Produktion, Absatz

MANILA / MIAMI - Regenmassen und Sturm haben am Wochenende in Südostasien und an der Ostküste der USA ganze Landstriche verwüstet und Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

16.09.2018 - 18:05:25

GESAMT-ROUNDUP: Taifun bringt Tod in Asien - Sturmtief überflutet US-Regionen. Auf den Philippinen starben rund 100 Menschen vor allem im Norden des Landes, als der Taifun "Mangkhut" - bisher schlimmster Taifun des Jahres - über den Inselstaat zog. Auch in China gab es Todesopfer. In den USA waren am Sonntag große Teile der Bundesstaaten North Carolina und South Carolina sowie Gebiete im Süden Virginias überschwemmt.

In der philippinischen Stadt Itogon begrub ein Erdrutsch eine von Bergwerksarbeitern bewohnte Baracke. In dem Haus hätten sich mindestens 40 Menschen aufgehalten, sagte der Bürgermeister Victorio Palangdan. Allein aus seiner Stadt wurden Dutzende weitere Tote gemeldet. Zum Verhängnis wurden den Menschen vielfach Erdrutsche, die mitunter ganze Familien auslöschten. Bürgermeister Palangdan machte die Tätigkeit von Bergbau-Unternehmen dafür verantwortlich: "In dieser Gemeinde sollte es keinen Bergbau mehr geben."

Die katholische Hilfsorganisation Misereor und die Diakonie Katastrophenhilfe riefen zu Spenden für die Menschen auf den Philippinen auf. "Aktuell sind unsere Teams unterwegs, doch die anhaltenden Regenfälle erschweren den Zugang zu den betroffenen Regionen. Sobald wir Zugang haben, können erste Hilfsgüter verteilt werden", sagte Michael Frischmuth, der bei der Diakonie Katastrophenhilfe für Asien zuständig ist.

Der Taifun zog nach China weiter, wo große Teile der Südküste sowie die Millionenmetropole Hongkong betroffen waren. Wassermassen überfluteten Straßen, heftiger Wind riss Bäume, Masten und Baugerüste um. Hunderte Flüge wurden gestrichen, Zehntausende Menschen in Sicherheit gebracht. Vielerorts fiel der Strom aus.

In den USA riss "Florence" - am Freitag als "Hurrikan" eingetroffen und inzwischen zum Tiefdruckgebiet herabgestuft - mehrere Menschen in den Tod. Die Behörden bestätigten sechs Todesfälle, Medien berichteten von deutlich mehr Opfern.

Zum Problem wurden vor allem die Wassermassen, die "Florence" mit Sturmfluten und starken Niederschlägen an die Küste getragen hat und die nun über Flussläufe landeinwärts drücken: Überflutungen wurden am Sonntag sogar aus der rund 150 Kilometer landeinwärts gelegenen Stadt Fayetteville gemeldet. Der Bürgermeister der Stadt, Mitch Colvin, sagte am Sonntag: "Das Schlimmste steht uns noch bevor."

Zahlreiche Straßen waren unpassierbar, Menschen wurden von Rettungskräften mit Booten aus ihren überfluteten Häusern geholt. Autofahrer mussten teils Umleitungen von hunderten Kilometern in Kauf nehmen. Wie in Südostasien kam es zu großflächigen Stromausfällen.

Besserung war am Sonntag kaum in Sicht, weil das Tief sehr lange über dem Küstengebiet verweilt: "Florence" bewegte sich zuletzt mit acht Kilometern pro Stunde, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum mitteilte. Die Region ist deshalb über lange Zeit starkem Regen ausgesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Modekonzern Gerry Weber in der Krise - Sanierungsgutachten bestellt. Das Unternehmen habe zur Unterstützung eines umfassenden Umbaus ein Sanierungsgutachten in Auftrag gegeben, teilte Gerry Weber am späten Freitagabend überraschend in einer Pflichtmitteilung an die Anteilseigner mit. Das Gutachten gemäß dem sogenannten S6-Standard des Instituts der Wirtschaftsprüfer soll bis Mitte Oktober vorliegen. Weitere Informationen will der Konzern aus Halle in Westfalen dann bekanntgeben, wenn die Gremien über die Ergebnisse des Gutachtens informiert worden sind. HALLE - Der Modekonzern Gerry Weber schlittert offenbar immer tiefer in die Krise. (Boerse, 21.09.2018 - 22:45) weiterlesen...

