Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BILFINGER, DE0005909006

MANNHEIM - Der Industriedienstleister Bilfinger will in den kommenden Jahren seinen Umsatz kräftig steigern.

13.02.2020 - 10:37:37

Bilfinger will beim Umsatz bis 2024 Fünf-Milliarden-Marke knacken. Bis zum Jahr 2024 soll der Konzernumsatz auf mehr als fünf Milliarden Euro steigen, wie Bilfinger am Donnerstag in Mannheim am Tag seines Kapitalmarktes mitteilte. 2019 kletterten die Erlöse im Jahresvergleich um vier Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft legten die Erlöse um sechs Prozent zu. Der Zufluss an liquiden Mitteln aus dem laufenden Betrieb (Free Cashflow) soll sich bis 2024 auf über 200 Millionen Euro erhöhen. Damit könne das Unternehmen 40 bis 60 Prozent des bereinigten Konzernergebnisses nachhaltig an die Aktionäre ausschütten, hieß es weiter. Zudem zielt Bilfinger darauf ab, wieder ein Investment-Grade-Rating zu erlangen.

wieder den Sprung in die schwarzen Zahlen. Unter dem Strich stand 2019 ein Gewinn von 24 Millionen Euro nach einem Verlust von 24 Millionen Euro im Vorjahr, wie der SDax-Konzern bei Vorlage von vorläufigen Zahlen ebenfalls am Donnerstag mitteilte. Rechnet man Sondereffekte heraus, dann erhöhte sich der Gewinn im Jahresvergleich um 36 Prozent auf 49 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen eine Dividende von einem Euro je Aktie erhalten und damit genauso viel wie ein Jahr zuvor.

Auch im Tagesgeschäft lief es im vergangenen Jahr für Bilfinger besser. Das operative Ergebnis konnte das Unternehmen trotz der schwächeren Entwicklung im Geschäftsbereich Technologies, in dem unter anderem kleinere Anlagen entwickelt werden, um 60 Prozent auf 104 Millionen Euro steigern. Zum Zuwachs trugen vor allem Kosteneinsparungen bei.

Der Umsatz kletterte um vier Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft, also ohne Zu- wie Verkäufe und Währungseffekte, legten die Erlöse um sechs Prozent zu. Der Auftragseingang lag jedoch mit knapp 4,2 Milliarden Euro sieben Prozent unter dem Vorjahreswert. Bilfinger habe im vergangenen Jahr die Aufbauphase seiner Strategie abgeschlossen und könne nun in den kommenden Jahren die Ausbauphase vorantreiben.

"Meine Kollegen und ich freuen uns über die Fortschritte, die wir trotz erheblichen Gegenwinds im Jahr 2019 erzielt haben - aber zufrieden sind wir noch nicht", sagte Unternehmenschef Tom Blades. Das Unternehmen werde tun, "was immer notwendig ist", um bis 2021 die bereinigte operative Marge von 5 Prozent zu erreichen und in der Folgezeit zu halten.

Bereits bei Vorlage der Neunmonatszahlen im November hatte Blades angekündigt, mit Hilfe einer strafferen Organisation und einem Abbau von 200 Stellen die jährlichen Vertriebs- und Verwaltungskosten auf unter 300 Millionen senken. Dazu beitragen soll auch die Verkleinerung des Vorstands von vier auf drei Mitglieder. Zudem will Blades weitere Unternehmen verkaufen, die nicht profitabel genug sind. Darunter fielen Firmen, die auch auf lange Sicht keine operative Marge von fünf Prozent erreichen können, hatte der Bilfinger-Chef erläutert.

Im laufenden Jahr will Bilfinger beim operativen Ergebnis (bereinigtes Ebita) deutlich zulegen, die Umsatzentwicklung wird dabei auf vergleichbarer Basis als stabil angenommen. Zum Ergebnis beitragen soll vor allem die Sparte Technologies mit Produkten für den Anlagenbau, das Geschäft soll nach einem Verlust im Vorjahr ein positives Ergebnis ausweisen. Während Bilfinger im europäischen Geschäft mit Ingenieursdienstleistungen und Wartung noch mit einer deutlich stärkeren Ergebnisentwicklung rechnet, geht das Unternehmen im internationalen Geschäft damit von einer nur leichten Verbesserung aus.

Der seit Mitte 2016 an der Bilfinger-Spitze stehende Brite Blades hatte nach dem Verkauf des Tafelsilbers, den Immobiliendienstleistungen, einen tiefgreifenden Umbau eingeläutet. Seitdem konzentriert sich der Konzern auf zwei Geschäftsbereiche und trennte sich von verlustbringenden Geschäften.

@ dpa.de