Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MANNHEIM - Die Behandlung von Schmerzen in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Hospizen lässt nach Ansicht einer Expertin in Deutschland zu wünschen übrig.

10.10.2019 - 06:19:23

Kampf dem Schmerz - Experten in der Pflege sollen Ängste nehmen. "Stellen Sie sich vor, Sie liegen mit Schmerzen im Bett und keiner kümmert sich darum", sagte Nadja Nestler von der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg der Deutschen Presse-Agentur im Mannheim. Das passiere noch allzu oft in deutschen Kliniken. Jeder zweite Operierte leide unter unnötig starken Schmerzen. Der verstärkte Einsatz pflegerischer Schmerzexperten könne nach Meinung der Expertin vom Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Abhilfe schaffen.

Das Thema steht auch auf der Tagesordnung des viertägigen Deutschen Schmerzkongresses, der noch bis Samstag in Mannheim stattfindet. Rund 2000 Teilnehmer werden erwartet - Mediziner, Psychologen, Pflegende und Apotheker.

Die im englischen Fachjargon auch "pain nurses" genannten Pflegenden aus erfassen die Schmerzen eines Patienten auf einer Skala von null bis zehn, fragen nach Medikamenten und empfehlen wenn nötig zusätzliche. Ziel ist es auch, die Angst vor Schmerzen zu nehmen, unter anderem durch Information und Beteiligung der Patienten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook will Wohnungskrise mit einer Milliarde Dollar bekämpfen. Eine Milliarde US-Dollar (knapp 900 Millionen Euro) sollen innerhalb der nächsten zehn Jahre in verschiedene Wohnungsbau-Projekte fließen, teilte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit) mit. Ein Viertel der Summe ist demnach für ein Bauprojekt mit dem Bundesstaat Kalifornien geplant und fast so viel für die bauliche Erschließung von Land, das Facebook am Standort seiner Zentrale Menlo Park erworben hat. MENLO PARK - Der US-Konzern Facebook will der von der Tech-Industrie mitverursachte Wohnungsmarktkrise in Kalifornien mit einer Milliardeninvestition entgegentreten. (Boerse, 23.10.2019 - 09:42) weiterlesen...

WDH/SUV-Absatz stützt Autobauer PSA (Redigierfehler behoben) (Boerse, 23.10.2019 - 09:34) weiterlesen...

SUV-Absatz stützt Autobauer PSA. Die Erlöse legten im Jahresvergleich um 1 Prozent auf 15,6 Milliarden Euro zu, wie die Opel-Mutter am Mittwoch in Rueil-Malmaison bei Paris mitteilte. Damit übertraf PSA die Erwartungen der Analysten ein wenig, die im Schnitt mit 15,5 Milliarden Euro gerechnet hatten. Die Aktien fielen im frühen Mittwochhandel in einem schwächeren Gesamtmarkt dennoch um rund ein halbes Prozent. RUEIL-MALMAISON - Trotz eines Absatzeinbruchs hat der französische Autobauer PSA seinen Umsatz im dritten Quartal leicht gesteigert. (Boerse, 23.10.2019 - 09:26) weiterlesen...

Deutsche Bahn baut in ICE-Zügen neue Sitze ein. Bei deren Entwicklung sind die Einschätzungen von mehr als 5800 Bahnkunden eingeflossen, die die Sitze getestet haben, wie die Deutsche Bahn am Mittwoch in Berlin mitteilte. BERLIN - Die Deutsche Bahn baut in ICE-Zügen ab März 2020 eine neue Generation von Sitzen ein. (Boerse, 23.10.2019 - 09:20) weiterlesen...

KWS Saat will Wachstum mit Gemüsesegment antreiben. Dabei baut das Unternehmen vor allem auf das Gemüsesaatgutgeschäft von Pop Vriend Seeds. Der SDax-Konzern hatte die Niederländer im Juni übernommen. Auch das Maissaatgutgeschäft soll weiter wachsen. Die Anleger freut es: Die Aktien legten am Mittwoch im frühen Handel um 2,6 Prozent zu. EINBECK - Nach Zuwächsen dank guter Geschäfte mit Getreide- und Maissaat will KWS im neuen Geschäftsjahr noch einen Zahn zulegen. (Boerse, 23.10.2019 - 09:06) weiterlesen...

ABB sieht schwächere Robotik-Nachfrage - Gewinn sinkt. Auftragseingang, Umsatz und Gewinn gingen daher im dritten Quartal zurück und verfehlten zudem die Erwartungen der Analysten. So sank der Auftragseingang um 3 Prozent auf knapp 6,7 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch in Zürich mitteilte. Der Umsatz fiel ebenfalls um 3 Prozent auf knapp 6,9 Milliarden Dollar. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebita) fiel mit 806 Millionen Dollar leicht niedriger aus und lag ebenfalls unter den Schätzungen des Marktes. Der Konzerngewinn nahm überdurchschnittlich um 15 Prozent auf 515 Millionen Dollar ab. ZÜRICH - Der Schweizer Industriekonzern ABB leidet unter einer sinkenden Nachfrage in seinem Geschäftsfeld Robotik und Fertigungsautomation. (Boerse, 23.10.2019 - 07:31) weiterlesen...