Kerstin Haarmann, Vorsitzende des VCD, der sich für eine umwelt- und sozialverträgliche Mobilität einsetzt. Die Bahn muss sich mehr anstrengen." Für mehr Klimaschutz müssten Fahrkarten billiger werden, die Fahrgastzahlen schneller steigen.

Mehr Bahn für weniger Geld? "Genau das steht jetzt zum Jahreswechsel an", verteidigte Berthold Huber den Bundeskonzern. Er ist im Vorstand für den Personenverkehr zuständig. "Die Preise im Fernverkehr werden um rund zehn Prozent sinken, sobald die neue Mehrwertsteuer-Regelung in Kraft tritt", bekräftigte er. "Und gleichzeitig erreicht uns derzeit alle drei Wochen ein neuer ICE4."

Notwendig sei zudem, die Gebühren für Benutzung der Gleise zu senken, meint der VCD. Diese "Schienenmaut" halte Bahn-Betreiber davon ab, mehr Verbindungen in die Fläche anzubieten.

Auch Huber sieht mit Blick auf den "Bahntest" noch Handlungsbedarf: bei Direktverbindungen und Pünktlichkeit der Züge. Knapp jeder vierte Fernzug kam nach Unternehmensangaben in diesem Jahr zu spät. Die Zahlen sind nur etwas besser als im sehr schwachen Vorjahr.

Doch damit mehr Menschen einsteigen, müssen Fernzüge laut VCD-Umfrage vor allem schnell sein. Die Fahrtdauer zählt für jeden Zweiten zu den wichtigsten Gründen für den Bahn-Fernverkehr. Relevant ist für Kunden demnach auch, selten umsteigen zu müssen (43 Prozent) und günstige Tickets zu bekommen (41 Prozent). Es folgen Pünktlichkeit (30 Prozent) und Klimaverträglichkeit (29 Prozent).

Im Schnitt bezahlt ein Kunde im Fernverkehr nach VCD-Berechnungen 12,50 Euro pro 100 Kilometer. Nur jeder Fünfte fährt demnach zum teuren Flexpreis, die übrigen reisen mit Rabatt. "Wer sich einen Monat vor der Reise auf einen Zug festlegt, kann fast immer einen Sparpreis erhalten", so die Autoren. Im Schnitt liege dieser 55 Prozent unter dem Flexpreis. Für vier von fünf Fahrten sei auch 24 Stunden vor Abfahrt noch ein Sparpreis verfügbar, dann aber im Schnitt nur noch zu 33 Prozent Rabatt - jeweils in der zweiten Klasse.

Wer zwei bis sieben Tage vorher bucht, bekommt die höchsten Rabatte laut der VCD-Analyse für Fahrten am Dienstag und Mittwoch. Die meisten Sparpreis-Tickets gibt es für samstags und mittwochs. Auch wer es schaffe, vor 8 Uhr oder nach 20 Uhr abzureisen, habe gute Aussichten auf günstige Reisen, sagte Philipp Kosok, VCD-Sprecher für Bahnverkehr. Am schwierigsten sei es, für eine Fahrt an einem Freitag oder einem Sonntag Schnäppchen zu ergattern. "Da sind die Züge so oder so voll."

Ergebnisse ihrer eigenen Zufriedenheitsumfrage wird die Bahn im nächsten Jahr wieder bekannt geben. Für 2018 genügte es der Fernverkehrssparte schon, dass es nicht schlechter wurde. "Trotz gesunkener Pünktlichkeit konnte die Kundenzufriedenheit stabil auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden", vermerkten die Manager im Geschäftsbericht als einen Beleg für ein "erfolgreiches Jahr". Ein paar Seiten weiter steht, dass zugleich die Zahl der Kundenbeschwerden um knapp ein Drittel stieg, auf nahezu 300 000.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mautfreie Fahrt auf fünf grenznahen Autobahnstrecken in Österreich. Seit Mitternacht gilt auf dem Abschnitt ebenso wie auf vier weiteren vorwiegend grenznahen Autobahnstücken in Österreich Mautfreiheit. Die Änderung soll den Ausweichverkehr über Landstraßen und durch Orte verringern. Grenzpendler und Touristen sparten sich so die Vignette. KUFSTEIN - Rechtzeitig zum Start der Wintersportsaison können Autofahrer von Deutschland aus ohne Pickerl auf der Inntalautobahn bis Kufstein-Süd fahren. (Boerse, 15.12.2019 - 15:33) weiterlesen...

