Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MANNHEIM - Die Behandlung von Schmerzen in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Hospizen lässt nach Ansicht einer Expertin in Deutschland zu wünschen übrig.

10.10.2019 - 06:19:23

Kampf dem Schmerz - Experten in der Pflege sollen Ängste nehmen. "Stellen Sie sich vor, Sie liegen mit Schmerzen im Bett und keiner kümmert sich darum", sagte Nadja Nestler von der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg der Deutschen Presse-Agentur im Mannheim. Das passiere noch allzu oft in deutschen Kliniken. Jeder zweite Operierte leide unter unnötig starken Schmerzen. Der verstärkte Einsatz pflegerischer Schmerzexperten könne nach Meinung der Expertin vom Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Abhilfe schaffen.

Das Thema steht auch auf der Tagesordnung des viertägigen Deutschen Schmerzkongresses, der noch bis Samstag in Mannheim stattfindet. Rund 2000 Teilnehmer werden erwartet - Mediziner, Psychologen, Pflegende und Apotheker.

Die im englischen Fachjargon auch "pain nurses" genannten Pflegenden aus erfassen die Schmerzen eines Patienten auf einer Skala von null bis zehn, fragen nach Medikamenten und empfehlen wenn nötig zusätzliche. Ziel ist es auch, die Angst vor Schmerzen zu nehmen, unter anderem durch Information und Beteiligung der Patienten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Instagram testet Verzicht auf Likes jetzt weltweit. "Nutzer, die Teil des Tests sind, sehen nicht mehr die Gesamtzahl der Likes und Views von Fotos und Videos anderer in ihrem Feed", erläuterte die zu Facebook gehörende Foto-Plattform am Donnerstag. Die Likes für die eigenen Beiträge bleiben für sie sichtbar. MENLO PARK - Instagram wird jetzt bei einigen Nutzern weltweit testweise die Zahl der "Likes" nicht mehr anzeigen. (Boerse, 14.11.2019 - 21:43) weiterlesen...

40 Millionen Euro in 2020 für Zeitungszustellung - Antrag beschlossen. Der Haushaltsausschuss des Bundestags beschloss am Donnerstag nach dpa-Informationen einen Antrag der Koalitionsfraktionen Union und SPD zur Unterstützung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern in Höhe von 40 Millionen Euro für das Jahr 2020. Allerdings sollen die Ausgaben bis zur Vorlage eines Gesamtkonzepts durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gesperrt bleiben. Dieses soll eine Förderung zeitlich begrenzt auf fünf Jahre beinhalten. Der Zeitungsverlegerverband BDZV sieht nach dem Beschluss Verbesserungsbedarf. BERLIN - Zeitungsverlage in Deutschland werden voraussichtlich eine staatliche Förderung für ihre Zustellkosten bekommen. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 20:54) weiterlesen...

Ausschuss beschließt Förderung für Zeitungszustellung. Den Informationen zufolge wurde in der Sitzung am Donnerstag die Höhe von 40 Millionen Euro für das Jahr 2020 bewilligt. Allerdings sollen die Ausgaben bis zur Vorlage eines Gesamtkonzepts durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gesperrt bleiben. Der Antrag war am selben Tag von den Koalitionsfraktionen der Union und der SPD eingereicht worden. BERLIN - Der Haushaltsausschuss im Bundestag hat nach dpa-Informationen einen Antrag zur staatlichen Förderung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern in Deutschland beschlossen. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 19:47) weiterlesen...

Förderung für Zeitungs-Zustellung - Antrag: 40 Millionen Euro für: 2020. Dem Haushaltsausschuss des Bundestags ging am Donnerstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Antrag der Koalitionsfraktionen zu, in dem eine Förderung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern in Höhe von 40 Millionen Euro für das Jahr 2020 vorgesehen ist. Allerdings sollen die Ausgaben bis zur Vorlage eines Gesamtkonzepts durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gesperrt bleiben. Über den Antrag wollte der Haushaltsausschuss noch am selben Tag in seiner Sitzung abstimmen. BERLIN - Die Pläne für eine staatliche Förderung der Zustellung von Zeitungen in Deutschland werden konkreter. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 18:47) weiterlesen...

ProSieben-Premiere: Live-Übertragung des U21-Länderspiels. Der TV-Sender überträgt am Sonntag (16.00 Uhr) die U21-Partie Deutschland gegen Belgien. Die ProSiebenSat.1 -Gruppe hat einen Vertrag mit dem DFB, der ihr mindestens 35 U21-Länderspiele bis zum Sommer 2023 sichert. Bisher hat das Unternehmen die Spiele auf seinem Spartenkanal ProSiebenMAXX übertragen. BERLIN - ProSieben zeigt erstmals ein Fußball-Länderspiel live. (Boerse, 14.11.2019 - 18:43) weiterlesen...

Französischer Energiekonzern EDF steigert Umsatz. Die Erlöse legten im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,4 Prozent auf 50,9 Milliarden Euro zu, teilte der Stromkonzern am Donnerstag mit. Organisch stieg der Umsatz um 2,9 Prozent. PARIS - Der französische Energieversorger Electricite de France (EDF) hat in den ersten neun Monaten des Jahres seinen Umsatz gesteigert. (Boerse, 14.11.2019 - 17:35) weiterlesen...