Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MANILA - Er spuckt zwar nicht mehr so viel Asche, aber beruhigt hat sich der Vulkan Taal rund 66 Kilometer südlich der philippinischen Hauptstadt Manila eine Woche nach seinem ersten Ausbruch nicht.

19.01.2020 - 14:57:24

Trügerische Ruhe: Philippinischer Vulkan Taal weiter gefährlich. Im Innern steige Magma auf, die sich schnell den Weg nach oben bahnen könnte, sagte Maria Antonia Bornas, die Chefin der Abteilung Überwachung des staatlichen seismologischen Instituts Phivolcs, am Sonntag. Damit sei die Gefahr einer gefährlichen Eruption nach wie vor hoch.

Die Behörde halte deshalb an ihrer Empfehlung fest, dass alle Einwohner im Umkreis von 14 Kilometern rund um den Vulkan - der Gefahrenzone - noch nicht zurückkehren sollten. Mehr als 160 000 Menschen hatten in den vergangenen Tagen ihre Dörfer in der Provinz Batangas verlassen müssen. Erst am Samstag hatte die Polizei weitere Ortschaften in der dicht besiedelten und bei Touristen beliebten Gegend geräumt.

Die Aktivität des mitten in einem See gelegenen Vulkans schien an der Oberfläche zwar nachzulassen - aber: "Was wir an der Oberfläche sehen, unterscheidet sich von dem, was sich im Innern abspielt", sagte Phivolcs-Chef Renato Solidum am Samstag auf einer Pressekonferenz. "Wir beobachten immer noch das Aufsteigen von Magma. Und das kann in eine noch gefährlichere Aktivität des Vulkans münden." Seit Sonntag vor einer Woche gilt die Warnstufe 4 von 5.

Viele der Anwohner reagierten mit Ungeduld und Unverständnis auf diese Maßnahme: "Im Moment geschieht mit dem Vulkan überhaupt nichts", sagte etwa der 84-jährige Rosauro Del Mundo. "Er beruhigt sich, und uns sollte erlaubt werden, wieder zurückkehren zu können." Del Mundo befolgte die Anordnung zur Evakuierung nicht und blieb in seinem Heimatort Talisay, um sein Haus zu hüten. Doch seine Tochter und drei Enkel halten sich seit dem 12. Januar in einer Notunterkunft im nahe gelegenen Santo Tomas auf. "Warum sollte ich gehen? Ich habe Erfahrung mit vier Eruptionen seit ich ein Kind war, und ich bin immer noch am Leben", so Del Mundo.

Anwohnern der Gefahrenzone wird zwar erlaubt, für einige Stunden nach ihren Häusern zu sehen. Danach sollten sie aber in die Notunterkünfte zurückkehren, heißt es. Der dreifache Vater Jerry Miranda bekam einen Schreck, als er am Sonntag in seinem Haus in Talisey kurz nach dem Rechten sehen wollte: Der graue Ascheregen hatte Pflanzen, die er verkauft, erstarren lassen. Drei Menschen starben bisher seit dem ersten Ausbruch - einer an Herzinfarkt während der Evakuierung, zwei weitere in Notunterkünften an Krankheiten.

Der Taal ist nach dem Mayon der zweitaktivste Vulkan der Philippinen, er liegt auf der philippinischen Hauptinsel Luzon in der Provinz Batangas. Seit 1572 brach er 33 Mal aus. Sein bislang letzter großer Ausbruch war 1977, der verheerendste 1911 mit mehr als 1300 Toten. Der südostasiatische Inselstaat mit rund 100 Millionen Einwohnern liegt auf dem Pazifischen Feuerring - der geologisch aktivsten Zone der Erde mit mehr als 450 Vulkanen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ADAC fordert mehr Vielfalt bei E-Autos und Ausbau der Ladesäulen. "Aus Sicht des Verbrauchers ist es wichtig, dass die Förderung schnell und unbürokratisch fließt", sagte Hillebrand den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). Seit Mittwoch können Elektro- und Hybridfahrzeuge mit bis zu 6000 Euro bezuschusst werden. BERLIN - ADAC-Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand hat die ausgeweitete Kaufprämie für Elektro-Autos begrüßt. (Boerse, 20.02.2020 - 05:19) weiterlesen...

