Dürr, DE0005565204

Maschinenbauer Dürr wächst dank Zukauf - Einbußen beim Gewinn

17.05.2019 - 12:22:25

notierte Unternehmen am Freitag in Bietigheim-Bissingen mitteilte.

An der Börse kam das nicht gut an. Der Kurs der Dürr-Aktie brach zu Handelsstart in der Spitze um mehr als acht Prozent ein. Zuletzt lag sie noch rund drei Prozent im Minus.

Bei Umsatz und Auftragseingang konnte der Konzern positive Zahlen melden. Der Umsatz zog um rund 13 Prozent auf fast 950 Millionen Euro an, der Auftragseingang wuchs um 8,5 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro.

Besonders stark legten die Bestellungen im Geschäftsbereich Lackier- und Endmontagelinien für die Autoindustrie zu. Dürr erhielt einen Großauftrag in Mexiko für den Bau einer Lackiererei für einen US-Autohersteller. Daneben gewann das Unternehmen auch in Indien und Algerien größere Projekte. In China brachen die Bestellungen jedoch um fast die Hälfte ein, was der Maschinenbauer mit üblichen Schwankungen bei der Vergabe von Großaufträgen erklärte.

In der Sparte Homag, die Maschinen und Anlagen für die Möbel- und Holzbauindustrie herstellt, gingen die Aufträge um knapp ein Fünftel zurück. Dies hatte Dürr wegen eines hohen Vorjahreswertes aufgrund eines Großauftrags erwartet.

Der Gewinn Ergebnis vor Zinsen und Steuern ging im ersten Quartal um rund fünf Prozent auf 48,6 Millionen Euro zurück. Als Gründe nannte Dürr deutlich gestiegene Vertriebskosten durch die Übernahme von Megtec und Universal im Oktober 2018, Wechselkurseffekte und leicht höhere Aufwendungen für Messen und Marketing. Unter dem Strich blieb für die Aktionäre mit 33 Millionen Euro 4,4 Prozent weniger übrig als im Vorjahresquartal.

Analyst Sven Weier der Schweizer Großbank UBS kritisierte das operative Ergebnis. Es habe selbst geringe Erwartungen verfehlt. Mit Blick auf die Jahresziele müsse man nun schon einen Vertrauensvorschuss gewähren. Der auf den ersten Blick starke Auftragseingang sei einem großen Auftrag zu verdanken.

Die mittelfristigen Aussichten hält Analyst Christian Glowa der Privatbank Hauck & Aufhäuser aber für gut. Seiner Meinung nach sollte der Auftragseingang die Anleger trotz temporär mauer Gewinne beruhigen.

Den starken Auftragseingang lobte auch Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank. Er bemängelte aber die Margenentwicklung. Nach dem jüngsten Kursrückschlag erscheint ihm die Bewertung attraktiv.

Unternehmenschef Ralf Dieter bestätigte die Prognosen für das Gesamtjahr. "Wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Jahresziele erreichen", sagte er. Trotz schwierigem konjunkturellen Umfeld sei die Pipeline mit neuen Investitionsprojekten mit Kunden aus der Autoindustrie stabil. 2019 soll der Konzernumsatz auf 3,9 bis 4,1 Milliarden Euro steigen. Beim Auftragseingang erwartet der Maschinenbauer 3,8 bis 4,1 Milliarden Euro. Die Ebit-Marge soll auf 6,5 bis 7,0 Prozent steigen.

Dürr baut unter anderem Lackieranlagen und Endmontagesysteme für die Autoindustrie, Schallschutzsysteme, Auswucht-, Montage-, Prüf- und Befülltechnik sowie Maschinen und Anlagen für die Holzbearbeitung unter der Marke Homag. Das Unternehmen hat über 16 400 Mitarbeiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Warburg-Empfehlung hilft Dürr bislang nicht. Damit profitierten die Papiere des Anlagenbauers, der am Freitag mit aktuellen Geschäftszahlen enttäuscht hatte, zunächst nicht von einer Kaufempfehlung von Warburg. FRANKFURT - Die Dürr-Aktien sind am Dienstag wieder etwas näher an ihr jüngstes Zwischentief von 31,23 Euro heran gerückt. (Boerse, 21.05.2019 - 11:16) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Dürr nach Zahlen zeitweise auf Tief seit Anfang Januar (Boerse, 17.05.2019 - 14:31) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Dürr-Aktien sacken ab - Analysten von Profitabilität enttäuscht. Die Papiere des Anlagenbauers rutschten kurz nach der Eröffnung im Xetra-Handel um fast 8 Prozent ab auf 31,56 Euro. Damit setzt sich der Anfang Mai eingeschlagene Abwärtstrend fort. Damals waren die Aktien an der Hürde von 42 Euro gescheitert. FRANKFURT - Negativ aufgenommen haben die Anleger am Freitag das jüngste Zahlenwerk von Dürr für das erste Quartal. (Boerse, 17.05.2019 - 09:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Dürr auf 'Hold' - Ziel 43 Euro. Analyst Peter Rothenaicher betonte in einer am Freitag vorliegenden Studie den starken Auftragseingang des Anlagenbauers, bemängelte aber die Margenentwicklung. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Dürr nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 43 Euro belassen. (Boerse, 17.05.2019 - 08:55) weiterlesen...

Maschinenbauer Dürr wächst dank Zukauf. Der Auftragseingang legte um 8,5 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro zu. BIETIGHEIM-BISSINGEN - Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr notierte Unternehmen am Freitag in Bietigheim-Bissingen mitteilte. (Boerse, 17.05.2019 - 08:32) weiterlesen...