Streik in Frankreich: Kein Ende für Weihnachten in Sicht. Elf Tage nach Streikbeginn dauern in Frankreich die massiven Behinderungen im öffentlichen Verkehr unverändert an. Auch am Sonntag fuhr laut Angaben der Staatsbahn SNCF landesweit nur jeder vierte TGV-Hochgeschwindigkeitszug. Und in Paris, das von den Behinderungen wieder am stärksten betroffen war, fuhren von den 16 Metro-Bahnen nur die beiden automatisierten Linien 1 und 14. PARIS - Die Bilder ähneln sich: Gesperrte Metro-Linien und fast leere Bahnhöfe. (Boerse, 15.12.2019 - 14:59) weiterlesen...

Fahrdienstvermittler Uber wehrt sich gegen Lizenzentzug in London. Das Unternehmen reichte jetzt wie angekündigt Berufung gegen den Bescheid von Ende November ein, wie der Regionalmanager für Nord- und Osteuropa, Jamie Heywood sagte. Das Unternehmen deponierte die nötigen Papiere am Freitag beim Amtsgericht Westminster. LONDON - Der Fahrdienstvermittler Uber wehrt sich in London gegen den Entzug seiner Lizenz. (Boerse, 15.12.2019 - 14:37) weiterlesen...

Züge nach Dänemark fahren nicht mehr via Ostseefähre. Seit diesem Sonntag gilt in Dänemark ein neuer Fahrplan der nationalen Bahngesellschaft DSB - demnach fährt der Intercity zwischen Kopenhagen und Hamburg nicht mehr über die Fährverbindung Rødby-Puttgarden, sondern dreimal täglich in beide Richtungen über die Brücke über den Großen Belt (Storebælt). KOPENHAGEN - Zugreisende auf dem Weg nach Kopenhagen und Schweden werden künftig nicht mehr mit der Fähre die Ostsee überqueren. (Boerse, 15.12.2019 - 14:37) weiterlesen...

ICE-Züge fahren wieder auf Schnellstrecke Göttingen-Hannover. Die Fahrzeit für Reisende verkürzt sich auf dem Abschnitt damit auf etwa eine halbe Stunde. Die Deutsche Bahn gab die sanierte Strecke mit dem Fahrplanwechsel frei. Der erste ICE von Hannover in Richtung Göttingen startete gegen 6.30 Uhr, wie ein Bahnsprecher sagte. In der Gegenrichtung machte sich der erste ICE um kurz vor 8.00 Uhr von Göttingen nach Norden auf. GÖTTINGEN - Auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Göttingen und Hannover sind seit Sonntagmorgen wieder ICE-Züge unterwegs. (Boerse, 15.12.2019 - 14:23) weiterlesen...

Pakete im Drogeriemarkt abgeben? Budnikowsky und DPD mit Pilotprojekt. Ein entsprechendes Pilotprojekt haben die Hamburger Drogeriekette Budnikowsky und der Paketdienstleister DPD vor drei Monaten auf den Weg gebracht. In 20 Filialen können seitdem Pakete abgeholt und verschickt werden. "Das läuft aus unserer Sicht sehr gut und sehr vielversprechend", sagte ein DPD-Sprecher am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. HAMBURG - In Hamburg kann man seine Pakete seit kurzem auch in Drogeriemärkten abholen. (Boerse, 15.12.2019 - 14:21) weiterlesen...