Kreise: Staat will Chinas angeschlagenen HNA-Konzern übernehmen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag berichtete, sieht der Plan der Behörden auch vor, die Flugzeugsparte Hainan Airlines zu verkaufen. Der Ausbruch der Lungenkrankheit in China, der unter anderem die Luftverkehrsindustrie schwer trifft, erschwere es dem massiv verschuldeten Konzern, seine finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen, berichtete Bloomberg unter Berufung auf Personen, die mit dem Vorhaben vertraut seien. PEKING - Der angeschlagene chinesische Mischkonzern HNA soll offenbar von der südchinesischen Provinz Hainan übernommen werden. (Boerse, 20.02.2020 - 05:17) weiterlesen...

Airbus will über 2300 Stellen in der Rüstungssparte streichen. Davon sollen 829 Stellen in Deutschland wegfallen, 357 in Großbritannien, 630 in Spanien, 404 in Frankreich und 142 in anderen Ländern, wie der MDax -Konzern am Mittwochabend mitteilte. Diese Pläne habe der Flugzeugbauer den Arbeitnehmervertretern vorgestellt. Nun beginne die Abstimmung mit ihnen. MÜNCHEN - Der europäische Flugzeugbauer Airbus will in seiner Rüstungs- und Raumfahrtsparte 2362 Stellen streichen. (Boerse, 19.02.2020 - 19:04) weiterlesen...

Ausbildungsprojekt: Flüchtlinge auf gutem Weg zum Lokführer. Keiner aus der 15-köpfigen Gruppe sei bislang abgesprungen, sagte er am Mittwoch bei der ersten offiziellen Fahrprobe der Lehrlinge in einer Stadtbahn zwischen Karlsruhe und Rastatt. Das sei ungewöhnlich und auch auf den Einsatz von Integrationscoaches zurückzuführen. Diese vom Land finanzierten Betreuer helfen bei Sprachproblemen, Behördengängen oder Anträgen zur Unterkunft bei auswärtigen Praktika. KARLSRUHE - Das bundesweit einzigartige Projekt zur Ausbildung von Flüchtlingen zu Lokführern läuft nach Ansicht von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) gut. (Boerse, 19.02.2020 - 16:38) weiterlesen...

Bombardier-Kunden in Deutschland fordern mehr Qualität. Der Zugbauer müsse die Qualität seiner Produkte deutlich steigern und Vertragsbedingungen konsequent und fristgerecht einhalten, fordern mehrere Verbände in einem Brief an Vorstandschef Danny Di Perna. Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuvor hatte das Magazin "Business Insider" darüber berichtet. Absender sind die Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr, deren Mitglieder den Regionalverkehr in Deutschland bestellen, sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen und der Eisenbahn-Verband Mofair. Bombardier steht vor der Übernahme durch den französischen Konkurrenten Alstom . BERLIN - Bombardier Transportation steht auf seinem wichtigen Markt Deutschland unter Druck. (Boerse, 19.02.2020 - 16:34) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Ausschiffung in Japan gestartet. Die Ausschiffung sollte mindestens drei Tage dauern. Zur ersten Gruppe gehörten viele ältere Passagiere, darunter mindestens ein Deutscher. Martin Lutterjohann, pensionierter Psychotherapeut aus München, wollte mit seiner japanischen Frau Sakae nun eine Woche Tokio erkunden, wie er der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. Für Aufsehen sorgte unterdessen die Ankündigung Chinas, aus Protest gegen einen als beleidigend empfundenen Kommentar im "Wall Street Journal" zum Covid-19-Ausbruch drei Korrespondenten der Zeitung auszuweisen. PEKING/YOKOHAMA/PHNOM PENH - Nach zweiwöchiger Virus-Quarantäne sind am Mittwoch die ersten 443 der noch knapp 3000 auf dem Kreuzfahrtschiff in Japan verbliebenen Menschen an Land gegangen. (Boerse, 19.02.2020 - 16:13) weiterlesen...