Henkel setzt bei Kosmetiksparte auf Geduld der Investoren. "Wir sind derzeit nicht zufrieden mit dem organischen Wachstum unserer Beauty-Sparte", sagte Finanzchef Carsten Knobel im Interview der "Börsen-Zeitung" (Samstag). Die Kehrtwende brauche aber noch ein Weilchen. "Wenn wir Dinge verändern, brauchen wir aber eine gewisse Zeit dafür. Wir müssen die Marken entwickeln, in den Handel bringen und ausrollen. Das geschieht nicht in ein oder zwei Quartalen", sagte Knobel. Henkel hatte vor allem im ersten Quartal mit Lieferproblemen zu kämpfen, der Umsatz ging in der Kosmetik im ersten Halbjahr aus eigener Kraft um 2 Prozent zurück. DÜSSELDORF/FRANKFURT - Der Konsumgüterkonzern Henkel bittet die Aktionäre um Geduld bei der Markenoffensive in der zuletzt schwächelnden Kosmetiksparte. (Boerse, 21.09.2018 - 20:37) weiterlesen...

Dammbruch an Gaskraftwerk in North Carolina - Aschehalde in Gefahr. Die 625-Megawatt-Anlage sei gesichert heruntergefahren worden, teilte das Betreiberunternehmen Duke Energy am Freitag mit. Am Rand des Sees befinden sich auch zwei Halden für Kohleasche, von denen der Mitteilung zufolge eine von den Fluten betroffen sein könnte. WILMINGTON - Das Hochwasser in Folge des Tropensturms "Florence" im Südosten der USA hat zu einem Dammbruch am Kühlsee eines Gaskraftwerkes geführt. (Boerse, 21.09.2018 - 19:47) weiterlesen...

Räumung von Barrikaden schürt neuen Streit um Hambacher Forst. Der Energiekonzern RWE wollte am Freitag - abgesichert von Polizisten - Barrikaden von den Wegen in dem Wald entfernen. Das sei notwendig, um Flucht- und Rettungswege freizuhalten, erklärte die Polizei. Aktivisten reagierten darauf mit Sitzblockaden und Vorwürfen an die Behörden, unter anderem an NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). "Herr Reul missachtet hier nicht nur die Klimakrise, sondern auch den Respekt für Trauer", erklärte eine Sprecherin der Initiative Ende Gelände. KERPEN - Zwei Tage nach dem Unfalltod eines Journalisten im Hambacher Forst hat ein Polizeieinsatz den Konflikt um das Braunkohlerevier neu entfacht. (Boerse, 21.09.2018 - 17:48) weiterlesen...

Wachsender Druck für Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" festgelegt, ältere Diesel-Fahrzeuge mit Stickoxid-Katalysatoren nachrüsten zu lassen. Sie habe Scheuer aufgefordert, eine gesetzliche Lösung zu entwickeln, damit umgerüstete Fahrzeuge der Schadstoffklasse Euro 5 in Fahrverbotszonen von Innenstädten einfahren dürfen. BERLIN - Im Kampf gegen Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten wächst der Druck auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Hardware-Nachrüstungen zu ermöglichen. (Boerse, 21.09.2018 - 17:34) weiterlesen...

Demonstranten fordern Fernwärme-Rückkauf in Hamburg. "Volksentscheid 2013 jetzt umsetzen" stand auf einem Transparent, mit dem sie vom Vattenfall-Kundenzentrum am Hauptbahnhof zum Rathausmarkt zogen. Ursprünglich war eine Menschenkette entlang der etwa einen Kilometer langen Strecke vom Vattenfall-Kundenzentrum zum Rathaus geplant. HAMBURG - Geschätzt etwa 300 Menschen haben am Freitagnachmittag in der Hamburger Innenstadt für den Rückkauf des Fernwärmenetzes demonstriert. (Boerse, 21.09.2018 - 17:25) weiterlesen...