Produktion, Absatz

MAYFIELD - Nach den verheerenden Tornados in den USA mit vermutlich Dutzenden Toten geht die Suche nach Vermissten in dem besonders schwer betroffenen Bundesstaat Kentucky weiter.

13.12.2021 - 11:12:29

Gouverneur hofft auf 'Wunder' bei Suche nach Tornado-Überlebende. "Wir hoffen immer noch auf ein Wunder, dass wir mehr Menschen finden und die Zahl der Todesfälle hoffentlich geringer ist als erwartet", sagte Kentuckys Gouverneur Andy Beshear am Sonntag (Ortszeit) bei einem Besuch in dem von Zerstörung gezeichneten Ort Mayfield. Beshear ging weiterhin von Dutzenden Toten alleine in Kentucky aus. Die genaue Zahl der Todesopfer, Verletzten und Vermissten sei aber unklar, sagte er.

Die Tornados hatten in der Nacht zu Samstag eine Kerzenfabrik in Mayfield dem Erdboden gleichgemacht, in der wegen der Weihnachtszeit rund um die Uhr gearbeitet wurde. Beshear sagte am Sonntag, man gehe wie am Vortag von 110 Menschen in der Fabrik aus, von denen nur rund 40 gerettet worden seien. "Das Unternehmen sagt derzeit, dass es andere Informationen hat, aber bis wir das überprüfen können, sind wir immer noch auf dem Stand von gestern." Der Gouverneur fügte hinzu: "Ich bete dafür, dass die ursprünglichen Schätzungen über diejenigen, die wir verloren haben, vielleicht falsch waren. Wenn ja, wäre es ziemlich wunderbar, aber es ist noch viel zu früh."

Beshear sagte mit Blick auf die befürchtete Zahl der Toten: "Das Beste, worauf wir hoffen können, sind 50. Aber ich denke, es wird deutlich schlimmer werden als das. Denken Sie daran, dass wir immer noch Leichen finden." Der Gouverneur war am Samstagmorgen zunächst von mindestens 50 Toten ausgegangen. Am Sonntagmorgen rechnete er dann mit mehr als 80 und womöglich sogar mehr als 100 Todesopfern. Offiziell bestätigt waren diese Zahlen aber nicht. Beshear betonte bei der Pressekonferenz am Sonntag, der Ausfall von Handynetzen erschwere die Suche nach Vermissten zusätzlich.

Seit Samstag sei keiner mehr lebend aus den Trümmern geborgen worden, berichteten US-Medien. Zehntausende Menschen seien zeitweise ohne Strom. Tausende seien Schätzungen von Gouverneur Beshear zufolge obdachlos. Notunterkünfte seien geöffnet worden, um Betroffene aufzunehmen. Die nächtlichen Temperaturen in der Region lagen zuletzt um den Gefrierpunkt. Rund 300 Mitglieder der Nationalgarde seien im Einsatz, sagte Beshear. Sie gingen "von Tür zu Tür", um Überlebende zu finden und um Schutt zu beseitigen. Dort, wo keine Türen mehr stünden, gingen sie "von Trümmerberg zu Trümmerberg".

Kyanna Parsons-Perez ist nach Informationen des Senders CNN eine der Glücklichen, die aus den Trümmern der Kerzenfabrik geborgen werden konnte. Sie habe während des Tornados in der Fabrik gearbeitet. Plötzlich sei das Gebäude über ihr und ihren Kollegen eingestürzt. "Es geschah so schnell", sagte sie dem Sender. "Wir wurden hin und her geschaukelt und dann bumm, alles fiel auf uns hinunter". Sie sei am Kopf getroffen und ihre Beine seien eingeklemmt worden. Irgendwann habe Parsons-Perez angefangen, sich im Dunkeln zu filmen und über Facebook live zu senden. Sie habe um Hilfe gebeten und stets versucht, ihre Kollegen zu beruhigen. "Als ich da rauskam, konnte ich nichts anderes tun, als Gott zu danken". Rettungskräfte berichteten ihr später, sie habe unter rund 1,5 Meter Trümmern gelegen.

Auch in anderen Bundesstaaten kostete das Sturmsystem mehrere Menschen das Leben, Kentucky wurde aber mit Abstand am härtesten getroffen. CNN berichtete von insgesamt mehr als 30 Tornados in Kentucky, Mississippi, Missouri, Arkansas, Illinois und Tennessee. Bis das volle Ausmaß der Katastrophe bekannt wird, dürften Tage vergehen. Nach Angaben Beshears schlug ein Tornado über eine Strecke von 227 Meilen (365 Kilometer) eine Schneise der Verwüstung, 200 Meilen davon in Kentucky. "Nichts, was in der direkten Linie dieses Tornados stand, steht noch", sagte der Gouverneur.

Für die USA ist es die jüngste einer ganzen Reihe von Naturkatastrophen. Allein in diesem Jahr hatte es zuvor schon zahlreiche Stürme, Überflutungen und Waldbrände gegeben. Präsident Joe Biden sieht in der Häufung und Heftigkeit der Katastrophen eine Folge des Klimawandels, dessen Bekämpfung er zu einer seiner Top-Prioritäten gemacht hat.

