Flugzeugbau, Regierungen

MANILA - Die Philippinen wollen aus Angst vor möglichen US-Sanktionen einen Vertrag über den Kauf von 16 russischen Militärtransporthubschraubern kündigen.

10.08.2022 - 11:20:30

Angst vor Sanktionen: Philippinen kündigen Militär-Deal mit Russland. Das Geschäft mit der russischen Firma Sovtechnoexport habe einen Umfang von 12,7 Milliarden Pesos (223 Millionen Euro) gehabt, teilte die Regierung in Manila am Mittwoch mit. Das Verteidigungsministerium wolle mit der russischen Seite in einen Dialog treten, um Details zu besprechen, die sich aus der Beendigung des Deals ergäben.

Die Entscheidung, den Vertrag zu kündigen, sei in den letzten Tagen der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten Rodrigo Duterte im Zuge der russischen Invasion in die Ukraine getroffen worden, sagte der frühere Verteidigungsminister Delfin Lorenzana. Der philippinische Botschafter in den USA, Jose Manuel Romualdez, habe zuvor gewarnt, dass die möglichen Nachteile, die sich für die Philippinen ergeben würden, größer wären, als die Vorteile, die das Land durch den Kauf der russischen Hubschrauber hätte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hurrikan 'Ian' nähert sich Florida - zwei Tote in Kuba bestätigt. Das Auge des Sturms befand sich am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) etwa 145 Kilometer westlich der Küste von Florida im Golf von Mexiko, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte. Der Hurrikan der Kategorie drei von fünf könne bis zum Erreichen des Festlandes an Kraft zunehmen, hieß es. KEY WEST - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern bewegt sich Hurrikan "Ian" weiter auf den US-Bundesstaat Florida zu. (Boerse, 28.09.2022 - 11:06) weiterlesen...

Putin: Atomindustrie sichert Verteidigungsfähigkeit Russlands. "Ich möchte besonders Ihren gewichtigen Beitrag zur Entwicklung der neuesten, beispiellosen Waffentypen hervorheben, die das nukleare Gleichgewicht und die Verteidigungsfähigkeit unseres Staates zuverlässig gewährleisten", schrieb Putin in einem am Mittwoch vom Kreml veröffentlichten Glückwunschtelegramm zum russischen Tag der Arbeiter der Atomindustrie. MOSKAU - Inmitten der jüngsten Atomdrohungen Russlands gegen den Westen hat Kremlchef Wladimir Putin den Beitrag der russischen Nuklearindustrie zur Aufrüstung gelobt. (Boerse, 28.09.2022 - 11:05) weiterlesen...

Kretschmer kritisiert Ankündigungen zu Atomkraftwerken. Es sei Ideologie, "dass der Bundeswirtschaftsminister nicht für die Atomkraftwerke jetzt ein generelles Weiterlaufen verfügt, dass er nicht den Preis im Blick hat oder die Versorgungssicherheit, sondern so eine temporäre Lösung anstrebt". Habeck sei nicht beim Thema, was die Menschen beschäftige, nämlich den steigenden Preisen, kritisierte der sächsische Ministerpräsident am Mittwoch im Deutschlandfunk. BERLIN - CDU-Bundesvize Michael Kretschmer hat die Ankündigungen von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) über einen Weiterbetrieb von zwei Atomkraftwerken im ersten Quartal 2023 als unzureichend kritisiert. (Boerse, 28.09.2022 - 11:04) weiterlesen...

Bundesregierung verhandelt weiter über Abschaffung der Gasumlage. Bisher gibt es dazu keine Einigung, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen erfuhr. Entgegen der Planungen standen Änderungen an der Umlage nicht auf einer von der Regierung versandten Liste mit Kabinettsthemen. Ursprünglich wollte Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bei der Gasumlage "Trittbrettfahrer" ausschließen - profitable Firmen, die gar keine Unterstützung brauchen. Dazu sollte das Energiesicherungsgesetz geändert werden. BERLIN - Die Bundesregierung verhandelt weiter über eine mögliche Abschaffung der Gasumlage. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:56) weiterlesen...

Lemke verteidigt Weiterbetrieb von Atomkraftwerken im Winter. Zugleich lehnte sie einen Betrieb über das Frühjahr 2023 hinaus erneut ab. "Mehrere Jahre halte ich für nicht verantwortbar und daran orientieren wir uns, und das sollte die gesamte Bundesregierung meiner Meinung nach tun", sagte sie am Mittwoch in der Sendung "Frühstart" von RTL/ntv. BERLIN - Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat die Ankündigungen von Wirtschaftsminister Robert Habeck (beide Grüne) zu einem Weiterbetrieb von zwei Atomkraftwerken im ersten Quartal 2023 verteidigt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:52) weiterlesen...

EU erkennt Ergebnis russischer Scheinreferenden nicht an. "Die EU verurteilt die Abhaltung illegaler "Referenden" und deren gefälschte Ergebnisse", schrieb der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Mittwoch auf Twitter. "Das ist eine weitere Verletzung der Souveränität und der territorialen Integrität der Ukraine, die mit systematischen Menschenrechtsverletzungen einhergeht." Borrell lobte den Mut der Ukrainer, die sich weiterhin der russischen Invasion widersetzten. BRÜSSEL - Die Europäische Union erkennt den Ausgang der von Russland organisierten Scheinreferenden über die Annexion ukrainischer Gebiete nicht an. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:51) weiterlesen...