Beshear dankte Bidens Regierung und zahlreichen Unterstützern aus den ganzen USA für ihre Hilfe. "Wir sind dankbar für die große Liebe, die uns entgegengebracht wird." Biden hat einen Besuch im Katastrophengebiet in Kentucky in Aussicht gestellt, sobald er die Rettungsoperationen nicht mehr behindere.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sturmtief 'Nadia' sorgt für turbulentes Wetter. "Der Höhepunkt des Sturms wird in der kommenden Nacht zum Sonntag erwartet", sagte ein DWD-Meteorologe am Samstag in Offenbach. An der Nord- und Ostsee sowie in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns drohten dann orkanartige Böen und einzelne Orkanböen. Auch sonst erwarte man in der gesamten Nordosthälfte Sturmböen. Der Wind lasse aber im Tagesverlauf nach und der restliche Sonntag verlaufe dann überwiegend recht freundlich - bei Höchsttemperaturen zwischen vier und acht Grad. Vereinzelte Schnee- und Regenschauer ziehen laut DWD Richtung Südosten ab. OFFENBACH - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für die kommenden Tage turbulentes Wetter voraus. (Boerse, 29.01.2022 - 13:19) weiterlesen...

ROUNDUP/Bahnchef Lutz: Fahrgastzahl wird deutlich steigen. "Für dieses Jahr rechnen wir im Fernverkehr damit, wieder die Marke von 100 Millionen Fahrgästen deutlich zu übertreffen", sagte Vorstandschef Richard Lutz der Deutschen Presse-Agentur. Im vergangenen Jahr waren es 81,3 Millionen gewesen, rund 400 000 mehr als 2020. BERLIN - In die Fernzüge der Deutschen Bahn werden nach Erwartung des Konzerns in diesem Jahr wieder deutlich mehr Menschen steigen als in den vergangenen beiden Corona-Jahren. (Boerse, 29.01.2022 - 13:03) weiterlesen...

PCR-Labore vor schwierigen Investitionsentscheidungen. Millionen PCR-Tests sind abzuarbeiten, die Corona-Krise sorgt für ungeahnte Auslastungen der Labore und teils hohe Gewinne. Doch dem stehen auch Ausgaben und Risiko gegenüber, wie Andreas Bobrowski, der Vorstandsvorsitzende des Berufsverbands Deutscher Laborärzte sagt. Denn im Moment kann niemand sagen, wie lange der hohe Bedarf nach Tests anhält und ob sich die Anschaffung teurer Geräte auch bezahlt macht. LÜBECK/AUGSBURG - Die deutschen Laborärzte können sich derzeit vor lauter Arbeit kaum retten. (Boerse, 29.01.2022 - 12:55) weiterlesen...

Biden warnt nach Brückenkollaps: Im Land Tausende sanierungsbedürftig. "Wir brauchen beim Einbruch der nächsten Brücke keine Überschriften, die besagen, dass Leute getötet wurden", sagte Biden am Donnerstag (Ortszeit) bei einem Besuch in der Stadt Pittsburgh. "Wir müssen jetzt handeln", forderte er. Das von ihm durch den Kongress gebrachte riesige Paket zur Sanierung der Infrastruktur werde dabei helfen, Tausende Brücken zu sanieren, versprach er. PITTSBURGH - Nach dem Einsturz einer Brücke im US-Bundesstaat Pennsylvania hat Präsident Joe Biden größere Anstrengungen bei der Sanierung von bis zu 45 000 maroden Brücken im Land angemahnt. (Wirtschaft, 29.01.2022 - 12:41) weiterlesen...

Mehr als zwei Millionen 3G-Kontrollen bei der Bahn. FRANKFURT/MANNHEIM - Seit rund zwei Monaten gilt die 3G-Regel in öffentlichen Verkehrsmitteln - und die allermeisten Fahrgäste halten sich daran, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Rund zwei Millionen Kontrollen seien bisher im Nah- und Fernverkehr absolviert worden, 99 Prozent der Reisenden hätten dabei nachgewiesen, dass sie geimpft, genesen oder getestet seien. Wer dies nicht kann, muss beim nächsten Halt aussteigen und sich vor einer Weiterfahrt testen lassen. Im Konfliktfall wird die Bundespolizei hinzugerufen. Bei der Deutschen Bahn erfolgen die Kontrollen stichprobenartig und in Zweierteams. Die 3G-Regel gilt seit dem 24. November. Mehr als zwei Millionen 3G-Kontrollen bei der Bahn (Boerse, 29.01.2022 - 12:40) weiterlesen...

Bahnchef Lutz: Die Menschen wollen Bahnfahren. "Für dieses Jahr rechnen wir im Fernverkehr damit, wieder die Marke von 100 Millionen Fahrgästen deutlich zu übertreffen", sagte Vorstandschef Richard Lutz der Deutschen Presse-Agentur. Im vergangenen Jahr machten die Fahrgäste 81,3 Millionen Fahrten mit den ICE und Intercity des Bundesunternehmens, rund 400 000 mehr als 2020. BERLIN - Trotz rasant gestiegener Corona-Zahlen erwartet die Deutsche Bahn in diesem Jahr deutlich mehr Fahrgäste. (Boerse, 29.01.2022 - 12:33) weiterlesen...